VfL Waldkraiburg - Kirchheimer SC 0:0 (0:0)

Gerechte Punkteteilung im Jahnstadion

DruckversionEinem Freund senden
  • "Hexer" Tobias Neumann hielt seinen Kasten sauber!
    "Hexer" Tobias Neumann hielt seinen Kasten sauber!

Nur knapp 80 Zuschauer fanden bei widrigen Witterungsverhältnissen am Samstag den Weg ins Waldkraiburger Jahnstadion. Trotz starken Regens bekamen diese eine hochklassige uns spannende Bezirksligapartie geboten, die am Ende torlos blieb. 
Beim VfL Waldkraiburg musste Trainer Tom Steiger einige Umstellungen vornehmen. Für den verletzten Kapitän Benny Hadzic rückte Birol Karatepe in die Innenverteidigung. Der zuletzt verletzte Makus Swoboda kehrte auf seine angestammte Position als rechter Außenverteidiger zurück. Patrick Keri, der Swoboda in den beiden vergangenen Partien dort vertreten hatte, rückte ins Mittelfeld auf die linke Außenbahn. Die erste Viertelstunde der Partie gehörte ausschließlich den Gästen. Bereits in der 2. Minute konnte sich Tobias Neumann, der den gesperrten Torwart Domen Bozjak vertrat, nach einem Freistoß von Noel Pfeiffer, mit einer Parade auszeichnen. In der 6. Minute konnte sich Michael Geier im Strafraum durchsetzen und wird von Raimund Stuiber zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter Benny Woock (St. Wolfgang) verweigerte den Kirchheimern jedoch den Elfmeterpfiff. In der 12. Minute hatte der VfL abermals Glück als ein Kopfball von Pfeiffer nach einer Ecke nur um Zentimeter über das Tor geht. Nach 15 Minuten fanden auch die Hausherren ins Spiel. Marko Komes konnte bei einem mustergültigen Konter in letzter Sekunde von SC-Verteidiger Philipp Maiberger im Strafraum gestört werden. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Razvan Rivis hatte nach einem Freistoß von Birol Karatepe die große Chance den VfL in Führung zu bringen, doch Torwart Franz war auf dem Posten (20.). Nur 120 Sekunden später setzte sich Patrick Keri auf seiner Seite. Seine Flanke köpfte Oliver Weichhart in aussichtsreicher Position neben das Tor. In der 35. Minute parierte „Hexer“ Tobias Neumann einen Schuss des völlig freistehenden Pfeiffer per Fußabwehr zur Ecke. Beim Stande von 0:0 wurden die Seiten gewechselt.
In der zweiten Spielhälfte waren klare Torchancen zunächst Mangelware. Die spielstarken Gäste aus Kirchheim kombinierten oft gefällig durchs Mittelfeld, doch die VfL-Hintermannschaft stand gewohnt sicher. Die Waldkraiburger versuchten ihr Glück mit langen Bällen und hätten in der 73. Minute fast Erfolg mit diesem Konzept. Patrick Keri setzte sich wieder auf der linken Außenbahn zum wiederholten Male durch, doch Maiberger verhinderte dessen Zuspiel von der Grundlinie auf den mitgelaufenen Rivis und klärte in höchster Not zur Ecke. 5 Minuten später forderten die Industriestädter einen Elfmeter, als Torwart Franz den schnellen und agilen Henry Oguti im Strafraum zu fallen brachte. Doch auch in dieser Situation blieb der Pfiff des gut leitenden Schiedsrichters aus. Kurz vor Spielende hatten die Gäste dann noch die Riesenmöglichkeit zum Sieg. Der eingewechselte De Brito Branco setzte zu einem Sololauf an, um kurvte im Strafraum auch noch Keeper Neumann und schoss aus spitzem Winkel auf das leere Tor. Youngster Marko Komes kratzte den Ball in letzter Sekunde von der Linie und sicherte dem VfL den Punkt. Karatepe prallte bei seinem Rettungsversuch mit dem Torpfosten zusammen und musste verletzt raus. Die letzten Minuten musste der VfL wieder einmal in Unterzahl zu Ende spielen, doch es blieb beim leistungsgerechten 0:0-Unentschieden.

VfL Waldkraiburg: Neumann – Swoboda (ab 46. Weichhart M.), Stuiber, Keri, Oguti, Karatepe, Weichhart O., Rivis, Komes, Gillhuber (ab 74. Kocak), Akdemir.

Kirchheimer SC: Franz – Maiberger, Karlin, Iliev (ab 80. Bindner), Martin, Geier, Sirch, Toy, Yunusov (ab 46. Flohrs), Pfeiffer, Schmöller (ab 60. Branco).

Schiedsrichter: Benny Woock (St. Wolfgang)

Tore: Fehlanzeige