TSV Dorfen - VfL Waldkraiburg 2:1 (1:1)

Unberechtigter Elfmeter bringt VfL auf die Verliererstraße

DruckversionEinem Freund senden
  • Razvan Rivis sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich!
    Razvan Rivis sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich!

Vor rund 300 Zuschauern traten die Fußballer des VfL Waldkraiburg in einer Partie der Bezirksliga Ost am Mittwochabend beim TSV Dorfen an. In einer ausgeglichenen Partie war leider der Schiedsrichter das Zünglein an der Waage. Ein zweifelhafter Elfmeterpfiff in der 51. Minute vom Unparteiischen Patrick Gramsamer (Tittmoning) verhalf dem Gastgeber zum 2:1-Erfolg. VfL-Trainer Gerry Kukucska übernahm von Beginn an den Posten von Kapitän Benny Hadzic in der Innenverteidigung. Hadzic laboriert noch an einer Kopfverletzung aus dem Ampfingspiel. Kukucska nahm TSV-Topstürmer Özgür Kart in Manndeckung und verhinderte so über 90 Minuten dass dieser weitgehend wirkungslos blieb. In der Anfangsphase hatte der TSV Feldvorteile, aber die Gäste ließen kaum etwas zu. Nach 20 Minuten kam der VfL erstmals gefährlich vor das Dorfener Tor, doch Manuel Kraus verfehlte die Flanke von Franz Kamhuber nur um Zentimeter. Im Gegenzug machte es der TSV besser. Maximilian Lechner schloss eine schöne Kombination mustergültig mit einem Flachschuss aus 10 m ab. Nach einer guten halben Stunde wurden die Gäste immer besser und kamen in der 37. Minute zum verdienten Ausgleich. Razvan Rivis verwandelte einen Freistoß aus ca. 22 Metern direkt im Kasten der Dorfener. Vor der Pause hatte Kamhuber gleich zweimal die Chance seine Farben in Führung zu bringen, doch jedesmal fand er in Torwart Franco Kostner seinen Meister (40. und 41.). Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag. Bei einen alltäglichen Zweikampf im Strafraum zwischen Urban Halozan und Özgür Kart wertete der Schiedsrichter die Aktion des Waldkraiburgers als Foul und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Das Geschenk nahm Cüneyt Pala dankend an und lies Domen Bozjak keine Chance. Der Rest der Partie ist schnell erzählt: Dorfen kontrollierte Ball und Gegner, war aber im Abschluss meist zu unkonzentriert so dass man zu keiner klaren Torchance mehr kam. Der VfL spielte sehr engagiert, doch im Sturmzentrum machte sich das Fehlen des etatmäßigen Mittelstürmers Nebojsa Gojkovic (Rotsperre) bemerkbar. Catlin Dedu merkte man den Trainingsrückstand an und dem eingewechselten Youngster Sebastian Jusic fehlt in der Bezirksliga noch die Erfahrung. So blieb es am Ende beim glücklichen Sieg der Hausherren. Wegen einer Faustballveranstaltung im Jahnstadion findet das nächste Heimspiel des VfL Waldkraiburg am kommenden SONNTAG um 15 Uhr statt. Gegner ist dann der TuS Raubling. Der Start in die neue Saison fiel beim TuS bisher etwas holprig aus. Einer deutlichen 0:4-Niederlage beim SV DJK Kolbermoor (Vizemeister der letzten Saison) folgte am Mittwoch ein 2:2 Unentschieden bei der Heimpremiere gegen Aufsteiger TSV Moosach! In der letzten Spielzeit gelang dem VfL jeweils ein knapper Sieg in Hin- und Rückspiel gegen Raubling. Diese Serie gilt es am Sonntag fortzusetzen! Kapitän Benny Hadzic dürfte dann wieder zur Verfügung stehen, die Sperre von Gojkovic aber sicher noch nicht abgelaufen sein!

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Swoboda, Lata, Stuiber, Kukucska, Halozan, Kraus (ab 66. Jusic), Balc ab 72. Weichhart), Kamhuber (ab 88. Görgner), Rivis, Dedu.

TSV Dorfen: F. Kostner – Dallmaier, Lorant, Hartl, Lechner, Kart, Pala, Akdemir ab 84. Trokic), Kostner, Lory, Friemer (ab 89. Obermeier).

SR: Patrick Gramsamer (Tittmoning)

Zuschauer: 300

Tore: 1:0 Lechner (24.), 1:1 Rivis (37.), 2:1 Pala (51., FE)