VfL mit letzem Aufgebot nach Kolbermoor

DruckversionEinem Freund senden
  • Auch Manuel Kraus fällt bis zum Ende der Saison aus!
    Auch Manuel Kraus fällt bis zum Ende der Saison aus!

Nach der starken Leistung gegen den Tabellenfünften SC Baldham in der Vorwoche sollten die Fußballer des VfL Waldkraiburg eigentlich optimistisch zum Auswärtsspiel am 24. Spieltag der Bezirksliga Ost fahren. Wenn die Partie am heutigen Samstag um 15 Uhr in der Sportanlage an der Turner Alm gegen den SV Kolbermoor angepfiffen wird, hat Trainer Gerry Kukucska aber nur eine Rumpfelf aufzubieten. Schadensbegrenzung lautet also das Motto bei den Waldkraiburgern, die am vergangenen Samstag auch noch Topstürmer Razvan Rivis mit einer Bänderverletzung auf die ohnehin schon lange Verletztenliste setzen mussten. Rivis, der in allen bisherigen 23 Punktspielen in der Startelf stand, ist mit 10 erzielten Treffern auch der torgefährlichste VfLer in dieser Saison. Nach längerer Torflaute befindet sich zum Glück sein Sturmpartner Nebojsa Gojkovic wieder in besserer Form. Sowohl gegen den SV Heimstetten als auch gegen den SC Baldham konnte sich der Slowene in die Torschützenliste eintragen. Auch wenn das Selbstvertrauen bei ihm wieder zurück ist, stellt sich die Frage, wer den Mittelstürmer offensiv unterstützen soll! Neben Rivis fällt auch Manuel Kraus wegen eines Risses des Syndesmosebands bis zum Saisonende aus. Mittelfeldregisseur Lucian Balc laboriert noch immer an einem Muskelfaserrisses im Oberschenkel und steht Kukucska nicht als Denker und Lenker zur Verfügung. Da auch Kapitän Benny Hadzic weiter fehlt und Vlad Moisa wegen seiner roten Karte im Heimstettenspiel gesperrt ist, stellt sich die Mannschaft ganz von selbst auf. Auch der Trainer wird wieder von Beginn an auf dem Platz stehen und mithelfen, so lange wie möglich das 0:0 zu halten. Der SV Kolbermoor hat diese Probleme derzeit nicht. Trainer Nenad Grizelj kann personell aus dem Vollen schöpfen. Im Kalenderjahr 2016 war man in den ersten 4 Spielen nicht nur ungeschlagen (3 Siege, 1 Unentschieden), man hatte bis dato sogar kein einziges Gegentor kassiert (11:0 Tore). Am Mittwoch im Nachholspiel gegen den TSV Ottobrunn gab es zwar den ersten Dämpfer beim Tabellenzweiten und Aufstiegskandidaten in Form einer 1:2-Heimniederlage, doch gegen den VfL ist der SVK haushoher Favorit!