Beinschuss wählt Liviu Pantea in die Top-Elf der Herbstrunde

DruckversionEinem Freund senden
  • Liviu Pantea in die Top-Elf der Herbstrunde gewählt
    Liviu Pantea in die Top-Elf der Herbstrunde gewählt

Wie jedes Jahr wird von der regionalen Fußballfachzeitschrift Beinschuss die Top-Elf der Herbstrunde in den jeweiligen Ligen gewählt. In unserer Bezirksliga Ost fiel die Wahl auf folgende Elf:

Torwart:
Dominik Zmugg (SB DJK Rosenheim): mit 19 Jahren der jüngste Stammkeeper
 
Abwehr:
Maxi Mühlbauer (TSV 1860 Rosenheim): mit 19 Jahren, sehr zweikampfstark
Tobi Kern (FC Bischofswiesen): einer der cleversten Verteidiger
Peter Schreiner (SV Erlbach): wichtigster Bestandteil der besten Abwehr der Liga
 
Mittelfeld:
Albert Deiter (ESV Freilassing): offensiv, schussgewaltig, sehr Erfahren, der Dreh- u. Angelpunkt des ESV
Franz-Xaver Pelz (DJK Kolbermoor): Bindeglied zwischen Defensive und Offensive
Liviu Pantea (VfL Waldkraiburg): sorgt für Geistesblitze im Mittelfeld, technisch sehr versiert und absoluter Leistungsträger
Bernd Schiedermeier (SV Ostermünchen): torgefährlichster Außenspieler, kopfballstark, geht immer an seine Grenzen
 
Sturm:
Daniel Leitz
(ESV Freilassing): „reinrassiger Windhund“, gilt als das größte Talent der Liga, Schnelligkeit und Drang zum Tor
Bernhard Waldher (SV Erlbach): bester Goalgetter mit 18 Treffern
Stephan Mauerkirchner (SB Chiemgau Traunstein): sehr torgefährlich und hat das Auge für den Mitspieler
 
Trainer:
Franz Voggesberger
(SV Ostermünchen): übernahm den SVO in einer fast aussichtslosen Position und führte ihn ins gesicherte Mittelfeld
 
Wir gratulieren Liviu Pantea zu dieser Wahl, er hat es sich durch seine gezeigten Leistungen verdient, obwohl er meiner Meinung nach, letzte Saison noch einen Tick besser war.
Schade finde ich aber, dass Yves Deutsch nicht in diese Elf gewählt wurde. Für mich einer der zweikampf- und kopfballstärksten Abwehrspieler der Liga. Er ist durch die Verletzungsmiserie zu Saisonanfang aus dem Mittelfeld in die  Innenverteidigung gerückt und inzwischen nicht mehr aus dem Abwehrzentrum wegzudenken.