VfL Waldkraiburg - TSV Buchbach 0:7 (0:3)

Pokal-Derby: Klassenunterschied für Waldkraiburg zu groß

DruckversionEinem Freund senden
  • Berat Uzun musste schon frühzeitig ausgewechselt werden
    Berat Uzun musste schon frühzeitig ausgewechselt werden

Am Dienstagabend empfing der VfL Waldkraiburg den Regionalligisten TSV Buchbach in der 1. Hauptrunde des Toto-Pokal. Vor 300 Zuschauern unterlagen die Industriestädter der Mannschaft von TSV-Coach Anton Bobenstetter mit 0:7.

Die Anfangsviertelstunde gehörte dem TSV Buchbach. Die Bobenstetter-Elf agierte aus einer gut gestaffelten Abwehr heraus und lies die Offensive des VfL kaum zur Entfaltung kommen. Die erste Chance des Spiels gehörte folgerichtig dem TSV. In der vierten Minute setzte sich Patrick Drofa nach einem Steilpass durch und flankte flach in den Strafraum. Die Direktabnahme von Thomas Breu konnte VfL-Keeper Domen Bozjak parieren.

Sechs Minuten später war dieser dann aber machtlos. Nach einem Steilpass im Mittelfeld lief der Buchbacher Stürmer Thomas Breu alleine auf das Waldkraiburger Tor zu. Den Querpass im Strafraum musste Patrick Drofa nur noch einschieben. In der 16. Spielminute kamen die Waldkraiburger nach einem langen Ball von Berat Uzun erstmals vor das Tor des Regionalligisten. Jan Vetter tauchte alleine vor dem Gehäuse der Buchbacher auf, scheiterte jedoch an Torwart Egon Weber. Der TSV Buchbach kontrollierte das Spiel mit viel Ballbesitz und schnellen Spielverlagerungen, mit denen die Hintermannschaft des VfL zunehmend Probleme hatte.

In der 25. Minute musste die Mannschaft von Trainer Tom Steiger auch noch einen Rückschlag einstecken. Den Schuss von Buchbach-Stürmer Denk aus knapp elf Metern, klärte Mert Lata für den geschlagen VfL-Torwart Bozjak auf der Linie. Nach einem zögerlichen Pfiff entschied das Schiedsrichter-Gespann zur Aufregung der Waldkraiburger auf Elfmeter und Handspiel des VfL-Verteidigers und stellte diesen mit Rot vom Platz. Eindeutig zu erkennen ob die Rettungstat mit der Hand, oder mit dem Kopf, wie es der Abwehrspieler erklärte, geschah, war es nur sehr schwer.
Den folgenden Strafstoß versenkte Thomas Breu zum 0:2 aus Waldkraiburger Sicht. Nur zwei Minuten später gelang es den Buchbachern nach erneuter Ballstafette die VfL-Abwehr zu überwinden. Nach einer strittigen Abseitsstellung auf der Außenbahn, vollendete am zweiten Pfosten erneut Drofa zum 3:0 für den TSV, was auch gleichzeitig der Halbzeitstand war. Zu Beginn des zweiten Durchgangs gelang es dem VfL vorerst gut ins Spiel zu kommen. Die Buchbacher erspielten sich zwar immer wieder gute Möglichkeiten, diese konnten aber, auch durch Tobias Neumann, der in der Halbzeit für Bozjak eingewechselt wurde und mit vielen guten Paraden glänzte, vereitelt werden.

In der 65. Spielminute parierte Neumann nach einem Ballverlust am eigenen Strafraum gleich doppelt aus kürzester Distanz, das vierte Tor durch Breu, der den Ball schließlich einschob, konnte auch er nicht verhindern. Den Waldkraiburgern gelang es in den restlichen 25 Minuten nicht, eine gute Torchance herauszuspielen. Der Klassenunterschied war an diesem Tag einfach zu groß. Zum Ende des Spiels merkte man, dass die Waldkraiburger bereits seit der 25. Minute in Unterzahl spielten und viel Laufarbeit leisten mussten.

Die weiteren drei, gut herausgespielten Gegentore durch Thomas Breu, Merphi Kwatu und Samed Bahar in den letzten zehn Minuten war die Schlussfolgerung. Am Ende wurden die Buchbacher der Favoritenrolle gerecht und gewannen das Pokal-Derby deutlich. Für den VfL Waldkraiburg geht es am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den TSV Bad Endorf wieder um wichtige Punkte in der Bezirksliga.

Aufstellungen: VfL Waldkraiburg: Bozjak (46. Neumann) - Lata, Deutsch, Karatepe, Keri - Weichhart, Altmer, Block - Vetter (60. Grötsch), Rivis, Uzun (31. Plez)

TSV Buchbach: Weber - Ort, Moser, Leberfinger, Rosenzweig - Hain (46. Bachmayr), Bahar, Drofa (46. Walleth), Denk (46. Sassmann) - Breu, Kwatu

Tore 0:1 Drofa (11.), 0:2 Breu (25.), 0:3 Drofa (27.), 0:4 Breu (66.), 0:5 Kwatu (80.), 0:6 Breu (83.), 0:7 Bahar (86.)

Zuschauer 300
kra