VfL Waldkraiburg - FC Töging 1:1 (1:1)

Gelungener Auftakt - VfL trotzt dem FC Töging ein 1:1 ab!

DruckversionEinem Freund senden
  • Shala holt sein Team zusammen: Wir sind ein Team und wir zeigen es!
    Shala holt sein Team zusammen: Wir sind ein Team und wir zeigen es!

Der neue Coach Gzim Shala konnte mit seinem Team am Donnerstagabend einen gelungenen Einstand in die Vorbereitungsphase feiern. Mit einem für den Landesligisten schmeichelhaften 1:1 endete die Partie auf dem Traunreuter Kunstrasen.  Shala stellte seine Truppe hervorragend ein und spielte mit einem 4-2-3-1 System. Durch die taktisch disziplinierte Leistung des VfL kam der Landesligist zu kaum Torchancen und fand nie zu seinem Spiel. Der Favorit ging mit seiner ersten Torchance in der 20. Minute in Führung. Martin Traunsberger erzielte nur wenige Minuten später mit einem Traumtor den mehr als verdienten Ausgleich. Mit ein bisschen mehr Glück wäre auch der Sieg möglich gewesen, denn die Industriestädter ließen 2-3 gute Möglichkeiten aus. Shala lebte an der Außenlinie das Spiel mit, lautstark gab er seine Anweisungen. Nach Spielende lobte er sein Team für die tolle Umsetzung seiner Vorgaben und die gezeigte Leistung. So kann's weiter gehen!
 
Für beide Teams war es der erste Auftritt draußen nach 2-3 harten Trainingswochen. Das war auch der Grund, warum es über eine Viertelstunde dauerte, bis beide ins Spiel fanden und sich die ersten Möglichkeiten ergaben. Plötzlich hatte der Tögings Mittelstürmer Arian Osmanaj die Chance zur Führung, doch bei seinem Alleingang scheiterte er am Waldkraiburger Schlussmann Doman Bozjak. Fünf Minuten später war er allerdings gegen den selbigen machtlos. Nach einem Fehlpass im Mittelfeld kam ein langer Ball auf Sergej Volkov, der deputierte seinen Gegenspieler und flankte in die Mitte, so dass der 9er nur noch einschieben brauchte. Nach wenigen Minuten gab es die erste Ecke für den VfL. Andy Balck brachte diese gefühlvoll in den 16er, von wo sie zunächst abgewehrt werden konnte. Aus dem Hintergrund nahm sich Martin Traunsberger ein Herz, zog volley aus 18 Metern ab und hämmerte die Kugel fast ins Kreuzeck, unhaltbar für Goali Welder De Souza Lima. Danach neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld. Erst kurz vor dem Seitenwechsel gab für beide Teams noch eine gute Chance. Nach einem scharf hereingebrachten Freistoß von Andy Balck, der für fast alle Standartsituationen zuständig war, verpasste Manuel Kraus das Leder nur knapp. Auf der Gegenseite klärte Raimi Stuiber einen Kopfball kurz vor der Linie zur Ecke.
Nach der Halbzeit wechselten beide Teams fleißig durch. Shala tauschte immer wieder 1-2 Spieler aus, auch die Positionen. „Ich muss meine Mannschaft kennenlernen, und wissen, wen kann ich wann auf welcher Position spielen lassen. Wer ist wo am effektivsten. Da gehören auch mal außergewöhnliche Positionswechsel dazu.“, so rechtfertigte sich der Coach nach dem Spiel. Dazu sollte man wissen, dass jeder Spieler zu Beginn der Woche auf einem Zettel seine Lieblingsposition schreiben durfte.
In der zweiten Halbzeit gab es nur sehr wenige Möglichkeiten, lediglich zwei und die hatte der VfL. Zuerst verfehlte der Schuss aus der zweiten Reihe von Tommy Haindl nur um Zentimeter sein Ziel und kurz vor dem Ende köpfte Mitch Cossu nach einer erneuten Ecke von Balck knapp daneben. Das Töging in der zweiten Hälfte zu nichts Zählbarem kam, lag nicht daran, dass sie nicht wollten, sondern am taktisch hervorragend eingestellten VfL. Die Industriestädter störten früh, liefen die Laufwege zu, so dass es kaum Anspielstationen für den Landesligisten gab. Da kein konsequenter Spielaufbau stattfand, fand der FCT auch nicht zu seinem gewohnten Spiel. Shala holte nach Spielende sein Team zusammen und es gab den obligatorischen Kreis. „Wir sind ein Team und das zeigen wir auch nach außen. Wir haben taktisch sehr diszipliniert gespielt. Ich bin überrascht, wie gut die Mannschaft meine Vorgaben umgesetzt hat. Ich hatte zwar gesagt, das Ergebnis spielt keine Rolle, sondern nur die Art und Weise, wie es zustande kommt, doch mit dem 1:1 kann man sehr zufrieden sein.“, lobte Jimi Shala das Team nach dem ersten Freiluftauftritt.
Jetzt geht es am kommenden Dienstag zum zweiten Testspiel beim Ligakonkurrenten TSV Ebersberg. Ein besonderes Spiel für Shala, denn es heißt: zurück an alter Wirkungsstätte. Lediglich nimmt er auf der anderen Bank Platz. Spielbeginn auf dem Kunstrasen im Ebersberger Wald ist um 20 Uhr.
 
Aufstellungen:
VfL: 22 Bozjak, 2 Stuiber, 3 Swoboda, 4 Alemi, 5 Hadzic (C), 6 Görgner, 7 Kraus, 8 Traunsberger, 9 Cossu, 10 Haindl, 11 Kukucska, 13 Balck, 14 Weichhart, 16 Gibis;
FCT: 1 De Souza Lima, 2 Volkov, 3 Giglberger, 4 Zeiller (C), 5 Kirschner, 6 Ganghofer, 7 Niederquell, 8 Adam, 9 Osmanaj, 10 Karayün, 11 Waldher, 22 Schreiner (ETW), 12 Brindl, 13 Deißenböck, 14 Leipholz, 15 Lanzinger, 16 Fuchshuber, 17 Bichlmaier;
Tore: 0:1 Osmanaj (20.) und 1:1 Traunsberger (25.)
Schiedsrichter: SR: Martin Mooser, A1: Matthias Donaubauer, A2: Stefan Streck