VfL Waldkraiburg-TSV Peterskirchen 1:3 (0:0)

Unnötige Niederlage im Lokalderby

DruckversionEinem Freund senden
  • Andy Balck vergab per Elfmeter die Chance zum postwendenden Ausgleich!
    Andy Balck vergab per Elfmeter die Chance zum postwendenden Ausgleich!

Alles war gerichtet für einen perfekten Start in die Frühjahresrunde des VfL Waldkraiburg. Strahlend blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, eine gute Vorbereitung die mit einem Trainingslager in Kroatien abgeschlossen wurde und als Gegner empfing man den Tabellenletzten aus Peterskirchen. Was sollte da noch passieren? Als Schiedsrichter Markus Huber (SSV Wurmannsquick) nach 90 Minuten die Partie abpfiff, stand die 1:3-Niederlage für die Industriestädter fest und die Enttäuschung war riesengroß.
In der ersten Halbzeit bekamen die rund 200 Zuschauer nur Magerkost geboten. Beim VfL fehlten krankheitsbedingt Kapitän Benjamin Hadzic und Yves Deutsch. Trainer Adrian Malec war gezwungen umzustellen und beorderte Markus Gibis vom Sturm ins defensive Mittelfeld. Die Gäste standen sicher in der Abwehr und ließen kaum eine Torchance zu. Doch in der Offensive hatte die Mannschaft von Trainer Herbert Sickinger zunächst wenig zu bieten. VfL-Keeper Bernhard Auer war bis zum Pausenpfiff praktisch arbeitslos. Die einzige nennenswerte Szene hatte Andy Balck als er mit seinem strammen Schuss aus 30 Metern in der 41. Minute nur die Querlatte traf.
Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag. In der 50. Minute setzte sich Peterskirchens Bester, Thilo Mösmang, auf der linken Außenbahn durch, passte mustergültig auf Thomas Holzner und dieser hatte keine Mühe aus kurzer Distanz den Ball über die Linie zur überraschenden Führung der Gäste einzuschieben. Doch der VfL ließ sich nicht lange bitten. Nur 1 Minute später wurde Danut Mititi im Strafraum von den Beinen geholt und SR Huber zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Doch Andy Balck konnte die Riesenchance zum Ausgleich nicht nutzen und schoss den Strafstoß über das Tor. Es sollte noch schlimmer für die Hausherren kommen. In der 53. Minute tritt VfL-Verteidiger Johannes Helldobler nach einem Zweikampf gegen Thomas Holzner nach und sah von SR Huber die rote Karte. Auch in Unterzahl war die Mannschaft von Trainer Adrian Malec weiter bemüht den Ausgleich zu erzielen. Ein Freistoß von Markus Gibis verfehlte das Tor nur um Zentimeter (59.) und beim vermeintlichen Treffer von Mititi (60.) war die Hand mit im Spiel. Die Vorentscheidung fiel in der 64. Minute. VfL-Innenverteidiger Raimund Stuiber blieb verletzt am Mittelkreis liegen, doch die Gäste spielen den Angriff unbeeindruckt zu Ende. Diesmal passte Holzner auf Mösmang und dieser kann alleine vor Torwart Auer flach ins linke Eck vollstrecken. Mösmang war es auch der in der 73. Minute gegen resignierende Waldkraiburger aus 15 m zum 3:0 traf. Für den VfL war in der 87. Minute nur noch Ergebniskosmetik möglich. Liviu Pantea passte mustergültig auf Mititi der Allein vor TSV-Torwart Christian Laxganger zum 1:3 Endstand einschieben konnte. Dass Manuel Stadlmayr in der Schlussminute noch die Gelb-rote Karte wegen Meckerns erhielt, war zwar nicht mehr spielentscheidend, passte aber genau ins Bild.
Leider hat es der VfL Waldkraiburg verpasst, die Ausrutscher der Spitzenteams aus Töging (1:3 bei 1860 Rosenheim 2) und dem TSV Ebersberg (1:2 im Heimspiel gegen den FC Grünthal) auszunutzen. Mit 32 Punkten fiel man nun auf dem 6. Tabellenplatz zurück. Am kommenden Samstag tritt man beim Tabellenführer FC Töging an.
 
VfL Waldkraiburg: Auer – Helldobler, Stadlmayr, Stuiber, Rudolf (ab 71. Sascha Breneizeris), Balck, Mititi, Pantea, Yazici, Gibis (ab 68. Iuga), Keri (ab 56. Karababa).

Tore: 0:1 Holzner (50.), 0:2 Mösmang (64.), 0:3 Mösmang (72.), 1:3 Mititi (87.)
 
Besondere Vorkommnisse: Balck verschießt Foulelfmeter (51.)
 
Rote Karte: Helldobler (53.)
 
Gelb-rote Karte: Stadlmayr (89.)