VfL Waldkraiburg - TSV Velden 7:1 (4:0)

Erfolgreiches letztes Testspielwochenende für den VfL

DruckversionEinem Freund senden

Mit einem 7:1 Sieg gegen den TSV Velden im heimischen Jahnstadion und einem 1:1 beim FC Moosinnig schloss der VfL Waldkraiburg die Vorbereitung auf die Rückrunde der Bezirksligasaison ab. Insgesamt kann man sehr zufrieden sein bei den Industriestädtern, denn in fünf Testspielen gab es drei Siege und zwei Unentschieden. Scheint so, als sei der VfL bestens vorbereitet für den Rückrundenstart am kommenden Samstag. Da empfängt der VfL dann den SC Baldham-Vaterstetten.
Fulminant legte der VfL am Samstagnachmittag gegen den Bezirksligisten aus Niederbayern, den TSV Velden, los. Bereits nach wenigen Sekunden hätte Matti Szczuka das 1:0 machen können. Nach dem Steilpass von Spielertrainer Markus Gibis tauchte er allein vor Fabian Worschech auf, schoss aber knapp daneben. Zwei Minuten später machte es der junge Stürmer aber besser und schob den langen Pass von Jure Loboda am Gästetorhüter ins lange Eck. Das 1:0 nach nur drei Minuten. Zehn Minuten später musste der Torschütze, der bereits in Tüssling einen Treffer erzielte, verletzungsbedingt den Platz verlassen und für ihn kam Tommi Haindl. Nach einer schönen Kombination im Mittelfeld und dem gefühlvollen Pass von Liviu Pantea verzog Gibis den Ball nur knapp. Aber nach einer halben Stunde war der Bann gebrochen, denn Andrei Tuculea köpfte nach einer Ecke das 2:0. Neun Minuten später war es der eingewechselte Haindl, der auf 3:0 erhöhte. Den langen Einwurf von Hannes Helldobler passte Loboda geschickt in den Strafraum, so dass Haindl keine Mühe hatte, ins lange Eck einzuschieben. Zuvor hatte Jure Loboda innerhalb von Sekunden zweimal die Möglichkeit zu erhöhen, doch zu überrascht war er, so frei in des Gegners Strafraum zum Schuss zu kommen. Doch auch er machte noch vor der Pause sein Tor. So führte der VfL gegen schwache und harmlose Veldener nach 45 Minuten 4:0.
In der zweiten Halbzeit dauerte es ein wenig bis man wieder ins Spiel fand. Andrei Tuculea krönte seine gute Leistung mit seinem zweiten Tor zum 5:0 (61.). Eine kleine Unachtsamkeit in der Abwehr verhalf den Gästen durch Markus Abel, zum Anschlusstreffer (70.). Der VfL zeigte sich unbeeindruckt und schraubte bis zum Schlusspfiff von Schiedsrichter Vinzenz Pfister, das Ergebnis noch auf 7:1 hoch. In der 73. Minute war es der gerade eingewechselte Manuel Kraus, der die tolle Vorarbeit, vom eben eingewechselten Mitch Cossu, sehenswert abschloss. Kurz vor Schluss erzielte Cossu mit einer Direktannahme nach einem langen Ball den Endstand.
Keine 20 Stunden später stand schon der nächste Test auf dem Programm. Der VfL trat beim Bezirksligisten aus der Münchener Gruppe, dem FC Moosinning an. Das Trainerduo verzichtete auf einige Stammspieler, darunter auch Torhüter Barne Auer und ergänzte das Team mit zwei Spielern aus der zweiten Mannschaft. Der Neuzugang fürs Tor, vom TSV Buchbach II, Andreas Oglesby machte seine Sache nach anfänglicher Nervosität recht gut. Auch diesmal wieder ein munteres Spielchen von Beginn an. Bereits in der dritten Minute hätte der FCM in Führung gehen können. Aber auch der VfL hatte dazu in der 5. Und 8. Minute zweimal die Möglichkeit durch Tommi Haindl. In der 10. Minute rieben sich alle verwundert die Augen und schüttelten nur mit dem Kopf, denn Daniel Stangl vom FCM brachte es fertig, aus nur zwei Metern über das leere Tor zu schießen. Elf Minuten später hatte er aber mehr Glück als sein doppelt abgefälschte Schuss aus spitzem Winkel unter der Latte zum 1:0 einschlug. Viel Glück hatte der Routinier der Moosinninger, Maxi Mies kurz vor der Pause. Nach einem lautstarken verbalen Dialog mit Schiedsrichter Christian Maier, drückte beide Augen zu und ermahnte ihn nur. So dass er Sekunden später nach seinen harten Einsteigen von hinten nicht mit Gelb-Rot vom Platz flog. In der 40. Minute fast das 2:0 aber Peter Werndl schoss freistehend am Fünfmetereck am Tor vorbei.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte dann Trainerteam des VfL viermal aus und stellte ein wenig um, was sich gleich bezahlt machte. Jure Loboda schickte Burhan Karababa steil und der hatte keine Mühe den Ball zum 1:1 Ausgleich an Lukas Rieder vorbei zu schieben (47.). Kurz drauf wären die Münchener Vorstädter fast wieder in Führung gegangen, doch Andi Oglesby warf sich mutig in den Schuss von Stangl und verhinderte das mögliche 2:1. Beide Teams wechselten jetzt noch zweimal und die Partie verflachte zunehmend. Dem VfL merkte man zwei Spiele innerhalb von 24 Stunden verständlicherweise an und auch dem FCM die harte Vorbereitung. Lediglich in der 60. Minute gab es noch ein Raunen. Burhan Karababa schickte Manuel Kraus steil, der flankte in den Strafraum und Mitch Cossu nahm die Kugel volley. Nur ganz knapp strich der Ball über die Latte. So blieb es bis zum Schluss beim verdienten 1:1 Unentschieden, mit dem letztendlich beide Mannschaften auch zufrieden waren. Für den VfL geht damit die Vorbereitungszeit, in der man ungeschlagen blieb, zu Ende. Drei Siege und zwei Unentschieden bei 12:2 Toren, lassen auf einen  erfolgreichen Rückrundenstart hoffen.