VfL steht in Töging unter Zugzwang

DruckversionEinem Freund senden
  • Radu Popa ist nach seiner Rotsperre wieder mit dabei und wird als zweite Sturmspitze spielen
    Radu Popa ist nach seiner Rotsperre wieder mit dabei und wird als zweite Sturmspitze spielen

Am Samstag geht es für den VfL Waldkraiburg schon um viel. Im Falle einer Niederlage ist der Zug nach oben vorerst abgefahren. Also muss der VfL drei Punkte beim FC Töging holen. Die letzten drei Begegnungen verloren die Industriestädter aber alle samt, 2:3 (H), 2:4 (A) und 4:5 (H). Für die Zuschauer könnte es eine sehr interessante Partie werden, denn wie man sieht, steht dieses Aufeinandertreffen immer für viele Tore.
Der FC spielt diese Saison bisher unter seinen Möglichkeiten und steckt mitten im Abstiegskampf. Vor der Saison wurde der Coach Mario Reichenberger belächelt, wie er als Saisonziel den Klassenerhalt angab. Anscheinend hat er aber die Stärke der Liga und auch die seine Mannschaft richtig eingeschätzt. Ein besonderer Augenmerk für die VfL Abwehr muss auf den Toppstürmer Benedikt Baßlsperger liegen, der bereits zehnmal ins Schwarze traf und somit ein Drittel aller Töginger Tore erzielte. Der FC verlor sein letztes Heimspiel überraschend hoch mit 0:6 gegen den Mitkonkurrent SV Ostermünchen. Eine solche Schlappe will man gewiss nicht noch einmal einfahren.
Beim VfL ist bis auf Waldemar Miller, der sich im letzten Spiel einen Muskelfaserriss zu zog, alles an Board. Auch Radu Popa ist nach seiner Rotsperre wieder spielberechtigt und wird vermutlich für „Waldi“ spielen. Auch Kapitän Benny Hadzic wird wahrscheinlich wieder von Anfang an auflaufen. Der VfL wird sein System umstellen und mit zwei nominellen Stürmern spielen, um sein Ziel, einen Dreier einzufahren, zu erreichen. Die Mannschaft wurde von Interimschoach Andy Marksteiner ins Gebet genommen, nach sechs sieglosen Spielen wieder zu gewinnen. Man möchte mit einem versöhnlichen Abschluss in die Winterpause gehen und auch die Negativserie gegen Töging beenden. So eine Leistung wie letzte Woche beim Heimspiel gegen Raubling möchte in Waldkraiburg keiner mehr sehen. Außerdem wäre mit einem Erfolg die Stimmung auf der Weihnachts-, bzw. Saisonabschlussfeier, die am Samstagabend nach dem Spiel stattfindet, um einiges besser.
Spielbeginn ist am Töginger Sportplatz am Wasserschloss um 14.30 Uhr.