Nur ein Sieg zählt im Kellerduell gegen den TSV Ebersberg

DruckversionEinem Freund senden

Kaum zu glauben, aber heute ist bereits der erste Spieltag der Rückrunde. Zeit, um ein kurzes Resümee zu ziehen. Der VfL hat 16 Punkte auf seinem Konto und steht auf Platz 13, dem Relegationsplatz. Damit kann man absolut nicht zufrieden sein, denn ein einstelliger Tabellenplatz war der Wunsch, bzw. die Vorgabe der Vorstandschaft. Die Mannschaft hat auch das Potential dazu, das haben sie bereits ein paar Mal bewiesen. Warum sie dieses aber nur selten abrufen kann, weiß man nicht genau. Dem TSV Ebersberg geht es ähnlich. Nach einem relativ guten Saisonstart, 4:2 Sieg gegen den VfL, rutschten sie sogar auf Platz 14 ab und stehen mit nur 11 Zählern noch schlechter da. Deshalb reagierten sie in der letzten Woche und zogen Reißleine - nur 5 Punkte aus den letzten 9 Spielen waren einfach zu wenig. Gzim Shala, der erfolgreiche Trainer der letzten Jahre, dreimal knapp den Aufstieg verpasst, musste seinen Hut nehmen. Markus Volkmann, zuletzt als Nachwuchstrainer tätig, versucht nun den TSV wieder in die Spur zu bringen und aus der Krise zu führen. Letzte Woche gelang ihm das noch nicht, er verlor mit seinem Team 0:1 beim TSV Kastl. Es wird aber auch eine schwere Aufgabe, denn es fehlen seit Wochen mehrere Leistungsträger, u.a. Torhüter Victor Nagy, der junge Spielmacher Maxi Volk und vor allem Goalgetter Stefan Lechner. Letzterer saß zwar in der vergangenen Woche wieder auf der Auswechselbank, wurde aber noch nicht eingesetzt. Zusätzlich fehlt der Leistungsträger Christopher Lechner, der nach Spielende mit dem kurz zuvor eingewechselten Kastler Alexander Niggl aneinander riet die Rote Karte sah.
Der VfL muss und will die schlechte Leistung vom vergangenen Wochenende wieder gut machen. Deshalb zählt heute nur ein Sieg - drei Punkte müssen her, egal wie! Allerdings sieht die Bilanz gegen die „Eber“ nicht gerade rosig aus. Die letzten vier Vergleiche wurden allesamt verloren, bei einem Torverhältnis von 6:15!!!
Erfreulich war letzte Woche die Einwechslung vom Shootingstar der vergangenen Saison, Martin Traunsberger. Damit kehrte er nach seiner Hüft-OP, schon viel früher wieder ins Team zurück als zunächst angenommen. Allerdings fehlt weiterhin Wahid Alemi noch für unbestimmte Zeit, aufgrund seiner ausgekugelten Schulter. Yves Deutsch spielte zwar mit einer Platzwunde am Kopf gegen den TSV Waging noch weiter, ist aber immer noch leicht angeschlagen. Der sonst so gute Liviu Pantea war letzte Woche vollkommen von der Rolle und wurde deshalb auch zu Recht ausgewechselt. Doch allzu viel Alternativen bleiben Spielertrainer Markus Gibis nicht, um auf einen seiner Leistungsträger zu verzichten. Eine Woche mit drei Trainingseinheiten ist nicht gerade viel Zeit, um seine Spieler wieder auf zurichten und die Niederlage aus den Köpfen zu bringen. Ob es dem Coach gelungen ist, werden wir spätestens am Samstagspätnachmittag wissen, wenn der Schiedsrichter das Kellerduell gegen Ebersberg abpfeift. Es wird ein taktisches Kampfspiel erwartet, denn eine Niederlage kann sich in der augenblicklichen Situation keines der beiden Teams erlauben. Spielbeginn im Jahnstadion ist wie gewohnt um 15 Uhr.
 
Die 2. Mannschaft erwartet ebenfalls ein sehr schweres Spiel, denn das Team von Alois Gremaud tritt am Samstag um 16:30 Uhr beim Tabellenführer TSV Tittmoning an. Ein Punktgewinn bei den Grenzstädtern, die bisher alle Heimspiele gewannen, wäre schon ein großer Erfolg.
 
Auch das Damenteam der beiden Brandlmaierbrüder spielt bereits am Samstag. Sie müssen zum Tabellennachbarn und punktgleichen FC Moos-Ettingermoos. Der Aufsteiger schlägt sich bisher ganz gut. Also auch keine leichte Aufgabe für die Industriestädterinnen, die immer noch mit einigen krankheitsbedingten Ausfällen und Verletzungen zu kämpfen haben.