VfL Waldkraiburg empfängt TSV Dorfen

DruckversionEinem Freund senden
  • Kapitän Benny Hadzic ist als fairer und vorbildlicher Sportsmann bekannt!
    Kapitän Benny Hadzic ist als fairer und vorbildlicher Sportsmann bekannt!

Für die Fußballer des VfL Waldkraiburg kommt es am heutigen Samstag erneut zu einem Lokalderby in der Bezirksliga Ost. Gast im Jahnstadion ist um 14.30 Uhr der TSV Dorfen.

Bis zur Winterpause sind noch 3 Spiele zu absolvieren. Bei einer optimalen Ausbeute gegen Dorfen und danach in Raubling (Fr. 20.11.) bzw. zu Hause gegen Au (28.11.) liebäugelt man auf Seiten des VfL noch mit dem 5. Tabellenplatz zum Jahresabschluss! 23 Punkte haben die Industriestädter bisher auf dem Konto. 4 davon hat man gegen den Erzrivalen TSV Ampfing erkämpft. Wie tief der Stachel bei den Schweppermännern saß, nachdem man vor einer Woche nicht über ein 2:2 gegen den VfL hinauskam, zeigte sich in einigen unsachlichen Kommentaren gegenüber der Presse. "Benjamin Hadzic in der Öffentlichkeit als notorischen Provokateur hinzustellen ist einfach unglaublich! Benny spielt seit seiner Jugend beim VfL und ist als fairer und vorbildlicher Sportsmann bekannt! Deshalb ist er auch schon seit vielen Jahren Kapitän unserer Bezirksligamannschaft" so VfL-Abteilungsleiter Marcus Dickow!

Nun gilt es für die Waldkraiburger den Fokus auf das Spiel gegen Dorfen zu richten. Die Gäste stehen nach einem sehr guten Saisonstart (3 Siege aus 4 Spielen) mittlerweile mächtig unter Druck. 6 Niederlagen in Folge, 4 davon auf heimischen Platz, ließen den TSV in der Tabelle gefährlich in die Nähe der Abstiegsplätze abrutschen. Punktgleich mit dem TuS Raubling (16 Punkte) belegt die Mannschaft von Michael Kostner derzeit den Relegationsplatz. Mit 46 Gegentreffern stellt der TSV nach Heimstetten (48) die schwächste Defensive der Liga! Dass es für den VfL trotzdem kein Spaziergang wird zeigt das Ergebnis aus dem Hinspiel. Trotz einer ansprechenden Leistung unterlag man in Dorfen unglücklich mit 1:2.
Trainer Gerry Kukucska ist im Blick auf das Derby jedoch optimistisch. Bei einer ähnlich konzentrierten und engagierten Leistung wie beim Tabellenzweiten Ampfing sollte der nächste Sieg für den VfL möglich sein, auch wenn mit Mert Lata, Thomas Haindl und Tim Vetter einige Spieler verletzungsbedingt fehlen werden.