VfL Waldkraiburg-FC Töging 4:5 (3:4)

VfL schoss vier Tore im Derby gegen Töging und verlor trotzdem

DruckversionEinem Freund senden
  • 3-facher Torschütze, davon zwei Elfmeter: Liviu Pantea
    3-facher Torschütze, davon zwei Elfmeter: Liviu Pantea

Neun Tore konnten die über 400 Zuschauer bei der 4:5 Niederlage des VfL gegen den FC Töging im Waldkraiburger Jahnstadion bejubeln. Für die Zuschauer eine tolle Sache, doch für beide Trainer zum Haareraufen. Teilweise katastrophale oder individuelle Fehler führten zu den vielen Toren, aber auch drei Elfmeter. Das Schiedsrichtergespann brachte viel Unruhe in ein spannendes Derby.
Dabei hatte alles so gut für den VfL angefangen, erster Angriff erstes Tor! Liviu Pantea tankte sich auf der rechten Außenbahn durch, drang in den Strafraum ein und schoß die Kugel halbhoch ins lange Eck. Keine zwei Minuten später jubelte der VfL erneut. Die Töginger Abwehr wollte den Ball weit nach vorne schlagen, Kleinschwäzer hielt den Kopf dazwischen, sodass der Ball zu Popa kam. Der ging auf der linken Seite durch und schoß aus knapp 16 Metern trocken ins kurze Eck. Die Freude war groß, nach drei Minuten führten die ersatzgeschwächten Hausherren mit 2:0. Immerhin fehlten dem VfL acht Spieler, fast die komplette Abwehr. Doch wer meinte, das war`s schon, der hatte sich gewaltig geirrt. In der neunten Minute der Anschlusstreffer für die Gäste. Töging griff über die rechte Seite an, der Ball kam in den Strafraum und Dominic Giesecke konnte die Kugel im VfL Gehäuse versenken. Nur eine Minute später rettete Auer nach einem Schuss von Stamm gerade noch mit dem Fuß zur Ecke. Neun Minuten später war es aber dann doch soweit, die Gäste erzielten das 2:2 durch Lukas Stamm. Der VfL verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball, wunderschöner Doppelpass zwischen Basslsperger und Stamm, letzterer ließ Auer keine Chance. Anstoß VfL, Popa ging in den Strafraum und kam zu Fall. Zum Erstaunen aller, zeigte Schiri Algasinger auf den Punkt. Liviu Pantea verwandelt ganz sicher zum 3:2 für den VfL. Fünf Minuten später gab es wieder Elfmeter, diesmal für die Gäste. Bernhard Auer fing am 16ner ein Flanke ab, Stamm fiel über die Füße von Auer und der Schiri zeigte erneut auf den Punkt. Auer bekam obendrein noch eine gelbe Karte, die später noch folgen haben sollte. Kapitän Basslsperger lief an und traf zum 3:3. Drei Minuten später hatten die Gäste das Spiel dann gedreht. Nach einem Einwurf in der Nähe der Eckfahne flankte Berg den Ball in den Strafraum und Basslsperger köpfte ungehindert den Ball ins Tor zum 3:4. Kurz drauf die riesen Möglichkeit für Markus Bley sogar noch zu erhöhen, doch Auer rettete in letzter Sekunde. Der VfL versuchte vergebens noch vor der Pause den Ausgleich zu erzielen.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit drückte der VfL weiter auf den Ausgleich. In der 51. Minute ein schöner Angriff über die linke Seite, Doppelpass Popa und Miller, der flankt in den Strafraum, doch der Ball flog an Freund und Feind vorbei. Zwei Minuten später jubelten die Gäste erneut. Ein mustergültiger Konter der Töginger zum 3:5. Stamm flankt von rechts in den Strafraum und Basslsperger schiebt den Ball unhaltbar ins lange Eck. Sein dritter Treffer an diesem Nachmittag. Drei Minuten später hatte Christian Berg dann die endgültige Entscheidung auf dem Fuß, doch er traf nur das Außennetz. Im Gegenzug ballerte Pantea den Ball aus halblinker Position an den Innenpfosten. Von dort sprang der Ball in die Arme von Keeper Schmidlechner, der ließ den Ball fallen und der eingewechselte Radu-Christian Luca setzte nach. Der Töginger Schlussmann sprang hinterher und erwischte Luca am Fuß, dieser fiel und der Schiri zeigte zum dritten Mal auf den ominösen Punkt. Wieder trat Pantea an und verwandelte erneut sicher. Nur noch 4:5 und noch eine halbe Stunde war zu spielen. Der VfL versuchte alles, Trainer Malec brachte 20 Minuten vor Schluss den nächsten Stürmer. Nach monatelanger Verletzungspause kam Markus Gibis ins Spiel und hatte gleich die Chance zum Ausgleich. Ein wunderbarer Steilpass von Andy Balck, Gibis wollte den Goali umspielen, doch der fischte ihm den Ball vom Fuß. Eine klasse Tat von Schmidlehner, der somit den verdienten Ausgleich verhinderte. Zwei Minuten später wieder ein Konter vom FCT, doch Basslsperger köpft freistehend am Tor vorbei. Der VfL drückte weiter auf den Ausgleich und der FCT konterte weiter. Zwei Minuten vor Schluss rettete Dominik Sadri vor dem einschussbereiten Markus Bley. Dann die letzte Minute, eigentlich eine harmlose Szene. Der Schiedsrichter pfiff Freistoß für den VfL, ein Töginger schlägt den Ball weg. Auer weißt ihn darauf hin und erhielt dafür seine zweite Gelbe und musste vom Platz. Für die letzten Sekunden stand dann Matthias Szczuka zum ersten Mal im Waldkraiburger Tor. In der Nachspielzeit noch ein grobes Foul von hinten an den dreifachen Torschützen Pantea, der verletzt raus musste. Dafür gab es keine gelbe Karte, die fünf vergebenen erhielten nur Waldkraiburger Spieler.
Die Sorgenfalten von Coach Malec werden immer größer vor dem nächsten Spiel am nächsten Sonntag beim SB DJK Rosenheim II.
 
Spielstatistik:
Tore: 1:0 Pantea (1.), 2:0 Popa (3.), 2:1 Giesecke (9.), 2:2 Stamm (20.), 3:2 Pantea (21./Elfm.) 3:3 Basslsperger (28./Elfm.), 3:4 Basslsperger (34.), 3:5 Basslsperger (53.), 4:5 Pantea (57.)
Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte: Auer (90.)
Aufstellung: Auer, Swoboda (ab 90. Szczuka), Rosenauer (ab 46. Luca), Stuiber, Sadri, Balck, Pantea, Deutsch, Popa, Kleinschwärzer (ab 72. Gibis), Miller
Zuschauer: ca. 400
Schiedsrichter: SR: Tobias Algasinger, A1: Jacob Huber und A2: Robert Maier