SC Baldham-Vaterstetten - VfL Waldkraiburg 0:3 (0:2)

3:0 Sieg - Traumstart für den VfL

DruckversionEinem Freund senden
  • Matchwinner Markus Gibis erzielte zwei Kopfballtore in der Anfangsphase und sorgte für die frühe Vorentscheidung
    Matchwinner Markus Gibis erzielte zwei Kopfballtore in der Anfangsphase und sorgte für die frühe Vorentscheidung

Der VfL Waldkraiburg startet mit einem souveränen 3:0 Sieg in die Frühjahrsrunde. Leider sahen nur 100 Zuschauer eine schnelle und hochklassige Partie. Die Mannschaft setzte die Vorgabe von Coach Adrian Malec super um und spielte ein nahezu perfektes Pressing. Dank der beiden Kopfballtore vom Matchwinner Markus Gibis in der Anfangsphase des Spiels fiel die Vorentscheidung schon sehr früh. Die Entscheidung fiel 20 Minuten vor Schluss durch das dritte Kopfballtor, diesmal war Radu Popa zur Stelle.
Das Spiel begann sehr flott und nach sieben Minuten stand es auch schon 1:0 für den VfL. Ecke von Liviu Pantea und Markus Gibis köpfte den Ball ins Tor. Nur zwei Minuten später verlängerte Gibis den weiten Einwurf von Waldemar Miller, mit dem Hinterkopf, zum 2:0 ins Tor. Der SC Baldham-Vaterstetten schien beeindruckt vom rasanten Beginn des VfL, denn man fand kein Mittel gegen das druckvolle Pressing der Gäste. Zweimal Glück für den SCBV nach knapp 20 Minuten. Zuerst kam Radu Popa im Strafraum zu Fall, doch der fällige Elfmeterpfiff blieb aus. Dann war es erneut Radu Popa, der von der 16er Linie abzog, doch Ralph Pöpperling, der aufgrund einer Verletzung beim Aufwärmen, der etatmäßigen Nr. 1 Daniel Leuverink, im Tor stand, konnte den Ball mit den Fingerspitzen gerade noch über die Latte lenken. Der SCBV versuchte zwar nach vorne zu spielen, konnte sich aber keine zwingende Torchance erarbeiten. Lediglich ein Freistoß kurz vor der Halbzeit brachte Gefahr für den VfL, doch dieser wurde von der Mauer zur Ecke abgefälscht. Fast hätte Neuzugang Jure Loboda sein erstes Saisontor erzielt, doch brachte in der 32. Minute keinen richtigen Druck hinter seinen Kopfball. So stand es zur Pause 2:0 für den VfL.
Die zweite Halbzeit begannmit einem Freistoss von Manuel Stadlmayr, der von einem Baldhamer Abwehrspieler fast ins eigene Tor abgefälscht wurde. Danach sahen dann die Zuschauer die erwartete Druckperiode der Heimmannschaft. In der 48. Minute ging ein Weitschuss von Krumpholz nur knapp daneben. Zwei Minuten später zappelte der Ball zwar im Waldkraiburger Tor, doch der Treffer von Toppstürmer Cacic wurde vom souveränen Schiedsrichter Maximilian Deischl wegen Abseits nicht gegeben. Das war`s dann aber schon mit dem Baldhamer Strohfeuer. Der VfL konnte wieder zu seinem Pressingspiel finden und diktierte die Partie. Der schönste Spielzug des Tages wurde in der 70. Minute mit dem 3:0 belohnt. Liviu Pantea passte von der Grundlinie zurück auf den mit nach vorne gelaufenen Außenverteidiger Andreas Palmer. Dessen präzise Flanke wuchtete Radu Popa mit dem Kopf in die Maschen. Was für ein Spielzug! Die Freude war bei den Verantwortlichen und den 20 mitgereisten Fans riesig, denn der erste Dreier nach sechs Spielen war unter Dach und Fach. Selbst der der Vereinsvorsitzende Marcus Dickow, der beruflich in China weilte, war per Liveticker ständig informiert und gratulierte der Mannschaft zum souveränen Sieg.
Am Osterwochenende hat der VfL nun zwei Heimspiele. Karsamstag trifft man auf den Tabellenzweiten SV-DJK Kolbermoor und Ostermontag findet das Nachholspiel gegen den SB-DJK Rosenheim II statt. Beide Spiele beginnen um 15 Uhr im Jahnstadion.
 
Spielstatistik:
Tore: 0:1 Gibis (7.), 0:2 Gibis (9.), 0:3 Popa (70.)
besondere Vorkommnisse: keine
Aufstellungen:
VfL: 1 Auer, 2 Palmer, 3 Stadlmayr, 4 Stuiber, 5 Hadzic (C), 6 Balck, 7 Pantea (ab 72. 12 Sagi), 8 Popa (ab 85. 14 Kraus), 9 Loboda, 10 Gibis, 11 Miller
SCBV: 21 Pöpperling, 2 Wohlmüller (ab 67. 11 Sieger), 7 Sousek, 9 Held, 13 Kreissl, 17 Cacic, 18 Rubenis (C), 20 Gibtner, 22 Krumpholz, 24 Minev (ab 46. 14 Bruckmoser), 25 Schilcher (ab 46. 10 Darmoro)
Schiedsrichter: SR: Maximilian Deischl A1: Josef Hofmeier A2: Robert Acuner (alle Freising)
Zuschauer: 100