VfL Waldkraiburg - TSV Ottobrunn 1:0 (0:0)

Geglückter Einstand für das neue Trainerduo

DruckversionEinem Freund senden
  • Yves Deutsch erzielte mit einem platzierten Kopfball den spielentscheidenden Treffer
    Yves Deutsch erzielte mit einem platzierten Kopfball den spielentscheidenden Treffer

Das neue Trainergespann des VfL, Markus Gibis, der bis zur 76. Minute noch selbst auf dem Platz stand, und Daniel Dungel, konnte im ihrem ersten Spiel gleich den ersten Sieg einfahren. Durch eine kompakte Mannschaftsleitung konnte der VfL Waldkraiburg den Tabellenfünften TSV Ottobrunn mit 1:0 niederringen. Nach einem 40-Meter Freistoß von Liviu Pantea erzielte Yves Deutsch das goldene Tor mit einem platzierten Kopfball, 30 Minuten vor dem Ende. Nachdem alle Kontrahenten Punkte ließen, ist das Saisonziel Platz vier wieder im Bereich des Möglichen.
Obwohl bestes Fußballwetter herrschte, fanden nur 150 Zuschauer den Weg ins Jahnstadion. Der VfL begann gewohnt forsch und konnte sich in der ersten Minute gleich den ersten Eckball erspielen, der aber abgeblockt wurde. Die anschließende Flanke kam gefährlich vors Tor, doch Franz Hardler fing den Ball vor den beiden einköpfbereiten Johannes Helldobler und Markus Gibis ab. Zehn Minuten später ein langer Einwurf von Waldemar Miller, Gibis nimmt Maß und zieht direkt ab, doch sein Schuss wurde zu einer weiteren Ecke abgefälscht. Nach knapp 20 Minuten tauchte Ottobrunn das erste Mal vorm Waldkraiburger Tor auf und hätte eigentlich die Führung erzielen müssen. Stefan Deuter drang seitlich in den Strafraum ein und passte Richtung Fünfmeterraum. Dort stand Maximilian Kratzel mutterseelenalleine und hätte nur einschießen müssen, doch er schlug über den Ball. Freistoß für die Gäste von der Mittellinie. Stefan Deuter schlug den Ball bis in den VfL-16er, Christoph Walser nahm ihn volley und der Ball senkte sich auf das Tornetz. Da waren schon 35 Minuten gespielt. Fast im Gegenzug kam Gibis über rechts in den Strafraum, doch statt zu Popa zu passen, schoss er auf`s Tor und Hadler konnte den Schuss abfangen. Kurz vor der Pause wieder ein weiter Einwurf von Miller, doch der Kopfball von Kapitän Benny Hadzic war kein Problem für den TSV-Schlussmann.
Nach der Pause verflachte das Spiel zusehend, beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. Der Gästetrainer Tarkan Kocatepe wechselte binnen zehn Minuten dreimal aus. Dann die alles entscheidende Spielszene. Der VfL bekam einen Freistoß an der Mittellinie zugesprochen. Liviu Pantea flankte weit in den Strafraum, Yves Deutsch stieg hoch und sein platzierter Kopfball schlug im Gästetor ein zur 1:0 Führung des VfL. Acht Minuten später holte Moritz Hilgarth fast an der Eckfahne Pantea von den Beinen. Dieses derbe Foul wurde, von dem nicht immer glücklich agierendem Schiedsrichtergespann, nur mit Gelb geahndet wurde. Den fälligen Freistoß schnitt Manuel Stadlmayr Richtung kurzem Pfosten an. Gibis fälschte mit dem Kopf noch ab, doch der Ball strich knapp am Tor vorbei. Eine viertel Stunde vor Schluss hätte Pantea die Entscheidung herbeiführen müssen. Nach einem langen Ball flankte Deutsch mustergültig auf den freistehenden Pantea, der fackelte nicht lange und zog gleich ab, doch mit einer Glanzparade wehrte Hardler den Ball noch ab. Was für ein Reflex. In der letzten Minute nochmal ein Freistoß für die Gäste, alles versammelt sich im VfL-Strafraum, auch Goali Hadler. Aus dem Gewühl heraus ein Kopfball, doch der Ball geht knapp drüber. Das war`s, das neue Trainerduo startete mit einem Dreier und konnte den ersten zu Null Heimsieg seit Anfang Oktober einfahren.
Neuchoach Markus Gibis war erleichtert: „Ich bin glücklich, mit einem Sieg gestartet zu sein. Aufgrund einer kompakten Mannschaftsleistung konnten wir die drei Punkte einfahren.“
Jetzt geht es am kommenden Samstag zum Spitzenspiel nach Rosenheim, wo der VfL auf den Tabellenzweiten TSV 1860 II trifft.
 
Spielverlauf:
Aufstellungen:VfL: 1 Auer, 2 Helldobler, 3 Stadlmayr, 4 Stuiber, 5 Hadzic (C), 6 Balck, 7 Pantea, 8 Deutsch, 9 Popa (ab 52. 13 Loboda), 10 Gibis (ab 76. 12 Kraus), 11 Miller (ab 80. 14 Sagi)
TSV: 1 Hadler, 3 Müller, 4 Deuter, 5 Karatas, 6 Graber, 7 Tomicic, 9 Walser (ab 57. 8 Meier), 11 Kratzel (ab 47. 10 Degel), 13 Schubert, 15 Bayraktar (ab 46. 2 Müllmeier), 17 Hilgarth
Tor:1:0 Deutsch 59.min
besondere Vorkommnisse:keine
Zuschauer:150
Schiedsrichter:Philipp Eisenmann (München); A1: Sebastian Feil; A2: Leonhard Knebel