VfL Waldkraiburg - SC Baldham-Vaterstetten 1:2 (1:0)

Starke Leistung reicht nicht zum Sieg

DruckversionEinem Freund senden
  • Sebastian Jusic (22) erzielte das erste Saisontor für den VfL
    Sebastian Jusic (22) erzielte das erste Saisontor für den VfL

Zum Saisonauftakt der Bezirksliga Ost fanden 160 Zuschauer den Weg ins Waldkraiburg Jahnstadion um den „runderneuerten“ VfL im Heimspiel gegen den SC Baldham-Vaterstetten zu sehen. Obwohl die Partie mit 1:2 (1:0) verloren ging, brauchten sie ihr Kommen nicht zu bereuen.
Nach einer schwierigen Vorbereitung mit vielen Verletzte und einigen Urlaubern konnte Trainer Tom Steiger auch am 1. Spieltag noch nicht seine Wunschformation auf den Platz schicken. Mit Birol Karatepe und Mert Lata fehlten noch immer 2 Urlauber. Mit Marko Komes (Schlüsselbein), Lukas Perzlmaier (Ellebogen), Jonas Gaier (Nasenbein), Bastian Grahovac und Abdullah Eryilmaz (beide im Aufbautraining) ist die Liste der Ausfälle lang. Zumindest Henry Oguti versuchte es nach langer Verletzungspause wieder von Beginn an, doch seine Leistungsfähigkeit ist noch lange nicht bei 100 %. So fanden sich mit Valentin Pinzariu, Lucas Block, Jan Vetter und Leon Gillhuber gleich 4 Spieler im zarten alter von 19 bzw. 20 Jahren in der Startelf. Im späteren Spielverlauf kamen dann auch noch Lukas Hauser (18), Musa Keita (19) und Dmytro Morozov (20) zum Einsatz. All diese Talente machten Ihre Sache bei ihrer Bezirksligaprämiere (nur Leon Gillhuber hatte in der Vorsaison schon 5 Einsätze) sehr gut und machen Hoffnung für die Zukunft.
Der VfL kam gut in die Partie. Bereits nach 6 Minuten gingen die Hausherren in Führung. Razvan Rivis flankte zentimetergenau von der rechten Außenbahn in den Strafraum auf Sebastian Jusic, der mit einem gefühlvollen, perfekten Heber Gästetorwart Michael Pohn keine Chance ließ. Der SC Baldham brauchte ein paar Minuten um diesen Schock zu verdauen. In der 20. Minute hatten die Waldkraiburger Glück, als Patrick Keri für den bereits geschlagenen Keeper Domen Bozjak auf der Linie klären konnte. Nur wenige Minuten später musste Kapitän Raimund Stuiber verletzt raus und wurde in der Folge schmerzlich vermisst. Die Gäste erarbeiteten sich Chance um Chance, doch Torwart Bozjak rettete mehrmals in höchster Not und brachte die Baldhamer Angreifer Roman Krumpholz (28.) und Andreas Schmalz (37.) fast zur Verzweiflung. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte Jusic noch die Chance die Führung auszubauen, doch er scheiterte dieses Mal an Pohn. Somit gingen die Industriestädter mit einer knappen Führung in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel hatte zunächst Rivis die Chance zum 2:0, doch seinen Schuss aus 20 Metern hielt Pohn sicher (47.). Der Druck der Gäste wurde immer stärker. Die Mannschaft von Ex-VfL-Coach Gzim Shala wurde in der 51. Minute belohnt. Der beste Gästespieler Stefan Lechner wurde im Strafraum angespielt und verwandelte aus 12 Metern unhaltbar für Bozjak zum 1:1. Nur 7 Minuten später folgte der zweite Nackenschlag für den VfL. Verteidiger Benedikt Jakob tauchte plötzlich im Strafraum der Waldkraiburger auf und verwertete ein Zuspiel aus spitzem Winkel zur 2:1-Führung der Gäste (58.). Wer jetzt glaubt, die junge Heimelf würde zusammenbrechen, wurde eines Besseren belehrt. Die Partie gestaltete sich offen und es ging hin und her. Rivis hatte in der 70. Minute die große Chance zum Ausgleich, doch sein Volleyschuss aus 15 Metern ging knapp über das Tor. Am Ende siegte das routinierte Team aus Baldham und wurde der Favoritenrolle gerecht. Für viele Kenner der Bezirksliga ist der SC Baldham-Vaterstetten der aussichtsreichste Kandidat für die Meisterschaft. Um so höher ist die Leistung des VfL Waldkraiburg einzuschätzen.

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Pinzariu (ab 81. Morozov), Stuiber (ab 23. Hauser), Block, Keri, Vetter, Jusic, Oguti, Weichhart, Rivis, Gillhuber (ab 65. Keita).

SC Baldham: Pohn – Jakob, Quast, Schmalz (ab 76. Buck), Lämmermeier (ab 66. Schuster), S. Lechner, Hamid (ab 46. Wagner), F. Lechner, Krumpholz, Sherifi, Pommerenke.

Tore: 1:0 Jusic (6.), 1:1 S. Lechner (51.),, 1:2 Jakob (58.)

Schiedsrichter: Benedikt Jany (TSV Bernau)

Zuschauer: 160