1. Mannschaft

VfL zu Gast in Buchbach

  • Razvan Rivis sicherte mit seinem Traumtor gegen Freilassing einen Punkt für den VfL.

Noch immer ist die Bezirksligamannschaft des VfL Waldkraiburg im Kalenderjahr 2019 ohne Sieg. In sechs Spielen sprangen dem Team von Trainer Markus Gibis nur 3 Unentschieden bei 3 Niederlagen heraus. Am kommenden Samstag steht die schwere Auswärtsaufgabe bei der Regionalligareserve des TSV Buchbach auf dem Programm. Anstoß in der SMR-Arena ist um 14.00 Uhr. Da das Regionalligateam des TSV bereits am Freitagabend beim FV Illertissen antritt, kann sich die 2. Mannschaft mit dem ein oder anderen Reservisten gegen die Industriestädter verstärken.
Nach der 0:4-Pleite gegen den TSV Dorfen vor einer Woche hatten selbst die größten Optimisten auf Seiten des VfL-Anhangs nicht mit einem Punktgewinn gegen den Aufstiegskandidaten ESV Freilassing gerechnet. Doch Dank einer herausragenden kämpferischen Leistung und einer guten taktischen Einstellung gelang ein nicht unverdientes 1:1 beim Nachholspiel am Ostermontag. Mit diesem positiven Erlebnis im Rücken sollten die Waldkraiburger optimistisch in das Auswärtsspiel in Buchbach gehen, auch wenn die Personalsituation weiterhin sehr angespannt ist.
Die Trauben hängen dort allerdings sehr hoch. Die letzten beiden Heimspiele gegen den TSV Bad Endorf und der SG Schönau wurden beide klar gewonnen. In der gesamten Saison hat man im eigenen Stadion überhaupt erst 2 x verloren und ist somit in der Bezirksliga die viertbeste Heimelf. Trotz eines Spiels weniger (Nachholspiel gegen Ebersberg am Dienstag, 30.4.19) steht der TSV Buchbach 2 in der Tabelle mit 32 Zählern vor dem VfL, der durch das Unentschieden gegen Freilassing die Relegationsplätze vorerst wieder verlassen konnte. Mit einem Sieg gegen den VfL könnten die Gastgeber den Klassenerhalt wahrscheinlich schon vorzeitig sichern. Sollte den Gästen aus der Industriestadt auch im 7. Spiel des Jahres kein Sieg gelingen, geht das Zittern um den Klassenerhalt weiter.

VfL Waldkraiburg - TSV Dorfen 0:4 (0:1)

Am vergangenen Samstag musste sich der VfL Waldkraiburg vor 75 Zuschauern dem TSV Dorfen mit 0:4 geschlagen geben. Bereits nach drei Minuten geriet die Gibis-Elf in Rückstand und war über die gesamten 90 Minuten chancenlos. Aufgrund der Siege von Schönau und Reichertsheim rutschte der VfL auf einen Relegationsplatz.

Mit drei Siegen in Folge im Gepäck, kam der TSV Dorfen als Tabellensiebter nach Waldkraiburg. Dank der neun Punkte gegen Schönau, Au und Bad Endorf - allesamt Mannschaften aus der unteren Tabellenregion - setzten sich die Dorfner im Tabellenmittelfeld fest und konnten in Waldkraiburg frei aufspielen. Der VfL hingegen konnte im Kalenderjahr 2019 noch nicht dreifach Punkten. Aufgrund der Niederlage gegen Waldperlach am letzten Sonntag waren die Industriestädter im Derby gegen Dorfen zum Punkten verpflichtet. Die Voraussetzungen waren jedoch nicht die besten. Verletzungsbedingt fielen Bastian Grahovac, Mert Lata und Michael Cossu für das Spiel aus, sodass VfL-Coach Markus Gibis die Startelf auf gleich mehreren Positionen verändern musste. 

Die erste Halbzeit begann nicht nach den Vorstellungen des VfL. Bereits in der dritten Minute ging der TSV Dorfen mit 1:0 in Führung. Die Flanke nach einem Angriff über die linke Seite, verwertete Gerhard Thalmaier freistehend am zweiten Pfosten per Kopf. Die Antwort der Waldkraiburger ließ aber nicht lange auf sich warten. Nach einem langen Ball von Razvan Rivis, tauchte Henry Oguti im Strafraum der Dorfner auf. Seinen Schuss aus spitzem Winkel konnte der TSV-Keeper aber parieren. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatte der TSV Dorfen mehr Ballbesitz, das Spiel fand aber hauptsächlich ohne große Torchancen statt. Die beste Chance gab es kurz vor der Pause für den TSV. Nach einer Ecke kam ein Dorfner Angreifer am ersten Pfosten zum Kopfball, verfehlte das Ziel aber um ein paar Meter.
Im zweiten Durchgang gelang es dem VfL nicht, das Ruder herumzureißen. In der 54. Minute nutzten die Dorfner einen Ballverlust der Waldkraiburger im Mittelfeld. Dorfen-Stürmer Thalmaier lief nach einem Steilpass alleine auf Domen Bozjak zu und erhöhte auf 0:2 aus Waldkraiburger Sicht. Nur sechs Minuten später fiel die Entscheidung. Eine Ballstaffete der Dorfner endete erneut bei Thalmaier, der Bozjak zum dritten Mal bezwingen konnte und das 3:0 erzielte. Die Waldkraiburger versuchten immer wieder mit langen Bällen Oguti und Rivis in Szene zu setzen. Eine gute Torchance ergab sich jedoch nicht daraus. Den Schlusspunkt setzte Dorfen in der 75. Minute mit dem 4:0, was auch der Endstand war.
Die Waldkraiburger rutschten nach der Niederlage auf den ersten Relegationsplatz. Bereits am Montag findet das nächste Heimspiel statt, wenn der ESV Freilassing im Jahnstadion zu Gast ist. Die Eisenbahner kämpfen mit Baldham und Ampfing um den Aufstieg, was zeigt, dass die Aufgabe am Ostermontag für den VfL nicht einfach machen wird. Anstoß im Jahnstadion ist um 14 Uhr. 

 

Aufstellung VfL:
Bozjak - Hadzic, Stuiber, Block, Eryilmaz - Weichhart, Liquiliqui (ab 71. Swoboda), Perzlmaier (ab 61. Keita), Jusic, Rivis (ab 78. Pinzariu) - Oguti

 

Tore:

1:0 Thalmaier (3.), 2:0 Thalmaier (55.), 3:0 Thalmaier (60.), 4:0 Hellfeuer (75.)

 

Zuschauer:
75

Nächstes Derby: VfL empfängt TSV Dorfen

  • Kapitän Raimund Stuiber ist in den nächsten Wochen mit seiner Erfahrung gefragt.

Am kommenden Samstag empfängt der VfL Waldkraiburg im heimischen Jahnstadion den TSV Dorfen. Nach der Niederlage am letzten Sonntag in Waldperlach, ist der VfL endgültig im Abstiegskampf angekommen. Im Derby gegen Dorfen ist die Gibis-Elf zum Punkten verpflichtet.
Nur noch zwei Punkte beträgt der Abstand auf den Relegationsplatz für den zehntplatzierten VfL. Die Industriestädter haben zwar noch ein Spiel weniger als die schlechter platzierten Mitkonkurrenten, der Gegner in dem Nachholspiel ist jedoch der Aufstiegsanwärter ESV Freilassing. Dorfen konnte sich Dank der vergangenen Siege gegen Schönau, den ASV Au und dem 4:1-Erfolg am Mittwochabend in Bad Endorf erstmal aus dem Abstiegskampf verabschieden und rangiert aktuell mit 39 Punkten auf Platz 6.
Hoffnung für das Heimspiel gegen Dorfen gibt den Waldkraiburgern mit Sicherheit die gute Leistung gegen den TSV Ampfing und das Hinspiel, welches deutlich mit 3:0 gewonnen werden konnte.
Anstoß im Jahnstadion ist am Samstag um 14 Uhr.

SV Waldperlach - VfL Waldkraiburg 1:0 (1:0)

  • Domen Bozjak hielt einen Elfmeter in der Anfangsphase des Spiels.

Am 25. Spieltag reiste der VfL Waldkraiburg in den Süd-Osten Münchens zum Auswärtsspiel beim SV Waldperlach. Nach der guten Leistung im Derby gegen den TSV Ampfing am vergangenen Wochenende, sollte es bei dem Kellerduell den ersten Sieg im Jahr 2019 werden. Am Ende kehrte die Gibis-Elf mit zwei verletzten Spielern und einer 0:1-Niederlage nach Waldkraiburg zurück.
Die ca. 90 Zuschauer sahen bereits in der 8. Minute den ersten Aufreger der Partie. Domen Bozjak hielt einen Strafstoß und verhinderte den frühen Rückstand für den VfL. Im Anschluß mussten die Waldkraiburger gleich zwei Mal verletzungsbedingt wechseln. Für Bastian Grahovac kam in der 14. Minute Michael Cossu und Mert Lata musste nach 22 Spielminuten das Feld verlassen. Für ihn kam Luciano Liquiliqui in die Partie. Die erste Halbzeit gehörte im weiteren Verlauf dem Gastgeber. Immer wieder kam Waldperlach zu guten Chancen. Kurz vor der Halbzeit war Bozjak dann geschlagen und der SV Waldperlach ging mit 1:0 in Führung.
Für den zweiten Durchgang kam Henry Oguti, der am letzten Spieltag sein Comeback gab. Mit ihm erhofften sich die Industriestädter mehr Zug nach vorne. Die Rechnung ging zumindest teilweise auf und so war es Oguti, der zwei Mal zum Abschluss kam. Eine Hundertprozentige Torchance gab es aber für keine der beiden Mannschaft in Hälfte Zwei.
Mit der Niederlage geraten die Waldkraiburger weiter in den Abstiegskampf. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz ist nun auf zwei Punkte geschrumpft.
Am kommenden Wochenende empfängt der VfL den TSV Dorfen im Jahnstadion. 

Aufstellung VfL
Bozjak - Lata (ab 22. Liquiliqui), Stuiber, Eryilmaz, Block - Grahovac (ab 14. Cossu), Weichhart, Rivis, Uzun (ab 46. Oguti) - Jusic, Perzlmaier

Tore
1:0 Koniarczyk (43.)

 

Zuschauer
ca. 90

VfL will ersten Dreier einfahren

  • Hoffnungsträger Henry Oguti gab am verganenen Wochenende sein Comeback.

Der VfL Waldkraiburg reist nach der guten Leistung im Derby gegen den TSV Ampfing am kommenden Sonntag nach Waldperlach. Nach zwei Heimspielen fährt die Mannschaft von Markus Gibis zum nächsten Auswärtsspiel, mit dem Ziel, den ersten Sieg einzufahren.
Waldperlach konnte im Jahr 2019 ebenfalls noch nicht dreifach Punkten. Nach einer Niederlage zum Rückrundenauftakt gegen den ESV Freilassing, folgten drei Unentschieden in direkten Duellen um den Abstieg gegen Schönau, Au und Bad Endorf. Vor dem Spiel gegen den VfL Waldkraiburg rangiert der SV Waldperlach mit 23 Punkten auf dem 14. Und damit ersten direkten Abstiegsplatz der Tabelle. Der Rückstand auf den Neuntplatzierten VfL Waldkraiburg beträgt aber nur fünf Punkte, was die Wichtigkeit dieses Spiels für beide Mannschaft hervorhebt. Der VfL überzeugte am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenführer aus Ampfing mit einer konzentrierten Abwehrleistung und guten Kombinationen in der Offensive. Lediglich das Quäntchen Glück fehlte, um den ersten Dreier einzufahren. Um den Platz am Sonntag als Sieger zu verlassen, muss die Gibis-Elf diese Leistung bestätigen. Hoffnung macht die Rückkehr von Henry Oguti, der gegen den TSV Ampfing in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde und sein Comeback gab. Anstoß in der Sportanlage Waldperlach ist am Sonntag um 14.30 Uhr.

VfL Waldkraiburg - TSV Ampfing 1:1 (0:0)

  • Bastian Grahovac belohnte sich für seine sehr gute Leistung und erzielte das zwischenzeitliche 1:0.

Der VfL Waldkraiburg musste sich im Derby gegen den TSV Ampfing mit einem 1:1-Unentschieden zufrieden geben. Vor 300 Zuschauern zeigte die Mannschaft von Markus Gibis eine überzeugende Leistung, kassierte aber zehn Minuten vor Schluss den vermeidbaren Ausgleich. 

Ampfing kam als Tabellenführer ins Jahnstadion. Nach dem Sieg gegen Baldham-Vaterstetten aus der Vorwoche sprangen die Schweppermänner auf den ersten Tabellenplatz. Der VfL stand vor dem Derby auf dem neunten Tabellenplatz und hatte 27 Punkte auf dem Konto. Dadurch waren die Ampfinger klarer Favorit. Die erste Chance gehörte auch dem TSV. Nach einem Eckstoß in der neunten Minute kam ein TSV-Angreifer am kurzen Pfosten frei zum Kopfball. Bastian Grahovac konnte den Ball aber noch auf der Linie klären. In der elften Spielminute dann die erste Chance für den VfL. Nach einem langen Ball von Mert Lata kam Berat Uzun am Strafraumrand zum Abschluss. Sein Schuss wurde von einer Ampfinger Grätsche abgeblockt. Die nächste Chance für den VfL folgte in der 18. Minute. Abdullah Eryilmaz köpfte nach einer Ecke knapp übers Tor. Der TSV Ampfing kam im ersten Durchgang zu keiner nennenswerten Chance mehr. Die Industriestädter zeigten eine konzentrierte Leistung in der ersten Halbzeit. Es fehlte jedoch die nötige Überzeugung im letzten Drittel.
In Hälfte Zwei machte die Gibis-Elf da weiter, wo sie in den ersten 45 Minuten aufgehört hatte und spielte munter nach vorne. Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff tauchte Grahovac nach einem Eckball am zweiten Pfosten alleine vor dem Ampfinger Tor auf. Seine Direktabnahme traf aber nur die Querlatte. Zwei Minuten später war Razvan Rivis auf dem Weg in den Strafraum der Ampfinger. Ein mitlaufender Verteidiger störte ihn jedoch beim Abschluss und somit ging sein Schuss über das Tor. In der 67. Minute kam es zu einem Aufreger. Nach einem Zweikampf gerieten Mert Lata und Nadel Buljubasic aneinander. Der Ampfinger Angreifer ließ sich dabei zu einem Kopfstoß gegen Lata hinreißen und sah zurecht die rote Karte. Im Anschluß baute der VfL zunehmend Druck auf und wurde in der 76. Minute belohnt. Nach einem Freistoß von Rivis aus dem rechten Halbfeld kam Bastian Grahovac frei zum Kopfball am kurzen Pfosten und brachte die Waldkraiburger verdient mit 1:0 in Führung. Die Freude über den Führungstreffer hielt aber nur vier Minuten. Einen Schuss aus der zweiten Reihe konnte VfL-Keeper Domen Bozjak nicht festhalten. Den Abpraller nutze der Ampfinger Atakan Akdemir zum 1:1-Ausgleich. Danach kam keine der beiden Mannschaften mehr zu einer Chance auf den Siegtreffer und somit ende das Lokalderby Unentschieden.
Der VfL Waldkraiburg war über die gesamten 90 Minuten die bessere Mannschaft in diesem Derby, muss sich aber am Ende mit nur einem Punkt zufrieden geben. Am kommenden Wochenende reisen die Waldkraiburg am Sonntag zum Auswärtsspiel nach Waldperlach. Gegen den direkten Konkurrent im Abstiegskampf soll dann der erste Sieg im Jahr 2019 eingefahren werden.

Aufstellung VfL:
Bozjak - Block (ab 77. Pinzariu), Stuiber, Eryilmaz, Lata - Grahovac (ab 80. Cossu), Weichhart, Jusic - Uzun, Perzlmaier (ab 75. Oguti), Rivis

Tore:
1:0 Grahovac (75.), 1:1 Akdemir (80.)

Zuschauer: 300

Lokalderby: VfL emfpängt neuen Tabellenführer

  • Berat Uzun erzielte das 1:0 im Hinspiel.

Am 24. Spieltag empfängt der VfL Waldkraiburg im Jahnstadion in Waldkraiburg den TSV Ampfing zum Lokalderby. Vor heimischer Kulisse möchten die Industriestädter wichtige Zähler im Kampf um den Abstieg einfahren, aber sich auch für das 1:2 aus dem Hinspiel revanchieren.
Der TSV Ampfing eroberte am vergangenen Wochenende mit einem Sieg gegen Baldham-Vaterstetten die Tabellenführung. Mit aktuell 50 Punkten nach 22 Spielen stehen die Schweppermänner jetzt einen Punkt vor dem SC Baldham-Vaterstetten und haben auch noch ein Spiel weniger.
Der VfL musste sich am letzten Spieltag gegen Au mit einem Unentschieden zufriedengeben. Der späte Ausgleich durch Sebastian Jusic nach einem Zwei-Tore-Rückstand zeigte aber, dass die Moral in der Mannschaft stimmt. Auf den Relegationsplatz, welchen der ASV AU belegt, blieb der Drei-Punkte-Vorsprung aufgrund der Punkteteilung bestehen. Gegen die favorisierten Ampfinger möchte die Mannschaft von VfL-Coach Markus Gibis natürlich alles reinwerfen und den altbewehrten Spruch „In einem Derby ist alles möglich“ mit dem nötigen Quäntchen Glück zu ihren Gunsten nutzen.
Das Hinspiel konnte Ampfing, nach einer 1:0 Führung des VfL Waldkraiburg durch Berat Uzun, erst drei Minuten vor Schluss drehen und für sich entscheiden.
Anstoß im Jahnstadion ist am Samstag um 14 Uhr.

VfL Waldkraiburg - ASV Au 3:3 (1:3)

  • Mert Lata erzielte den zwischenzeitlichen 1:0 Treffer

Am Samstagnachmittag empfing der VfL Waldkraiburg den ASV Au zum ersten Heimspiel des Jahres im Jahnstadion. Vor 100 Zuschauern verpassten es die Industriestädter drei wichtige Punkte im Abstiegskampf einzufahren, kämpften sich jedoch nach einem 1:3-Rückstand zurück und sicherten sich am ende einen Punkt vor heimischer Kulisse.

Nach der 1:2-Niederlage am vergangenen Wochenende in Schönau, war der VfL im nächsten Duell um den Abstieg mit dem ASV Au zum Punkten verpflichtet, um den den Relegationsplatz auf Distanz zu halten. Au startete bereits vor drei Wochen in das Fußballjahr 2019. Ein Sieg im Nachholspiel gegen Reischach, ein Unentschieden gegen Schönau und eine knappe 0:1-Niederlage gegen den Aufstiegsanwärter aus Ampfing, bedeuten den 13. Tabellenplatz vor dem Spiel in Waldkraiburg. Mit 23 Punkten aus 21 Spielen stand die Mannschaft von Florian Dirscherl aber nur drei Zähler hinter dem Achtplatzierten VfL.
Die Waldkraiburger erwischten den bessern Start und hatten bereits früh zwei gute Möglichkeiten. In der zweiten Minute scheiterte Berat Uzun nach flacher Hereingabe von Razvan Rivis am Torwart. Den anschließenden Eckstoß köpfte Neuzugang Michael Cossu knapp übers Tor. Von Beginn an kontrollierten die Waldkraiburger klar das Spielgeschehen und belohnten sich in der 15. Minute mit dem 1:0. Mert Lata verwandelte den Abpraller nach einem Freistoß aus 15 Metern im kurzen Eck. In der 21. Minute mussten die Industriestädter dann einen Rückschlag hinnehmen. Einen langen Ball aus dem Mittelfeld in Richtung VfL-Tor verlängerte Cossu mit der Hacke über den herauslaufenden Bozjak ins eigene Tor. Ohne eine wirkliche Torchance kam der ASV Au damit zum Ausgleich. Nur zwei Minuten später das 1:2 aus Waldkraiburger Sicht. Au-Stürmer Pelz verwandelte eine Ablage am Waldkraiburger Strafraum nach einem Einwurf, aus 16 unhaltbar für VfL-Torwart Domen Bozjak flach im Tor. Die Waldkraiburger waren sichtlich geschockt von dem Doppelschlag des ASV Au und verloren die Überlegenheit. Au bekam durch die zwei Tore Überwasser und setzte den VfL weiter unter Druck. In der 27. Minute setzte sich erneut Pelz nach einem Doppelpass gegen die VfL-Abwehr durch, umkurvte Torwart Bozjak und erhöhte auf 3:1 für den ASV Au. Kurz vor der Halbzeit kamen die Waldkraiburger nochmal zu einer Chance zum Anschlußtreffer. Nach einem langen Ball von Rivis kam Lukas Perzlmaier nicht entscheidend an den Ball. Der Klärungsversuch des Au-Keepers landete bei Berat Uzun. Sein Lupfer wurde jedoch von der Linie gekratzt und somit gingen die Teams beim Stand von 3:1 für Au in die Kabinen.
Im zweiten Durchgang war es erneut der VfL Waldkraiburg, dem der bessere Start gelang. In der 54. Minute erzielte Uzun nach einem Dribbling den 2:3 Anschlusstreffer. Aus gut 16 Metern ließ der VfL-Angreifer dem Torwart des ASV Au keine Chance und verwandelte den Ball im langen Eck. Die gesamte zweite Halbzeit gehörte der Heimmannschaft. Au kam zu keiner nennenswerten Chance in Halbzeit Zwei. Der VfL erspielte sich immer wieder gute Torchancen und drängte auf den Ausgleich. Kurz vor Schluss war es dann soweit. Ein Flanke des eingewechselten Luciano Liquiliqui landete bei Sebastian Jusic, der den viel umjubelten Ausgleichstreffer erzielte. Mit der letzten Aktion hätte Jusic sogar noch zum Held werden können, als er alleine vor dem gegnerischen Keeper auftauchte, jedoch den Ball nicht im Tor unterbringen konnte. Aufgrund des Spielverlaufs kann die Mannschaft von Trainer Markus Gibis zwar mit dem Punkt zufrieden sein, muss in den nächsten Wochen aber weiter hart arbeiten, um die wichtigen Zähler in Richtung Klassenerhalt einzufahren. Am nächsten Wochenende empfängt der VfL Waldkraiburg dann den neuen Spitzenreiter der Bezirksliga Ost, den TSV Ampfing, im Jahnstadion zum Lokalderby.
Anstoß im Jahnstadion ist am Samstag um 14 Uhr.

Der VfL empfängt den ASV Au zum ersten Heimspiel des Jahres

  • Bastian Grahovac ist Dreh- und Angelpunkt im Aufbauspiel des VfL.

Am 23. Spieltag empfängt der VfL Waldkraiburg den ASV Au zum ersten Heimspiel des Jahres. Nach der knappen Niederlage am vergangenen Wochenende in Schönau, sind die Industriestädter im Abstiegskampf zum Punkten verpflichtet.
Der ASV Au bestritt bereits drei Spiele im Kalenderjahr 2019. Ein Sieg im Nachholspiel gegen Reischach, ein Unentschieden gegen Schönau und eine knappe 0:1-Niederlage gegen den Aufstiegsanwärter aus Ampfing, bedeuten aktuell den 13. Tabellenplatz. Mit 23 Punkten aus 21 Spielen steht die Mannschaft von Florian Dirscherl aber nur drei Zähler hinter dem Achtplatzierten VfL. Die Waldkraiburger verloren ihr erstes Spiel im neuen Jahr am vergangenen Wochenende bei der SG Schönau. Nach einer 1:0-Führung zur Halbzeit, verpasste es die Gibis-Elf das Spiel frühzeitig zu entscheiden und musste sich am Ende mit 1:2 geschlagen geben. Aufgrund der Niederlage von Au in Ampfing blieb der Abstand der Gibis-Elf bei drei Punkten zum Relegationsplatz. Das zeigt, wie eng die Mannschaften Bezirksliga Ost beieinander liegen, die in diesem Jahr um den Klassenerhalt kämpfen.

Auch deswegen möchte der VfL vor heimischer Kulisse am Samstagnachmittag die ersten Punkte des Jahres einfahren. Zudem haben die Industriestädter aus der Hinrunde noch etwas gut zu machen, verlor man das Hinspiel im September in Au mit 2:3.

Anstoß im Jahnstadion ist um 14 Uhr.

SG Schönau - VfL Waldkraiburg 2:1 (1:0)

  • Sebastian Jusic erzielte das zwischenzeitliche 1:0 für den VfL.

Der VfL Waldkraiburg muss sich vor gut 170 Zuschauern, trotz Führung zur Halbzeit, gegen Schönau geschlagen geben. Im Abstiegsduell am Königssee verpassten es die Waldkraiburger den Ein-Tore-Vorsprung in der zweiten Hälfte auszubauen. Ein Doppelschlag von Schönau-Stürmer Sebastian Wesens besiegelte die Niederlage.
Vor dem Auswärtsspiel in Schönau stand der VfL mit 26 Punkten auf Platz acht. Schönau rangierte mit 21 Zählern auf der 13. Position der Tabelle. Im ersten Durchgang entwickelte sich das Spiel mäßig. Lediglich drei nennenswerte Chancen standen in der ersten Halbzeit zu buche. In der 23. und 38. Minute vergab Schönau gleich zwei Chancen zur Führung. Der VfL ließ sich davon nicht beeindrucken und spielte weiter gut nach vorne. In der 42. Minute war es dann Sebastian Jusic, der den VfL mit 1:0 in Führung brachte.
Im zweiten Durchgang ließ der VfL dann nach und gab das Spiel immer mehr aus der Hand. Nach einer knappen Stunde war es wieder Jusic, sein Kopfball fand den Weg ins Tor aber nicht. In der 73. Minute dann der Ausgleich für die Hausherren durch Sebastian Wessels. In der 84. Minute war es wieder Wessels, der Schönau in Führung brachte. Kurz vor Schluss dann noch einmal Aufregung vor dem Tor der SG Schönau. Ein vermeintliches Handspiel im Fünfmeterraum wurde nicht geahndet. Die daraus entstehende Großchance vergab Berat Uzun freistehend vor dem Torwart und somit musste sich der VfL mit der Niederlage auf die Heimreise aus Berchtesgaden begeben.
Am nächsten Wochenende steht bereits das nächste Duell im Abstiegskampf gegen den ASV Au vor der Tür. Im ersten Heimspiel des Jahres möchte der VfL dann den ersten Dreier einfahren.