TSV Ampfing - VfL Waldkraiburg 2:4 (1:1)

VfL gewinnt hitziges Lokalderby

DruckversionEinem Freund senden
  • Ampfings Christian Richter (links) und Wahid Alemi versuchen den zweifach VfL-Torschützen Razvan Rivis zu stoppen.   mb
    Ampfings Christian Richter (links) und Wahid Alemi versuchen den zweifach VfL-Torschützen Razvan Rivis zu stoppen. mb

Der VfL Waldkraiburg hat am Vatertag das Lokalderby der Fußball-Bezirksliga Ost beim TSV Ampfing nicht unverdient mit 4:2 gewonnen.

Der VfL wahrte damit vor 350 Zuschauern die Chancen auf die Vizemeisterschaft, die Schweppermänner haben trotz der Niederlage weiterhin fünf Punkte Abstand auf die Relegationszone.

Bei frühsommerlichen Temperaturen gingen die Gastgeber bereits in der elften Minute in Führung, als Mitch Cossu einen Freistoß von Liviu Pantea auf Matze Huber ablegte, der mit seinem Versuch aus 16 Metern an Keeper Domen Bozjak scheiterte: Den Abpraller verwandelte Christian Springer souverän. Die Freude der Gastgeber währte jedoch keine 60 Sekunden, denn nach einem Angriff über den linken Flügel hat Toptorjäger Razvan Rivis keine Mühe einen vorbildlich gespielten Rückpass von Sebastian Jusic über die Linie zu drücken (12.). „Aus meiner Sicht war das Abseits. Allerdings darf der Treffer so trotzdem nicht fallen. Das war für mich einer der Knackpunkte des Spiels. Hätten wir die Führung länger gehalten, wäre es sicher anders gelaufen“, erklärte Ampfings Trainer Jochen Reil. Fünf Minuten später hatten die Gastgeber nach einem Freistoß von Birol Karatepe und einem Missverständnis zwischen Keeper Ivan Zivkovic und „Enzo“ Oberbauer Glück, dass Henry Oguti den Ball knapp über die Latte lupfte.

Bis zum Seitenwechsel bekämpften sich beide Mannschaften vornehmlich im Mittelfeld, es gab deutlich mehr Spielunterbrechungen als gelungene Kombinationen. Trotz aller Emotionen und so mancher Zweikampfhärte blieb die Partie aber weitgehend fair. Reil: „Es ist schon zur Sache gegangen, aber danach haben sich alle gleich wieder die Hand gegeben. Das hat mir gefallen.“
Nur zwei Minuten nach Wiederbeginn die nächste Szene, die der Partie eine andere Wendung hätte geben können: Nach einer Flanke von Pantea visierte Huber aus zwölf Metern das Lattenkreuz an – da hätte Waldkraiburgs Keeper Bozjak keine Chance gehabt. „Wenn wir da in Führung gehen, hätte ich mir gute Chancen ausgerechnet“, so Reil, der jedoch in den nächsten Minuten auch einige Fehler seiner Truppe sah: „Da haben wir Waldkraiburg einfach zu nah zum Tor kommen lassen.“ So auch in der 53. Minute, als Oguti einen Steilpass auf Joker Berat Uzun ablegte, der Zivkovic keine Chance ließ (53.).

Ein Sonntagsschuss von Mert Lata direkt in den Knick bescherte den Gästen nach gutem Rückpass von Uzun in der 64. Minute den dritten Treffer, nicht unumstritten war der Foulelfmeter, den Razvan in der 87. Minute zum 4:1 für den VfL verwandelte. „Den Elfer muss man in dieser Situation nicht zwingend geben“, befand auch Reil, der sich immerhin freute, dass seine Truppe nicht aufsteckte und durch Springer nach einem Freistoß von Alin Ionas noch auf 2:4 verkürzen konnte (89.). Reil: „Wir konnten die Stärken des VfL Waldkraiburg nicht so unterbinden, wie ich mir das zuvor vorgestellt hatte. Deswegen geht der Sieg auch unterm Strich in Ordnung.“

TSV Ampfing: Zivkovic - Baur (62. Ionas), Oberbauer, Alemi, Richter - Miller, Cossu, Pete (74. Karababa) - Pantea, Springer, Huber.
Trainer: Reil

VfL Waldkraiburg: Bozjak - Keri, Karatepe, Stuiber, Lata (79. M. Weichart) - Kamhuber, Hadzic, Altmer - Rivis, Oguti (73. Komes), Jusic (46. Uzun). Trainer: Steiger.

Tore: 1:0 Springer (11.), 1:1 Rivis (12.), 1:2 Uzun (53.), 1:3 Lata (64.), 1:4 Rivis (87., Foulelfmeter), 2:4 Springer (89.)

Schiedsrichter: Konrad (FC Aschheim)

Quelle: ovb-online.de
Zuschauer: 350.