VfL steht unter Zugzwang

DruckversionEinem Freund senden
  • Andy Balck erzielte den sehenswerten Siegtreffer im Hinrundenspiel
    Andy Balck erzielte den sehenswerten Siegtreffer im Hinrundenspiel

Für den derzeit ersatzgeschwächten VfL geht es am Mittwochabend gegen den SB DJK Rosenheim II bereits um eine kleine Vorentscheidung. Mit einem Sieg wäre man wieder am oberen Tabellendrittel dran und Platz 3 - 4 noch möglich. Doch sollte der VfL verlieren, ist man nur ganz knapp von den Abstiegsplätzen entfernt. Nach der glänzenden Vorbereitung und den beiden Siegen zu Beginn der Rückrunde, sah alles sehr positiv aus und keiner dachte mehr an den Tabellenkeller. Doch Verletzungspech und vielleicht ein wenig Selbstüberschätzung, nach dem 8:1 Heimsieg gegen den Tabellenzweiten, brachte den VfL nach zwei Niederlagen in Folge wieder in die Bredouille. Wie sagte Coach Adrian Malec passend: „Der Zug nach oben ist vorerst abgefahren, jetzt müssen wir uns darauf konzentrieren nicht noch weiter abzurutschen. Es zählen nur noch Siege und am besten fangen wir gleich Mittwoch damit wieder an!"
Der SB DJK II steckt trotz des Derbysiegs gegen den TSV 1860 Rosenheim II und dem beachtlichen Punktgewinn in Miesbach, mitten im Abstiegsstrudel und ist eigentlich zum Siegen verdammt. Deshalb erwartet der VfL wieder eine sehr kämpferische Mannschaft, ähnlich wie Samstag Traunstein.
Beim VfL gibt es zum Samstagsspiel so gut wie keine Änderung im Kader. Von den Verletzten ist noch keiner wieder spielfähig. Dafür stehen die beiden Youngsters Manuel Kraus und Markus Swoboda wieder zur Verfügung. Fraglich ist der Einsatz von Neuzugang Jure Loboda, der Montag aufgrund von Knieproblemen nicht am Training teilnahm.
Wer erinnert sich nicht an das turbulente Vorrundenspiel in Rosenheim, mit drei Roten Karten für die Heimmannschaft und dem glücklichen Siegtreffer des VfL gegen nur noch acht Mann?
Aufgrund der fehlenden Flutlichtanlage im Jahnstadion findet die Partie am Mittwochabend um 19.30 Uhr auf dem Spielfeld am oberen Trainingsgelände statt.