VfL Waldkraiburg - 1.FC Miesbach 3:0 (1:0)

VfL mit erstem Dreier

DruckversionEinem Freund senden
  • Andrei Tuculea brachte mit 1:0 den VfL auf die Siegerstraße und erzielte den 3:0 Endstand
    Andrei Tuculea brachte mit 1:0 den VfL auf die Siegerstraße und erzielte den 3:0 Endstand

Die 150 Zuschauer sahen im Jahnstadion zwei völlig verschiedene Halbzeiten. Mit der ersten nennenswerten Torchance erzielte Andrei Tuculea die Führung für den VfL kurz vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel brachte der VfL durch weitere Treffer von Patrick Keri und erneut Andrei Tuculea den ersten Sieg unter Dach und Fach. Aufgrund der tollen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte blieben die drei Punkte vollkommen verdient in Waldkraiburg. Miesbach enttäuschte und war mit dem 0:3 letztendlich noch gut bedient.
Das Spiel in der ersten Halbzeit war geprägt von vielen Aktionen im Mittelfeld mit sehr wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Der VfL musste schon sehr früh wechseln. Spielertrainer Markus Gibis plagten nach 30 Minuten Leistenprobleme und für ihn kam der etatmäßige Kapitän Benni Hadzic. Nach knapp einer halben Stunde ein langer Ball auf Dominik Weigl, doch Barne Auer war hellwach, kam aus seinem Kasten heraus und vereitelte die mögliche Torchance. Kurz vor der Pause fiel das 1:0 für die Hausherren. Jure Loboda setzte sich im Strafraum durch und passte auf Patrick Keri. Der sah den freistehenden Andrei Tuculea, der keine Mühe hatte, den Ball ins Tor zu schieben.
Die erste Führung des VfL in dieser Saison schien wie eine Befreiung für die Jungs zu sein. Wie entfesselt kam der VfL aus der Kabine und spielte druckvoll nach vorne. So ergaben sich auch gleich einige Möglichkeiten die Führung auszubauen. Zuerst versuchte es Tuculea und kurz drauf Loboda, doch beide scheiterten. In der 55. Minute gab es einen Freistoß auf der linken Seite. Sergiu Popa schlug ihn lang in den Strafraum und Patrick Keri stand goldrichtig am langen Pfosten und drückte die Kugel über die Linie. Der VfL führte 2:0. Die Gäste aus dem Oberland versuchten dagegen zu halten, doch die Chancen waren rar. 62. Minute, Kapitän Thomas Breiherr grätschte in eine Flanke, aber der Schuss wurde zur leichten Beute von Goali Auer. Mehr lies die VfL Abwehr nicht zu. Der VfL kam mit einem langen Ball über rechts in den Strafraum, Popas Schuss konnte Dietl nur abklatschen und Keri kam nicht mehr an den Ball. Aber es gab eine Ecke, die Folgen haben sollte. Sergiu Popa schlug sie in den 16er zu Andrei Tuculea am langen Pfosten, der den Ball aus kurzer Entfernung in die Maschen hämmerte. In der 72. Minute war das Spiel für die Miesbacher gelaufen. Toooooor für den VfL - 3:0, hallte es aus den Lautsprechern. In den letzten zehn Minuten konnten sich Gäste bei ihrem Torhüter bedanken, dass es nicht zu einem Debakel kam. Zuerst rettete er in letzter Sekunde den missglückten Abwehrversuch seines Mitspielers Alex Kloiber, nach einer scharfen Hereingabe von Popa auf den freistehenden Dennis Brandwirth. Dann wurde er von Popa, bei seinem Schuss aus dem Rückraum angeschossen und den Kopfball vom eingewechselten Manuel Kraus, nach einer Loboda Flanke, vereitelte er mit einer Glanzparade. Letztendlich ging der Sieg des VfL, auch in dieser Höhe, vollkommen in Ordnung. Alle Verantwortlichen zeigten sich glücklich und zufrieden und hoffen, dass nun der Knoten geplatzt ist. Der VfL konnte einige Plätze gut machen und kletterte auf Platz 11 in der Tabelle.
Für die Bezirksliga-Ost steht schon die nächste „Englische Woche“ vor der Tür. Am Mittwochabend um 20 Uhr tritt der VfL beim SC Baldham-Vaterstetten an und Samstag erwartet man den TSV 1860 Rosenheim II im Jahnstadion.
Spielstatistik:
Aufstellungen:
VfL: 1 Auer (C), 2  Helldobler, 3 Hyseni, 4 Stuiber, 5 Traunsberger, 6 Tuculea, 7 Popa, 8 Gibis (ab 30. 15 Hadzic), 9 Swoboda (ab 74. 13 Kraus), 10 Loboda, 11 Keri (ab 80. 12 Brandwirth)
1.FCM: 25 Dietl, 5 Nowotny, 6 Hoffmann, 7 Haimerl, 8 Scherer, 9 Mack (ab 57. 15 Gerzer), 10 Weigl, 11 Rosenberger (ab 74. 16 Wöller), 13 Breiherr (C), 18 Kloiber, 20 Hörterer (ab 87. Altenburg)
Tore:1:0 u. 3:0 Tuculea (41./72.), 2:0 Keri (55.)
besondere Vorkommnisse: keine
Schiedsrichter: SR:Tobias Dürnberger (Petting), A1: Peter Reitmeier und A2: Patrick Schönherr
Zuschauer:ca. 150
beste Spieler: VfL: Andrei Tuculea / 1.FCM: Thomas Dietl