VfL will kleine Chance in Heimstetten nutzen und punkten

DruckversionEinem Freund senden
  • Nach vier Spielen Sperre endlich wieder dabei. Der VfL hofft in der Offensive auf die Erfahrung vom torgefährlichen Liviu Pantea
    Nach vier Spielen Sperre endlich wieder dabei. Der VfL hofft in der Offensive auf die Erfahrung vom torgefährlichen Liviu Pantea

Am Sonntag tritt der VfL Waldkraiburg beim Aufsteiger SV Heimstetten II an und will nicht wieder mit leeren Händen heimfahren. Der erste Auswärtspunkt muss her und die Chancen stehen gar nicht so schlecht, denn die Heimstettener holten bisher nur einen Punkt aus ihren drei Heimspielen. Auswärts hat der SVH II alle Spiele gewonnen, zuletzt 3:2 beim Mitfavoriten ESV Freilassing.
Die Münchener Vorstädter haben sich nach ihrem Aufstieg in die Bezirksliga als Ziel gesetzt im Mittelfeld mitzuspielen und das wird ihnen auch gelingen. Trainer Hans Schmitt scheint eine gute Mischung aus erfahrenen Spielern, die auch in der Regionalligamannschaft eingesetzt werden, und jungen Talenten gefunden zu haben. Ein besonderes Augenmerk sollte die Gibis Truppe auf den 19-jährigen Newcomer Lukas Rigelwski haben, der als defensiver Mittelfeldspieler bereits viermal ins Schwarze traf.
Beim VfL liegen die Hoffnungen auf den erfahrenen Liviu Pantea, der nach seiner Rotsperre, von vier Spielen, wieder mit dabei ist. Spielertrainer Markus Gibis war ganz froh, dass nun die „Englischen Wochen“ vorbei sind: „Endlich können wir wieder in unserem ganz normalen Rhythmus trainieren. Diese Woche hatte ich 18 Spieler im Training. Erfreulich, dass Florian Rudolf nach seiner langen Pause mal wieder mit dabei war. Zum Spiel am Sonntag, da ist Heimstetten der klare Favorit, auch wenn sie Zuhause erst einen Punkt geholt haben. Wir haben eine kleine Chance und die wollen wir nutzen und unseren ersten Auswärtspunkt holen.“
Spielbeginn in der schönen Sportanlage des SV Heimstetten, Am Sportpark 2 in Kirchheim, ist Sonntag um 15 Uhr.