FC Töging - VfL Waldkraiburg 2:1 (0:0)

VfL um den verdienten Lohn gebracht

DruckversionEinem Freund senden
  • Teammanager Hias Brandlmaier war nach dem Spiel aufgebracht: "Wir wurden um unseren verdienten Lohn gebracht!"
    Teammanager Hias Brandlmaier war nach dem Spiel aufgebracht: "Wir wurden um unseren verdienten Lohn gebracht!"

In einer sehr spannenden Partie verlor der VfL Waldkraiburg am Freitagabend beim FC Töging knapp mit 1:2. Die 450 Zuschauer am Wasserschlössl sahen eine torlose erste Halbzeit, da die Gästeführung durch Benny Hadzic keine Anerkennung fand (27.). Erst die Einwechslung von Lokalmatador Markus Leipholz brachte Schwung in die Offensive des FC. Seine Flanke konnte Tim Bauernschuster zum 1:0 verwerten (69.) und für das 2:0 sorgte er selbst (78.). Liviu Pantea erzielte per Foulelfmeter zwar den Anschlusstreffer (84.), doch der VfL konnte, trotz zahlreicher Möglichkeiten, das Blatt nicht mehr wenden.
Von Anfang an entwickelte sich ein flottes Spiel, ohne dass sich jedoch eine der beiden Mannschaften eine klare Torchance erarbeiten konnte. Ab der 20. Minute übernahm der VfL langsam das Ruder und hatte zwei, drei Möglichkeiten. Zuerst rettete Goali De Souza Lima vor Matti Szczuka und der Kopfball von Gibis verfehlte nur knapp sein Ziel. Nach einem Freistoß von Pantea und dem Schuss von Kapitän Hadzic, aus dem Gewühl heraus, lag der Ball im Töginger Gehäuse. Doch er fand wegen angeblichen Abseits keine Anerkennung. Danach kam der FC zu seinen ersten zwingenden Torchancen. Ein Schuss von Bauernschuster ging nur um Zentimeter am Tor vorbei und der Reflex von Torwart Auer, nach dem abgefälschten Ball von Ex-Profi Niederquell, bewahrte den VfL vor dem Rückstand. Zu überrascht war Hadzic bei seinem Kopfball in 39. Minute. Im Gegenzug vergab Bley freistehend im Fünfmeterraum die mögliche Führung. Mit dem Pausenpfiff hatte die auch der VfL auf dem Fuß. Doch der Volleyschuss von Popa, nach einem abgeblockten Freistoß, strich über die Latte.
Mit Beginn der zweiten Hälfte kamen die Hausherren immer besser ins Spiel. Barne Auer musste schon sein ganzes Können zeigen, um den Schuss von Markus Bley aus kürzester Distanz zu parieren (48.). Knapp zehn Minuten später zirkelte Bernd Birndl einen Freistoß über die Mauer und der Ball senkte sich aufs Tornetz. Die in der Luft liegende Führung fiel dann in der 69. Minute. Nach der flachen Hereingabe des eingewechselten Markus Leipholz drückte der Ex-Ampfinger Bauernschuster den Ball über die Linie. Neun Minuten später erhöhten die Hausherren auf 2:0. Leipholz drang über rechts in den Strafraum und konnte den bereits abtauchenden Auer mit einem halbhohen Diagonalschuss überwinden. Die Gäste schienen aber keineswegs geschockt und versuchten den Anschluss zu erzielen. Der eingewechselte Andrei Tuculea ging in den 16er und wurde vom herauslaufenden De Souza Lima wie ein Baum gefällt. Es gab zwar Elfmeter, aber die mehr als berechtigte Rote Karte blieb aus, stattdessen nur Gelb. Den fälligen Elfmeter verwandelte Liviu Pantea in gewohnter Manier (84.). Jetzt wollte der VfL zumindest noch einen Punkt holen, schmiss alles nach vorne und erspielte sich Chancen fast im Minutentakt.  Spielertrainer Gibis zog nur knapp am langen Pfosten vorbei (86.) und Popa setzte ihn übers Tor (88.). Bei seinem Schuss rutschte Pantea weg und der Torwart hielt den Ball in seinen Armen fest (90.). Nach einem Freistoß von Popa kam Gibis zum Kopfball, doch mit den Fingerspitzen lenkte De Souza Lima den Ball gerade noch über die Latte. Die anschließende Ecke von Pantea brachte die letzte Chance für den VfL. Aus dem Gewühl heraus ein Schuss aufs Töginger Tor, doch der gute FC Goali war erneut zur Stelle, hielt den Ball auf der Linie und somit auch den Sieg der Hausherren fest. Zu allem Überfluss sah Markus Bley wegen zweier Unsportlichkeiten in der Nachspielzeit jeweils die Gelbe Karte und musste mit Gelb-Rot vom Platz. Auch das änderte aber nichts an einer desolaten Leistung des Schiedsrichtergespanns.
Teammanger Hias Brandlmaier war auch eine ganze Zeit nach Spielende nicht zu beruhigen: „Sicher haben wir auch Fehler gemacht, die zu den Toren geführt haben. Aber, wenn ich für so ein rüdes Foul als Torwart kein Rot bekomm, wann eigentlich dann??? In der ersten Hälfte zeigte es der Schiri schon nicht, nachdem Kraus von hinten umgesenst wurde und gab unser glasklares 1:0 nicht. Ich bin außer mir und stinksauer. Wir wurden heute um unseren verdienten Lohn gebracht!“
 
Spielstatistik:
Aufstellungen:
VfL: 1 Auer, 2 Helldobler, 3 Stuiber, 4 Traunsberger, 5 Hadzic (C), 6 Popa, 7 Pantea, 8 Gibis, 9 Karababa, 10 Kraus (ab 63. 13 Keri), 11 Szczuka (ab 56. 14 Tuculea)
FCT: 1 De Souza Lima, 2 Volkov, 3 Hans, 4 Zeiller (C), 5 Bahar, 6 Bichlmaier, 7 Niederquell, 8 Berg, 9 Bley, 10 Brindl (ab 66. 13 Leibholz), 11 Bauernschuster (ab 86. 14 Ganghofer)
Tore:1:0 Bauernschuster (69.), 2:0 Leipholz (78.) und 2:1 Pantea (84., Foulelfmeter)
beste Spieler: VfL: Auer / FCT: De Souza Lima
besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für FCT, Bley (90+)
Schiedsrichter: SR:Kolja Kellinghaus (Aying), A1: Hendrik Kellinghaus, A2: Stefan Gräbel
Zuschauer:450