VfL Waldkraiburg - SV Erlbach 1:4 (1:2)

VfL startet mit einer 1:4 Niederlage gegen Erlbach in die Vorbereitung

DruckversionEinem Freund senden
  • Spielertrainer Markus Gibis erzielte bereits in der 4. Minute den ersten und einzigen Treffer für den VfL
    Spielertrainer Markus Gibis erzielte bereits in der 4. Minute den ersten und einzigen Treffer für den VfL

Am Sonntagnachmittag fand das erste Vorbereitungsspiel des VfL Waldkraiburg statt. Die Industriestädter empfingen den Landesligisten SV Erlbach, der bereits sein drittes Spiel absolvierte. Obwohl der VfL bereits sehr früh durch ihren Spielertrainer Markus Gibis in Führung gingen (4.) lagen sie Pause, nach dem verwandelten Elfmeter von Ronald Schmidt (24.) und einem Treffer von Christoph Popp (38.), 1:2 zurück. Mit seinem zweiten Treffer in der 72. Minute erhöhte Popp auf 1:3 und der Ex-Burghauser Roland Bonimeier sorgte mit 1:4 (85.) für den Endstand. Aufgrund der höheren Spielanteile ging der Sieg der Holzländer in Ordnung, fiel aber ein wenig zu hoch aus.
Gut 250 Zuschauer fanden bei regnerischem Wetter den Weg ins Jahnstadion. Die meisten waren nach den Abgängen von TW Auer, Helldobler, Popa und Tuculea, gespannt auf die Veränderungen beim VfL. Doch bis auf einen neuen Torhüter, Sascha Schmidlechner vom TuS Tüssling, präsentierte sich der VfL im alten Gesicht. Zudem fehlten Traunsberger und Cossu verletzungsbedingt, sowie Karababa. So standen dem Trainergespann Gibis / Dungel nur 12 Feldspieler zur Verfügung. Nichtsdestotrotz begann der VfL recht forsch und seine erste gute Möglichkeit zur frühen Führung nutzen. Liviu Pantea erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball und flankte in den Strafraum auf den freistehenden Markus Gibis, der kein Problem hatte, den Ball im Gästetor unterzubringen (4.). in der 24. Minute gab es dann, nach einem Trikotzupfer von Kapitän Benny Hadzic, Elfmeter für den SV Erlbach. Obwohl der neue Mann im Tor des VfL im richtigen Eck war, lag der Ball im Netz. Zu platziert war der Elfer von Roland Schmidt. Wenige Minuten später wurde dann der leicht frustrierte Liviu Pantea ausgewechselt, nachdem er zuvor wegen unnötigem Ballwegschlagens die Gelbe Karte erhielt. Dies ist eine Reaktion des Trainergespanns auf die Kartenflut aus der vergangenen Saison, dadurch sollen die Spieler zu mehr Disziplin angehalten werden. Sieben Minuten vor dem Seitenwechsel ging dann der Favorit in Führung. Nach einer Flanke aus dem Mittelfeld konnte Christoph Popp aus leicht spitzen Winkel Schmidlechner überwinden. Kurz vor dem Seitenwechsel jubelten die Gäste erneut, doch Christoph Popp, der aus kürzester Distanz den Ball ins Tor grätschte, stand im Abseits. So blieb es beim 1:2 zur Pause.
Zu Beginn der zweiten Hälfte brachte Gästetrainer Robert Berg gleich fünf neue Spieler und so dauerte es eine ganze Weile, bis sich wieder ein Spielfluss ergab. Nach gut einer Viertelstunde passte Johannes Maier scharf in den 16er, aber Benny Hadzic rettete in letzter Sekunde vor Popp. Aber zehn Minuten später traf der agile Stürmer des SVE zum 1:3. Obwohl der VfL alles versuchte, tat man sich schwer, gegen die gut organisierte Abwehrkette des Landesligisten, Chancen zu erarbeiten. Fünf Minuten vor dem Ende war dann der Ex-Burghauser Routinier Roland Bonimeier zur Stelle und markierte mit einer schönen Direktabnahme den 1:4 Endstand. Nur eine Minute später machte sich der VfL-Goali ganz lang und verhinderte einen weiteren Treffer.
Am kommenden Wochenende tritt der VfL gleich zweimal an. Samstag empfängt man mit dem FC Moosining den nächsten Landesligisten und am Sonntag ist dann der Aufsteiger in die Bezirksliga-Nord, der FC Erding zu Gast im Jahnstadion.