SC Baldham/Vaterstetten - VfL Waldkraiburg 3:1 (1:0)

Unnötige Niederlage lässt den VfL in den Tabellenkeller rutschen

DruckversionEinem Freund senden
  • Mitch Cossu sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich, der aber nur eine Minute Bestand hatte
    Mitch Cossu sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich, der aber nur eine Minute Bestand hatte

Mit einer völlig unnötigen 3:1 Niederlage beim Tabellenschlusslicht SC Baldham - Vaterstetten ging für den VfL Waldkraiburg auch das dritte Auswärtsspiel ohne Sieg zu Ende. Wer geglaubt hat, der Lastminutesieg am vergangenen Wochenende setzt neue Kräfte frei, der sah sich getäuscht, denn nur die ersten 20 Minuten wusste die Gibis-Truppe zu überzeugen. Auch die Regel „never change the winning team“ brachte nichts. Lediglich auf einer Position änderte Trainer Markus Gibis sein Team. Andy Balck und Liviu Pantea saßen zunächst nur auf der Bank. Die 1:0 Führung der Hausherren (22.) konnte der VfL erst nach gut einer Stunde durch Mitch Cossu ausgleichen. Fast im Gegenzug machte ein Bock von Goali Doman Bozjak (62.) und ein weiterer Treffer (64.) des SCBV alle Hoffnungen des VfL zu Nichte.
Starker Beginn des VfL. Bereits in der ersten Minute hätte der VfL in Führung gehen können, wenn nicht sogar müssen. Patrick Keri passte auf Manuel Kraus, der völlig frei vor Daniel Leuverink stand. Der Kapitän und Goali, der heute erstmals wieder im Tor stand, parrierte jedoch den Schuss des jungen Waldkraiburgers. Im Gegenzug ließ Benedikt Hödl eine 100%ige ungenutzt, als er freistehend über das Tor schoss. Dann konnte Oliver Held gerade noch vor dem einschussbereiten Kraus klären. Es waren gerade mal drei Minuten gespielt. Nach neun Minuten ein Spielzug über zwei Stationen. Torwart Bozjak führte einen Freistoß vom eigenen 5er aus. Langer Ball auf Jure Loboda, der von der Strafraumkante abzog, doch der Ball strich nur Millimeter am Pfosten vorbei. Kurz drauf wieder ein langer Ball, diesmal auf Matti Szczuka. Der spielte Manu Kraus an, aber dessen Schuss aus der Drehung verfehlte auch das Ziel. Die Hausherren versuchte es mit einem Fernschuss, doch Fabian Kreissl traf das Tor nicht. Nach knapp 20 Minuten gab es, aufgrund der Temperaturen um die 30 Grad, eine Trinkpause. Nach Wiederanpfiff schien der VfL ein wenig unsortiert zu sein. Die Hausherren nutzen eine Unstimmigkeit zwischen Wahid Alemi und Doman Bozjak eiskalt zur Führung aus (22.). Benedikt Hödl brauchte das Leder nur noch im Waldkraiburger Gehäuse unterbringen. Minuten später fast der Ausgleich, doch der Kopfball vom aufgerückten Innenverteidiger und Kapitän Yves Deutsch, nach einem Freistoß von Raimi Stuiber ging nur knapp übers Lattenkreuz. In der 38. Minute ein Schuss aus der Drehung im VfL-Strafraum, doch Thomas Bruckmoser setzte das Leder neben das Tor. Kurz vor der Pause hatte dann noch Patrick Keri die Chance auf den Ausgleich, doch Daniel Leuverink erwies sich als der erhoffte starke Rückhalt, und konnte zu Ecke klären. So ging`s in die Halbzeit.
Nach dem Seitenwechsel brachte das VfL-Trainergespann dann doch Andy Balck und Liviu Pantea, doch die Partie verflachte zunächst und es dauerte bis zur 60. Minute ehe sich dann die Ereignisse überschlugen. Nach einem Abwehrfehler legte Spielertrainer Markus Gibis von der Grundlinie den Ball zurück auf Mitch Cossu. Der hatte keine Mühe aus kurzer Distanz zum mehr als verdienten 1:1 Ausgleich einzuschieben (61.). Doch bereits im Gegenzug gingen die Münchener Vorstädter wieder in Führung. Was für ein Schnitzer von Doman Bozjak – er ließ einen harmlosen Schuss von Fabian Kreissl durch die Arme und Beine rutschen. Der Ball kullerte letztendlich über die Linie (62.). Der VfL schien wie im Schockzustand, denn bereits der nächste Angriff der Hausherren brachte die Entscheidung. Roman Krumpholz sorgte nach einer mustergültigen Hereingabe in den 16er für das 3:1. In der Schlussphase hätte der SCBV das Ergebnis auch noch höher gestalten können, doch Bozjak machte seinen Fehler teilweise wieder gut und verhinderte Schlimmeres. Zuerst behielt er bei einer Zweigegenviersituation die Nerven und parierte und dann störte er Krumpholz energisch, dass diese am Ball vorbei sprang. So blieb es beim 3:1.
Eine völlig unnötige Niederlage, die sich der VfL selbst in die Schuhe schieben kann. Es fehlte bei einigen Spielern an der Einstellung, dann kamen individuelle Fehler dazu und wieder einmal schaffte es der VfL nicht, seine Torchancen auch in Tore umzumünzen. Durch die Niederlage rutschte der VfL auf den Relegationsplatz ab und nachdem die beiden nächsten Spiele verschoben worden sind, könnte der VfL noch weiter in den Tabellenkeller sinken. Die Tabelle wird die nächsten Wochen verfälscht sein, denn am 8. Spieltag bestreiten die Waldkraiburger erst einmal ihr fünftes Spiel. Zu Gast im Jahnstadion ist dann am Samstag, 23.08. um 15 Uhr der 1. FC Miesbach.
 
Spielstatistik:
Aufstellungen:
VfL: 1 Bozjak, 2 Stuiber, 3 Szczuka, 4 Alemi, 5 Deutsch (C), 6 Kukucska (ab 46. 14 Balck), 7 Keri (ab 65. 12 Haindl), 8 Gibis, 9 Cossu, 10 Loboda, 11 Kraus (ab 46. 15 Pantea)
SCBV: 1 Leuverink (C), 2 Woehrmüller (ab 46. 22 Hinteregger), 3 Jakob, 4 Held O. (ab 78. 17 Mundle), 6 Borrmann, 7 Schmalz, 8 Kapeller (ab 87. 23 Dachs), 10 Kreissl, 14 Bruckmoser, 18 Krumpholz, 19 Hödl
Tore: 1:0 Hödl (22.), 1:1 Cossu (61.), 2:1 Kreissl (62.) und 3:1 Krumpholz (64.)
besondere Vorkommnisse:keine
Schiedsrichter: Florian Klöbl (München), A1: Walther Michl, A2: Marian Zech;
Zuschauer: ca. 150