VfL Waldkraiburg-TSV Ebersberg 2:1 (1:1)

VfL bezwingt Ebersberg in Unterzahl

DruckversionEinem Freund senden
  • Liviu Pantea (Mitte) krönte seine starke Leistung mit 2 Treffern!
    Liviu Pantea (Mitte) krönte seine starke Leistung mit 2 Treffern!

In einer packenden Bezirksligapartie bezwangen die Fußballer des VfL Waldkraiburg den TSV Ebersberg vor 100 Zuschauern mit 2:1 (1:1) obwohl man mehr als 20 Minuten in Unterzahl agieren musste. In der Tabelle liegen beide Mannschaften nun mit 39 Punkten gleichauf auf dem 4. Platz.
Bei regennassem Wetter begann die Partie schon in der 1. Minute sehr vielversprechend. Andy Balck setzte mit einem Schuss aus 20 m sofort ein Zeichen der Hausherren, doch Gästekeeper Viktor Nagy ist auf dem Posten. Im Gegenzug trifft TSV-Stürmer Georg Münch den Ball in aussichtsreicher Position nicht optimal und das Leder verfehlte das Tor. In der Folge kontrollierte der VfL die Partie, ohne sich jedoch weitere Torchancen zu erarbeiten. In der 12. Minute gelang den Gästen überraschend der Führungstreffer. Nach einem Freistoß reagierte Münch im Strafraum blitzschnell und aus 10 m überwindet er VfL-Torwart Bernhard Auer mit einem Flachschuss. In der Folge ist die Partie ausgeglichen. Auer hielt einen Schuss von Max Leimeister sicher (22.) und Burhan Karababa´s Versuch wird von einem TSV-Verteidiger zur Ecke abgeblockt (26.). In der 36. Minute setzte Danut Mititi seinen Landsmann Liviu Pantea mustergültig ein. Pantea umspielt 2 Gegner und lief alleine auf das Ebersberger Tor zu. Torwart Nagy ist gegen den Flachschuss chancenlos und  die Industriestädter kamen zum verdienten Ausgleich.
Im 2. Durchgang hatte der VfL gleich zu Beginn 2 hochkarätige Chancen zur Führung. Der spektakuläre Seitfallzieher von Karababa verfehlte das Tor nur um Zentimeter (46.) und Markus Gibis wird in letzter Sekunde im Strafraum am Einschuss gehindert (47.). In der 54. Minute kann Gibis nur durch ein Foul von Simon Riedl an der Strafraumgrenze gestoppt werden. Riedl hat Glück, dass er in dieser Situation nur die gelbe Karte von Schiedsrichter Philipp Eisenmann (PSV München) gezeigt bekam. Liviu Pantea krönte seine überragende Leistung an diesem Tag indem er den fälligen Freistoß aus 18 m direkt zum 2:1 verwandelte. In der 63. Minute hatten die Ebersberger die größte Chance zum Ausgleich, doch der Kopfball von Münch ist eine sichere Beute für Torwart Auer. Als in der 66. Minute der schwache Schiedsrichter Markus Gibis wegen eines groben Foulspiels an der Mittellinie die rote Karte zeigte, schöpften die Gäste neue Hoffnung die Partie noch drehen zu können. Die Hintermannschaft des VfL steht meist sehr sicher und durch Konter bleibt die Mannschaft von Trainer Adrian Malec stets gefährlich. In der 78. Minute kann der Kopfball von Yves Deutsch gerade noch von TSV-Verteidiger Ägidius Wieser auf der Linie geklärt werden. In der 81. Minute muss der Waldkraiburger Anhang noch einmal  tief durchatmen, denn der Schuss aus spitzem Winkel von Johannes Schiebl trifft nur den Außenpfosten. Am Ende gewinnt der VfL aufgrund einer starken kämpferischen Leistung in der Schlussphase verdient das Spiel. Den hoch eingeschätzten Ebersbergern war es in Überzahl nicht mehr möglich den Waldkraiburgern den Sieg streitig zu machen.
 
VfL Waldkraiburg: Auer – Palmer, Dubiel, Stuiber, Hadzic, Balck, Mititi (ab 85. Keri), Deutsch, Pantea (ab 89. Helldobler), Gibis, Karababa (ab 90. Breneizeris).