1860 Rosenheim II-VfL Waldkraiburg 1:4 (0:2)

Auch Rosenheim kann VfL nicht stoppen

DruckversionEinem Freund senden
  • Trainer Adrian Malec und Co-Trainer Bernd Schultheis verlebten einen ruhigen Nachmittag in Rosenheim!
    Trainer Adrian Malec und Co-Trainer Bernd Schultheis verlebten einen ruhigen Nachmittag in Rosenheim!

Die schwere Auswärtsaufgabe in der Bezirksliga Ost bei der Bayernligareserve des TSV 1860 Rosenheim am vergangenen Sonntag löste der VfL Waldkraiburg mit Bravour. Obwohl die Gastgeber die Partie auf das Kunstrasenspielfeld verlegten (ohne vorherige Info an den VfL) hieß es am Ende 4:1 (2:0) für die Gäste, die somit aus den letzten 5 Spielen 4 Siege und ein Unentschieden verzeichnen konnten.
Bereits nach zwei gespielten Minuten durfte die Mannschaft von Trainer Adrian Malec das erste Mal jubeln. Sergiu Iuga traf mit einem Beherzt getretenen Freistoß unhaltbar für 1860-Keeper Hannes Schenk zum 0:1. Markus Gibis hatte in der 8. Minute bereits das 2:0 auf dem Fuß als er alleine auf das TSV-Gehäuse zulief. Sein Heber ging jedoch über das Tor. In der 25. Minute klappte es besser. Gibis setzte sich im Strafraum durch und bediente seinen Sturmpartner Danut Mititi der Schenk keine Chance ließ und aus kurzer Distanz zum 2:0 traf. Die Gastgeber spielten zwar gefällig bis zur Strafraumgrenze, doch die VfL-Hintermannschaft steht bombensicher und lies im 1. Durchgang nicht eine einzige klare Torchance zu. Gibis und Mititi hätten noch vor dem Seitenwechsel alles klar machen können. Als Schiedsrichter Alexander Schkarlat zur Pause pfiff, waren die Rosenheimer mit dem 0:2 noch gut bedient.
TSV-Trainer Daniel Wimmer brachte zur 2. Halbzeit zwei frische Kräfte. Diese Maßnahme zeigte in der 57. Minute Wirkung. Michael Wörndl drang in den Strafraum ein und überwand Bernhard Auer im VfL Tor zum zwischenzeitlichen 1:2. Doch nur 5 Minuten später lag der VfL wieder mit zwei Treffern in Front. Danut Mititi erahnt einen Abspielfehler eines Rosenheimer Verteidigers und lief allein auf Schenk zu. Dieser hat gegen den platzierten Flachschuss nicht den Hauch einer Abwehrchance. Der krönende Abschluss des Spiels gelang Liviu Pantea in der 71. Minute, der die halbe Rosenheimer Abwehr schwindelig spielte und aus 10 m einschieben konnte.
Mit dieser überzeugenden Leistung verbesserte sich der VfL Waldkraiburg in der Tabelle auf den 5. Platz und hat nur noch 3 Punkte Rückstand auf Tabellenführer Ebersberg.   
 
VfL Waldkraiburg: Auer – Helldobler, Iuga, Stuiber, Hadzic, Balck, Mititi (ab 75. Luca), Stadlmayr, Pantea (ab 80. Keri), Gibis (ab 70. Rudolf), Karababa.