VfL Waldkraiburg - 1.FC Miesbach 0:2 (0:0)

Das war wohl nix – VfL verschenkte möglichen Sieg

DruckversionEinem Freund senden
  • Radu Popa hätte das Spiel allein entscheiden können - sein Treffer in der Anfangsphase fand wegen Abseits keine Anerkennung
    Radu Popa hätte das Spiel allein entscheiden können - sein Treffer in der Anfangsphase fand wegen Abseits keine Anerkennung

Genau so, sahen es die knapp 100 Zuschauer bei bestem Fußballwetter im Waldkraiburger Jahnstadion. Mit einer undiskutablen Leistung in der zweiten Halbzeit machte der VfL, den über weite Strecken des Spiels, harmlosen Gegner stark und verlor 0:2. In der ersten Hälfte noch absolut spielbestimmend und dem Führungstreffer nahe, baute man immer mehr ab und gab das Spiel mehr und mehr aus der Hand. Die Miesbacher nutzten ihre Konterchancen gnadenlos aus und gewannen letztendlich verdient und sicherten sich den Klassenerhalt.
Der VfL zeigte von Anfang an, wer hier Herr im Haus ist. Als in der sechsten Minute der Ball im Miesbacher Gehäuse lag jubelten schon alle und auch die Tormusik lief schon, doch Schiedsrichter Joachimstaller erkannte das wunderschöne Kopfballtor von Radu Popa, nach einem angeschnittenen Pantea Freistoß, wegen Abseits nicht an. Der VfL erspielte sich mehrere Tormöglichkeiten, doch der Ball wollte einfach nicht rein. Ein Popa Kopfball ging nur knapp drüber. Ecke für den VfL, Stadlmayr schlug ihn auf den langen Pfosten, genau auf den Kopf von Popa, doch mit einer Glanzparade verhinderte der Miesbacher Schlussmann seine Mannschaft vor einem Rückstand. Kurz drauf schickte Manuel Stadlmayr den quirligen Radu Popa steil, doch der Ball versprang beim Schussversuch und wurde leichte Beute für Stefan Zimmerhakl. Nach gut 20 Minuten hatten die Gäste ihre einzigste Chance in Halbzeit eins. Nach einer Ecke traf Alexander Baumgärtner aus kürzester Distanz nur das Außennetz. Mitte der ersten Halbzeit wieder ein langer Ball auf Radu Popa, doch Zimmerhakl war hellwach und lief aus seinem Kasten und verhinderte eine gute Chance für den VfL. Der VfL war zwar ständig im Ballbesitz, konnte sich aber keine zwingende Möglichkeit mehr erarbeiten. So ging es torlos in die Halbzeit.
Knapp zehn Minuten nach Wiederanpfiff gab es einen Freistoß für den VfL aus halbrechter Position. Linksfuß Stadlmayr schnitt ihn extrem an, doch die Kugel ging nur an den Pfosten. Zwei Minuten später, Konter der Gäste. Moritz Mack ging auf rechts durch und schoss auf Tor, jedoch flog der Ball am langen Pfosten vorbei. Genau, wie bei der nächsten Chance für die Gäste, als nach einem Querpass von Patrick Landthaler, Daniel Kastner aus der Drehung schoss. Sekunden später köpfte Mack freistehend am Tor vorbei. In der 73. Minute gab es Freistoß für den 1.FCM von der rechten Außenlinie. Kastner brachte ihn gefährlich vors VfL Tor, Mack fälschte ihn noch leicht ab und der Ball lag im Netz zur Gästeführung. Zwölf Minuten vor dem Ende flankte der zur Halbzeit eingewechselte Matthias Szczuka in den Strafraum, doch Jure Loboda traf den Ball nicht richtig. 120 Sekunden drauf wurde ein Schuss von Pantea zur leichten Beute von Zimmerhackl, wie auch ein Freistoß von ihm Minuten später. Erneute Konterchance der Gäste, Mack ist auf und davon, doch statt in die Mitte zu passen, versuchte er es selbst und schoss an Tor vorbei. Kurz vor Schluss kam der Ball auf Kastner, der drang in den 16er ein und zielte aufs lange Eck. Moritz Mack ließ sich diese Chance nicht entgehen und drückte den Ball zum 0:2 über die Linie. Das Spiel war gelaufen! Yves Deutsch versuchte es zwar noch einmal aus der zweiten Reihe, doch flog die Kugel übers Tor. Dann war Schluss! Enttäuscht verließen die Zuschauer das Jahnstadion. Nur der 1.FC Miesbach feierte zum einen den Sieg, zum anderen den Klassenerhalt.

Spielstatistik:
Aufstellungen:
VfL: 1 Auer, 2 Stadlmayr, 3 Kraus (ab 46. 13 Szczuka), 4 Stuiber, 5 Hadzic (C), 6 Balck, 7 Pantea, 8 Deutsch, 9 Popa (ab 77. 15 Haindl), 10 Loboda (ab 82. Unterhuber), 11 Miller
1.FC Miesbach: 1 Zimmerhackl, 2 Altenburg, 3 Landtahler, 7 Baumgärtner, 9 Mack, 10 Heiss, 12 Weizbauer, 13 Breiherr, 14 Kastner, 15 Feicht (ab 90. 11 Schwojer), 16 Scherer
Tore: 0:1 und 0:2 Mack (73. / 86.)
besondere Vorkommnisse: keine
Schiedsrichter: Ramon Joachimstaller (Gammelsdorf); A1: Robert Acuner; A2: Josef Hofmaier
Zuschauer: 100