Waldkraiburg lässt Mühldorf keine Chance (7:0)

DruckversionEinem Freund senden
  • Der Kapitän mit einem Doppelpack (hier das 2:0)
    Der Kapitän mit einem Doppelpack (hier das 2:0)
    Mannschaftliche Geschlossenheit in und nach dem SpielDie Schlüsselfiguren für den Erfolg

Endlich kann das Sommermärchen 10 Tage vor dem großen Champions-League-Finale beginnen, das natürlich den Kindern auch schon im Kopf herumspukt. Bei warmen Temperaturen liefen die E1-Kicker des VfL Waldkraiburg am Mittwoch zum ersten Spiel der Rückrunde gegen den bisher sieglosen FC Mühldorf 3 auf. Die Gäste ließen es durch ihre späte Anreise und kurze Aufwärmphase  locker angehen.
Zu Beginn der Partie näherten sich die beiden Mannschaften etwas an, der FC Mühldorf wirkte definitiv etwas stärker als im Hinspiel. Nach einigen kleineren Chancen, war es nach ca. 10 Minuten Kevin Hanak, der eine Verwirrung im Strafraum zum 1:0 ausnützte. Anschließend zeigten sich die ersten Erfolge der letzten Trainingseinheiten. Art Terstena schloss in Mittelstürmerposition eine Flanke von der linken Grundlinie mit dem 2:0 ab. Kurz darauf gab es eine fast parallele Situation, als Art Terstena wieder einen schönen flachen Pass von David Imiolek in freier Position unhaltbar ins untere rechte Eck versenkte. Bis zur Pause tat sich im Spiel nicht mehr viel, die Überlegenheit war da und die Mühldorfer hatten nur wenige Aktionen im gegnerischen Strafraum.
In der zweiten Hälfte blieben zunächst weitere Tore Fehlanzeige. Die Chancenauswertung war zunächst nicht gut bzw. die Pässe wurden zu ungenau platziert.
Nach ca. 15 Minuten eröffnete allerdings Albin Morina wieder den Torreigen. Er wurde von seinen Mitspielern mit einem wunderschönen Pass bedient und überwand den Torhüter im Alleingang. Doch er wollte mehr und so legte er schnell das 5:0 nach, der Pass kam erneut von David Imiolek. Die Gelegenheiten häuften sich weiter, der Gegner schien nun überfordert. Einer der seltenen Angriffe Mühldorfs wurde mit einem Konter und dem 6:0 durch David Imiolek bestraft. Außer seinen starken Assists hat er sich mit "göttlichem Segen" durch ein Tor belohnt und vielleicht so manche einschneidenden Konsequenzen verhindert (das muss nicht jeder verstehen).
Für den Abschluss sorgte nach einer wahren Powerplay-Situation erneut Albin Morina. Er verwandelte eine Ecke von rechts direkt mit dem Kopf.
Am Ende waren alle glücklich und erleichtert über den klaren Sieg. Die Abwehr stand heute sicher und am Ende wurden auch schöne Tore erzielt. Vor den Pfingstferien konnte somit der dritte Tabellenplatz zurückerobert werden. Das nächste Spiel findet erst am 9.6.13  gegen den Tabellenzweiten aus Weidenbach statt. Vor diesem Spiel sind mit Sicherheit noch ein paar "härtere" Trainingseinheiten notwendig.
 
 
 
 
Es spielten:
Tobi Gumbinski (Torwart), Kevin Hanak, Michi Hartl, David Imiolek, Tobi Molter, Albin Morina, Art Terstena (Kapitän), Timo Weber und Jonathan Wolf
Artur Imiolek und Altin Morina (Trainer)