Mit Rumpfkader zum schweren Auswärtsspiel beim TSV 1860 Rosenheim II

DruckversionEinem Freund senden
  • Christoph Unterhuber kann ein halbes Jahr nach seinem Kreuzbandriss auf einen Einsatz hoffen
    Christoph Unterhuber kann ein halbes Jahr nach seinem Kreuzbandriss auf einen Einsatz hoffen

Am Samstag kommt es zu einem Spitzenspiel in der Bezirksliga Ost, zumindest vom Papier her. Der VfL Waldkraiburg tritt beim Tabellenzweiten TSV 1860 Rosenheim II an.  Die 60er haben derzeit einen Lauf, sie sind seit fünf Spielen unbesiegt. Vier Siege in Folge, folgte letztes Wochenende ein Unentschieden in Traunstein. Aber auch der VfL ist seit vier Spielen ohne Niederlage.
Für die Rosenheimer geht es noch um den Aufstieg, denn der zweite Platz berechtigt zur Teilnahme an der Relegation. Genau mit dieser Ausrichtung wird Coach Dieter Kern sein Team aufstellen und spielen lassen. Die Rosenheimer haben ein ähnliches Problem, wie die Waldkraiburger, eine kleine Heimschwäche. Nur20 der bisher 46 geholten Punkte wurden zu Hause geholt. Bereits letzte Saison konnte der VfL die drei Punkte, mit einen grandiosen 4:1 Sieg, aus der Kreisstadt entführen. Damals verlegten die Rosenheimer die Partie ganz kurzfristig auf den Kunstrasenplatz, um den VfL zu irritieren, doch dieser Schuss ging nach hinten los. Ein ähnliches Ergebnis wäre für die Industriestädter sehr erfreulich, um sein Saisonziel Platz vier zu erreichen.
Das neue Trainerduo muss jedoch gleich auf mehrere Spieler verzichten. Jure Loboda fehlt krankheitsbedingt, der Newcomer Manuel Kraus und der Ungar Gergely Sagi aus familiären Gründen. Hinter Andreas Palmer und Florian Rudolf steht noch ein Fragezeichen. Ersatztorhüter Raul Kovacs darf aufgrund einer BEV-Regelung nicht mehr eingesetzt werden, da er letzte Woche für die 2. Mannschaft gespielt hat. Dafür gibt einen Lichtblick, Christoph Unterhuber konnte nach genau einem halben Jahr nach seinem Kreuzbandriss wieder voll mittrainieren und kann zumindest auf einen Kurzeinsatz hoffen. Somit stehen dem jungen Trainer Gibis gerade mal 12 Spieler, inklusive ihm selber zur Verfügung.
Spielertrainer Markus Gibis meinte, nach dem Abschlußtraining am Donnerstag, das aufgrund des Feiertags bereits am späten Vormittag stattfand: „Rosenheim ist eine sehr spielstarke Mannschaft, die Platz 2 im Visier hat und dementsprechend auftreten wird. Da müssen wir schon kräftig dagegen halten, um hier bestehen zu können, nur wird dies aufgrund des Rumpfkaders sehr sehr schwer. Die 60er sind der klare Favorit, auch wenn wir Auswärts gar nicht so schlecht sind. Ein Punkt wäre schön, drei besser!“ Spielbeginn ist im Jahnstadion in Rosenheim um 16 Uhr.