1. Mannschaft

VfL Waldkraiburg - TSV Dorfen 4:0 (2:0)

VfL deklassiert den TSV Dorfen

  • Atakan Akdemir traf gegen seinen ehemaligen Verein zum vorentscheidenden 2:0

Absolut nichts zu holen gab es für den TSV Dorfen im Lokalderby beim VfL Waldkraiburg. Vor 150 Zuschauern ging die Mannschaft von Trainer Michael Kostner sang- und klanglos mit 4:0 (2:0) unter. Am Ende musste man froh sein, dass das Ergebnis nicht noch deutlicher ausfiel.
Bereits nach einer Viertelstunde war die Vorentscheidung im ersten Rückrundenspiel gefallen. Der überragende Henry Oguti versuchte in der 11. Minute Gästekeeper Alexander Wolf zu überlupfen. Wolf konnte den Ball mit den Fingerspitzen noch abwehren, doch der mitgelaufene Berat Uzun hatte keine Mühe zum 1:0 zu vollstrecken. Nur 4 Minute später war es wieder Oguti der dieses Mal mustergültig auf Atakan Akdemir ablegte. Der Ex-Dorfener zog aus 20 Metern in zentraler Position ab und Wolf war zum zweiten Mal geschlagen. Der VfL schaltete nun einen Gang zurück und in der 24. Minute musste Birol Karatepe in höchster Not vor Gerhard Thalmaier im Strafraum retten. Dies sollte für lange Zeit die einzige Torchance der Gäste bleiben. Noch vor der Pause hatte der VfL die Riesenchance auf 3:0 zu erhöhen. Oguti erkämpfte sich auf der linken Außenbahn den Ball und drang in den Strafraum ein. Uneigennützig wollte er auf seinen völlig freistehenden Sturmpartner Razvan Rivis ablegen, doch der Pass misslingt ausnahmsweise und war für Rivis unerreichbar (39.). kurz vor dem Pausenpfiff des umsichtig leitenden Schiedsrichters Martin Horne (Karlsfeld) schwächte sich der TSV selbst. Der bereits verwarnte Kevin Kostner reklamierte nach einem Foulspiel zu vehement und sah vom Referee die Ampelkarte.
Nach Wiederanpfiff warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne und kamen tatsächlich in Unterzahl zu einer guten Torchance. Domen Bozjak konnte den Kopfball von Timo Lorant nach einer Ecke mit einem Reflex über das Tor lenken (47.). Diese Chance wirkte wie ein Weckruf für die Gastgeber. Die dezimierten Dorfener waren fortan nur noch auf Schadensbegrenzung aus. Ein Kopfball von Oguti (54.) und ein fulminanter Schuss von Rivis (57.) die beide das Tor nur knapp verfehlten waren die Vorboten der Spielentscheidung. Karatepe startete in der 62. Minute einen Sololauf über das halbe Spielfeld und legte im Strafraum für Rivis auf. Gegen dessen Flachschuss aus 12 Metern war Wolf machtlos und es stand 3:0. Nur 3 Minuten später war es wieder der starke Karatepe der nach einem Doppelpass mit Patrick Keri auf der rechten Außenbahn bis zur Grundlinie startete. Wieder findet er Rivis im Strafraum der eiskalt zum 4:0 einnetzte. In der Schlussphase hätte es für den TSV knüppeldick kommen können. Uzun schoss aus spitzem Winkel um Zentimeter am Tor vorbei (81.). Nach einem Foul an Rivis im Strafraum gab es einen berechtigten Elfmeter für die Waldkraiburger. Karatepe wollte seine überragende Leistung mit einem Tor krönen, doch vom Punkt verfehlte er das Tor (84.). Eine Minute später flankte Rivis auf den völlig freistehenden Franz Kamhuber. Torwart Wolf konnte dessen Kopfball mit einer Parade abwehren und hatte Glück, dass der Nachschuss von Raimund Stuiber aus kurzer Distanz das Tor nicht traf! So blieb es beim hochverdienten 4:0 für die Industriestädter, die eine geglückte Revanche für die 1:4-Schlappe zum Saisonauftakt in Dorfen feierten.
Mit dem 5. Sieg in Folge hat sich der VfL Waldkraiburg im oberen Drittel der Tabelle der Bezirksliga Ost festgesetzt. Nur noch ein Sieg fehlt um einen Rekord aus der Saison 2007/08 (6 Siege in Folge) einzustellen! Am kommenden Wochenende steht das nächste Lokalderby beim SV Reichertsheim/Ramsau auf dem Programm. Eine schwere aber durchaus machbare Aufgabe für das Team von Trainer Tom Steiger.

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Lata, Stuiber, Keri (ab 79. Weichhart M.), Oguti, Karatepe, Weichhart O., Uzun (ab 83. Altmer), Rivis, Komes, Akdemir (ab 35. Kamhuber).

TSV Dorfen: Wolf – Trokic, Lorant, Hellfeuer, Hartl, Thalmaier, Kostner, Lechner (ab 63. Ertl), Hönninger, Shoshaj (ab 46. Zöller), Heilmeier (ab 46. Friemer).

Tore: 1:0 Uzun (11.), 2:0 Akdemir (15.), 3:0 Rivis (62.), 4:0 Rivis (65.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Kostner (45.)

Schiedsrichter: Martin Horne (Karlsfeld)

Zuschauer: 150

VfL will Revanche gegen Dorfen

  • Das Trainer-Duo Tom Steiger und Toni Weichhart brachte den VfL auf die Erfolgsspur!

Mit breiter Brust starten die Fußballer des VfL Waldkraiburg am kommenden Samstag um 14 Uhr in die Rückrunde der Bezirksliga Ost. Gegner im heimischen Jahnstadion ist der TSV Dorfen. Nach 4 Siegen in Folge sind die Industriestädter klarer Favorit.
Auf die leichte Schulter darf die Mannschaft von Trainer Tom Steiger die Gäste natürlich auf keinen Fall. Das Hinspiel endete mit einem fulminanten 4:1 für die Kostner-Truppe und auch das Spiel in Waldkraiburg der Vorsaison gewannen die Dorfener mit 2:1. Nach einer langen Durststrecke ist der TSV in der Tabelle tief in die Abstiegsregion abgetaucht. Zwischen dem 4. und 13. Spieltag verlor man 8 Partien! Durch 2 Siege an den beiden letzten Spieltagen gegen Haidhausen (5:1) und Ebersberg (3:2) konnte das Punktekonto auf 17 erhöht werden und zum Ende der Vorrunde der 11. Platz erklommen werden. Der Vorsprung auf die Relegationsplätze beträgt nur ein winziges Pünktchen und ein weiterer Sieg in Waldkraiburg wäre ein Big Point.
Der VfL Waldkraiburg spielt seit Wochen auf allerhöchstem Niveau und begeistert seine Fans ein ums andere Mal. Vier Siege in Folge bedeutet aktuell Platz 4. Bis zur Winterpause will man den positiven Trend fortsetzen. Mit dem TSV Dorfen (H), dem SV Reichertsheim (A) und dem TSV Ottobrunn (A) stehen 3 machbare Aufgaben auf dem Programm vor der Winterpause. Dazwischen gibt sich noch der souveräne Spitzenreiter TSV Wasserburg die Ehre im Jahnstadion. Doch auch diese Herausforderung scheint nicht unlösbar, hat der Aufsteiger aus der Innstadt die gezeigte Dominanz im ersten Drittel der Saison (10 Spiele, 10 Siege) abgelegt und gegen scheinbar schwache Gegner wie der FC Finsing (1:1) und der SV Reichertsheim (1:2) nicht erfolgreich bestreiten können.
Bei den Waldkraiburgern träumt niemand von einem Aufstieg, aber jeder Punkt trägt zu einem vorzeitigen Klassenerhalt bei. Tom Steiger und sein Co-Trainer mussten seit dem Sommer die Mannschaft kräftig umbauen und die Abgänge von erfahrenen Spielern mit jungen Talenten kompensieren. Mit Marko Komes, Leon Gillhuber, Berat Urzun, Ferhat Kocak, Abdullah Eryilmaz und Edwin Hadzic wurden bereits 6 Nachwuchskräfte erfolgreich in den Kader der 1. Mannschaft integriert. Ein Weg, den die VfL Vorstandschaft in den nächsten Jahren weiter konsequent fortsetzen will.

VfL Waldkraiburg - SG Schönau 2:0 (0:0)

Vier Siege in Folge = Platz 4

  • Henry Oguti war der beste Mann auf dem Platz

Der Höhenflug des VfL Waldkraiburg in der Bezirksliga Ost setzt sich weiter fort. Mit einem überzeugenden Auftritt gelang gegen Aufsteiger SG Schönau der vierte Sieg in Folge. In der Tabelle klettert die Mannschaft von Tom Steiger auf den vierten Tabellenplatz.
Leider fanden nur rund 80 Zuschauer am Samstagnachmittag bei herrlichem Sommerwetter den Weg ins Waldkraiburger Jahnstadion. Diese brauchten ihr kommen aber auf keinen Fall zu bereuen, denn sie sahen eine Bezirksligapartie auf hohem Niveau. Tom Steiger brachte genau die gleiche Startelf wie eine Woche zuvor beim 1:0-Erfolg in Saaldorf. Den besseren Start erwischten die Gäste aus dem Berchtesgadener Land. VfL-Keeper Domen Bozjak, der nach seiner Zwangspause wieder zu alter Stärke zurückgefunden hat, musste in der 11. und 16. Minute gleich zweimal sein ganzes Können unter Beweis stellen. Den Flachschuss aus 15 Metern von Sebastian Wessels wehrte der Slowene bravourös zur Ecke ab, den Kopfball von Rade Kocic parierte er im Nachfassen. Es dauerte bis zur 28. Minute ehe die Hausherren die erste Möglichkeit zur Führung hatten. Bei einem Freistoß auf Höhe der Mittellinie sah Birol Karatepe dass Gästetorwart Christoph Maier zu weit vor seinem Kasten stand und zog aus rund 45 Metern ab. Der Ball traf die Querlatte und sprang genau in die Arme des verdutzten Maier. 5 Minuten später war es wieder Karatepe der einen Freistoß aus 20 Metern fulminant aufs Tor brachte, doch Maier war auf dem Posten und hielt im Nachfassen. Jetzt war der VfL im Spiel und Angriff auf Angriff rollte auf das Gästetor zu. Der starke Patrick Keri sorgte auf der rechten Seite immer wieder für Gefahr, doch seine Flanken waren oft zu ungenau. Razvan Rivis schloss kurz vor der Pause ein Solo mit einem Schuss aus 16 Metern ab, doch auch dieses Mal kann Maier halten. Beim Stande von 0:0 wurden die Seiten gewechselt.

Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag. Der beste Mann auf dem Platz, Henry Oguti, bekam von Berat Uzun den Ball punktgenau im Strafraum serviert. Gegen den strammen Schuss ins rechte Eck war Maier machtlos und die Industriestädter führten hochverdient mit 1:0 (49.). Nur 60 Sekunden später hatte Uzun das 2:0 auf dem Fuß, doch Maier parierte mit einem Reflex zur Ecke. Eine Ecke des VfL in der 54. Minute verlängerte Oliver Weichhart per Kopf in Richtung des 2. Pfosten. Dort war Oguti zur Stelle, doch sein Kopfball traf nur das Außennetz. Von der SG Schönau kam zunächst in der Offensive wenig. In der Schlussphase wurde die bis dahin faire Partie etwas härter und Schiedsrichter Felix Waldmann (Waldtrudering) musste mit Verwarnungen gegen Marko Komes (VfL) und Kocic und Daniel Maier (SG) einschreiten. Wie aus dem Nichts hatten die Gäste in der 85. Minute doch noch die Riesenchance zum Ausgleich, doch Bozjak rettete mit einer Glanzparade gegen den Kopfball von Daniel Maier. In der Nachspielzeit gelang dem VfL dann doch noch das erlösende 2:0. Oguti spielte von der Mittellinie einen Zauberpass auf seinen Sturmpartner Rivis, der sich gegen einen Verteidiger durchsetzen konnte und im Strafraum eiskalt zum 2:0 traf.
Mit 24 Punkten beendet der VfL Waldkraiburg die Vorrunde der Bezirksliga. Wer hätte damit gerechnet als man zu Saisonbeginn nach 5 absolvierten Spielen mit 3 Pünktchen das Ende der Tabelle zierte? Von den letzten 9 Spielen wurde nur ein einziges verloren. Die letzten 4 Spiele wurden allesamt gewonnen mit einem Torverhältnis von 8:1. Mit dieser beeindruckenden Bilanz geht man voller Selbstvertrauen in die Rückrunde. 4 Spiele stehen noch in diesem Kalenderjahr auf dem Programm, davon 3 gegen Teams die um den Abstieg kämpfen (Dorfen, Reichertsheim und Ottobrunn). Die unglaubliche Serie könnte also noch länger Bestand haben und der VfL darf in der Tabelle weiter nach oben schielen! Diese positive Entwicklung sollte eigentlich mehr als 80 Zuschauer zu den Heimspielen locken!

VfL Waldkraiburg: Bozjak - Stuiber, Keri (ab 66.), Oguti, Karatepe, Altmer (ab 46. Lata), Komes, Weichhart, Uzun, Rivis, Akdemir.

SG Schönau: Maier C. – Klaus, Widl, Weinbuch (ab 75. Lochner), Hölzl, Burger, Kocic, Maier D., Wessels, Althaus (ab 70. Meyer), Herdecke.

Tore: 1:0 Oguti (49.), 2:0 Rivis (90. + 2)

Schiedsrichter: Felix Waldmann (TSV Waldtrudering)

Zuschauer: 80

Schönau zu Gast im Jahnstadion

  • Glückwunsch zur Hochzeit! Franz Kamhuber befindet sich in den Flitterwochen und kann nicht mitspielen!

Zum Abschluss der Vorrunde der Bezirksliga Ost empfängt der VfL Waldkraiburg am Samstag um 14 Uhr im heimischen Jahnstadion die SG Schönau. Nach drei Siegen in Folge will Tom Steiger und sein Team auch gegen den Aufsteiger vom Königsee die Serie fortsetzen und einen weiteren Dreier einfahren.
Die Waldkraiburger müssen weiterhin auf Benjamin Hadzic verzichten, der sich im Spiel gegen Forstinning vor 2 Wochen verletzt hatte. Für den Kapitän wird weiterhin Birol Karatepe die Position in der Innenverteidigung einnehmen. Auf die Position des linken Außenverteidigers könnte Mert Lata zurückkehren. Late, der fast die gesamte Vorrunde mit Verletzungssorgen geplagt war, kam beim Sieg in Saaldorf zu einem Kurzeinsatz. Wahrscheinlich ist jedoch ein Platz auf der Auswechselbank für den jungen Türken, da die Alternativen Marko Komes und Bircan Altmer seit Wochen auf hohem Niveau spielen. Im Mittelfeld wird auch am Samstag der frisch vermählte Franz Kamhuber fehlen, der sich noch im Urlaub befindet. Für ihn wird Atakan Akdemir ins Spiel kommen. Mit seinem goldenen Treffer in Saaldorf, verbunden mit einer bärenstarken kämpferischen Leistung war dieser der Matchwinner im Berchtesgadener Land. Tom Steiger zieht zur Halbzeit der Saison ein sehr positives Fazit. „Wir haben am Anfang etwas Zeit benötigt um uns zu finden. Jetzt haben wir das richtige System gefunden und der Erfolg gibt uns recht.“
Ein Selbstläufer wird die Partie gegen die SG Schönau sicher nicht werden. Auch die Mannschaft von Trainer Thomas Meissner hat nach einem kleinen Durchhänger die letzten 3 Spiele gewinnen können. Vor allem der 4:1-Erfolg bei der SpVgg Haidhausen ließ die Konkurrenz aufhorchen! Nichtsdestotrotz sind die Industriestädter am Samstag der Favorit. Dass man mit einem Sieg an der SG Schönau in der Tabelle vorbeiziehen könnte, sollte für den VfL Motivation genug sein.

SV Saaldorf - VfL Waldkraiburg 0:1 (0:1)

VfL löst schwere Aufgabe bravourös

  • Atakan Akdemir erzielte in Saaldorf den goldenen Treffer!

Mit einer starken Leistung bewiesen die Fußballer des VfL Waldkraiburg Ihre derzeit starke Form. Auch beim Tabellendritten SV Saaldorf gelang der Mannschaft von Trainer Tom Steiger ein Sieg. Vor rund 100 Zuschauern reichte ein früher Treffer durch Atakan Akdemir zum 1:0-Erfolg.
Die Waldkraiburger legten gleich los wie die Feuerwehr. Bereits in der 2. Spielminute hatten die Hausherren Riesenglück als ein Schuss aus 16 Metern von Berat Uzun von der Unterkante der Latte wieder ins Spielfeld zurücksprang. Nur 6 Minuten später durften die Gäste dann doch jubeln. Eine schönes Kombination über Henry Oguti landete auf dem Fuß von Atakan Akdemir, der aus 12 Metern gezielt ins linke Eck zur Führung des VfL traf. Die Industriestädter ließen nicht locker und hatten in der 10. Minute die nächste gute Möglichkeit. Torwart Maximilian Steinmassl reagierte prächtig und lenkte den Schuss von Razvan Rivis zur Ecke. In der 23. Minute war Steinmassl gegen den Nachschuss von Rivis machtlos, doch das Schiedsrichtergespann aus dem Salzburger Land hatte eine Abseitsposition erkannt. Vom SV Saaldorf, der die letzten 5 Spiele siegreich bestritten hatte, kam zunächst in der Offensive wenig. Erst in der 31. Minute hatte Topstürmer Michael Hauser die Chance zum Ausgleich, doch am Fünfmeterraum traf er den Ball nicht richtig und verfehlte das Tor von Domen Bozjak um einige Meter.
In der zweiten Halbzeit übernahmen die Hausherren das Kommando, konnten aber aus der Feldüberlegenheit keinen Nutzen generieren. Die Verteidigung um Kapitän Raimund Stuiber und Birol Karatepe stand bombensicher und ließ nicht eine einzige klare Torchance zu. In der Schlussphase hatten die Waldkraiburger noch zahlreiche Konterchancen und hätten die Partie vorzeitig entscheiden müssen. In der 70. Minute umspielte Rivis Torwart Steinmassl und kam vor dem leeren Tor zu Fall. Anstatt eines Elfmeters zeigte der Schiedsrichter Rivis die gelbe Karte wegen einer angeblichen Schwalbe. In der 80. Minute jubelte der VfL wieder zu früh, als der Treffer von Henry Oguti erneut wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt wurde. Fast hätte der SV Saaldorf die Nachlässigkeiten in der VfL-Offensive noch mit dem Ausgleichstreffer bestraft, doch der Kopfball von Stefan Poellner in der 86. Minute verfehlte das Tor knapp.
Mit dem dritten Sieg in Folge hat sich der VfL in der Tabelle der Bezirksliga Ost auf den 6. Platz verbessert und hat damit alle Erwartungen weit übertroffen. Am kommenden Samstag um 14 Uhr beschließt der VfL die Vorrunde mit dem Heimspiel gegen die SG Schönau.

VfL Waldkraiburg - Bozjak - Stuiber, Keri, Oguti, Karatepe, Weichhart, Altmer (ab 85. Eryilmaz), Uzun, Rivis, Komes (ab 61. Lata), Akdemir (ab 88. Hadzic E.).

Schiedsrichter: Reinhold Austermayer

Tor: 0:1 Akdemir (8.)

Zuschauer: 100

Schwere Aufgabe für den VfL

  • Bei Razvan Rivis läuft es zur Zeit perfekt!

Eine schwere Aufgabe kommt auf die Fußballer des VfL Waldkraiburg am kommenden Sonntag zu. Um 14 Uhr tritt das Team von Trainer Tom Steiger beim Tabellenzweiten der Bezirksliga Ost, dem SV Saaldorf an. Mit 5 Siegen in Folge haben sich die Gastgeber nach einem durchwachsenen Saisonstart, Schritt für Schritt in der Tabelle nach oben gearbeitet.
Der VfL Waldkraiburg fährt aber trotz der scheinbaren Übermacht des Gegners mit einem guten Gefühl ins Berchtesgadener Land. Von den letzten 7 Spielen hat man nur eine einzige Partie verloren (1:2 gegen die SpVgg Haidhausen). Mit drei Siegen und drei Unentschieden haben sich die Industriestädter mittlerweile etwas Luft auf die Abstiegsregion verschafft. Nach den beiden Siegen gegen den VfB Forstinning und im Lokalderby gegen den TSV Ampfing ist die Stimmung in den Waldkraiburger Reihen fantastisch. Fehlen wird in Saaldorf allerdings Kapitän Benjamin Hadzic, der im Derby früh verletzt das Feld verlassen musste. Für ihn könnte Birol Karatepe in die Innenverteidigung wechseln. Besonders gut drauf ist der Stürmer Razvan Rivis. Mit seinen beiden Treffern gegen Ampfing avancierte der Rumäne zum Matchwinner. Sieben Mal traf er in dieser Saison schon in des Gegners Tor. Auch sein Sturmpartner Henry Oguti, mit dem Rivis immer besser harmoniert, hat schon 4 Tore erzielt und war an zahlreichen Torvorbereitungen beteiligt.
Für Sonntag ist eine spannende Bezirksligapartie auf hohem Niveau zu erwarten. Im Vorjahr gewannen die Waldkraiburger mit 2:0 beim SV Saaldorf. Auch in diesem Jahr will der VfL etwas zählbares mitnehmen und den positiven Trend fortsetzen!

VfL Waldkraiburg - TSV Ampfing 2:1 (1:0)

Razvan Rivis entscheidet Lokalderby mit Doppelpack

  • Razvan Rivis ist Verlass; Mit 2 Treffern sicherte er den Sieg gegen Ampfing

VfL Waldkraiburg bezwingt den TSV Ampfing mit 2:1 (1:0)

Am 13. Spieltag der Bezirksliga Ost fand im Waldkraiburger Jahnstadion das Nachbarschaftsduell zwischen dem heimischen VfL und dem TSV Ampfing statt. In einer packenden Partie vor knapp 400 Zuschauern bezwangen die Hausherren die Schweppermänner mit 2:1 (1:0). Matchwinner war wieder einmal Razvan Rivis der beide Treffer für die Industriestädter erzielte.
In der ersten Halbzeit hatten zunächst die Gäste den besseren Start. Nach einer Viertelstunde hatte Matthias Huber die erste Chance zur Gästeführung, doch der Mittelstürmer fand in Torwart Domen Bozjak seinen Meister. Die darauffolgende Ecke, getreten durch den Ex-Waldkraiburger Liviu Pantea, verfehlen gleich 2 Ampfinger freistehend im Strafraum. Besonders Pantea drehte in den folgenden Minuten mächtig auf und hatte in der 20. und 22. Minute zwei gute Möglichkeiten zum Führungstreffer. Erst nach knapp einer halben Stunde kam der VfL besser ins Spiel. Razvan Rivis, Atakan Akdemir und der früh für Kapitän Benjamin Hadzic eingewechselte Berat Uzun tauchten vor dem Tor des TSV gefährlich auf. Sekunden vor dem Pausenpfiff fiel dann doch noch der umjubelte Führungstreffer für den VfL. Akdemir spielte einen Zauberpass in die Schnittstelle der Ampfinger Hintermannschaft auf Rivis, der im Strafraum allein vor Torwart Ivan Zivkovic auftaucht und dem Schlussmann keine Abwehrchance ließ. Beim Stande von 1:0 wurden die Seiten gewechselt.
Im zweiten Durchgang erwischten die Gäste den besseren Start. Eine Ecke von Pantea landete punktgenau auf dem Kopf von Christian Springer der zum Ausgleich unhaltbar für Bozjak im Netz landete. Das Spiel wurde nun ruppiger und Schiedsrichter Manuel Lösch verteilte einige gelbe Karten auf beiden Seiten. In der 73. Minute haben die Waldkraiburger Glück als Marco Grüneis aus 20 Metern nur den rechten Pfosten traf. In der Schlussviertelstunde gab der VfL noch einmal richtig Gas. Immer wieder war der überragende Rivis an fast allen Offensivaktionen beteiligt. In der 79. Minute musste Zivkovic sein ganzes Können beweisen als er einen Schuss des Rumänen, nach schöner Vorarbeit von Henry Oguti, mit einer Glanzparade abwehrte. Die Hausherren gaben nie auf und versuchten bis zur letzten Minute die drei Punkte nach Waldkraiburg zu holen. In der 89. Minute wurden die Bemühungen durch den Siegtreffer belohnt. Wieder war es Rivis der am schnellsten reagierte und einen Abpraller nach einem Schuss von Birol Karatepe aus kurzer Distanz zum 2:1 ins Tor jagte. Wenig später war Schluss und der VfL feierte mit seinen Fans den glücklichen aber verdienten Derbysieg!
Nach 2 Siegen in Folge hat sich der VfL in der dicht gestaffelten Tabelle der Bezirksliga Ost auf den 8. Platz verbessert und ist am TSV Ampfing vorbeigezogen. Von den letzten 7 Spielen wurde lediglich eine Partie (1:2 gegen die SpVgg Haidhausen) verloren. In der Vorrunde stehen für die Waldkraiburger noch 2 Spiele auf dem Programm. Mit großem Selbstvertrauen fährt man am kommenden Sonntag zum SV Saaldorf um dann, eine Woche später zu Hause die SG Schönau zu empfangen.

VfL Waldkraiburg: Bozjak - Stuiber, Hadzic (ab 25. Uzun), Keri, Oguti, Karatepe, Kamhuber, Komes (ab 80. Erylmaz), Weichhart, Rivis, Akdemir.

TSV Ampfing: Zivkovic – Oberbauer, Miller, Cossu (ab 63. Dushkov), Huber, Grüneis, Pantea, Pete, Springer, Baur (ab 71. Richter), Kaya (ab 89. Windt).

Tore: 1:0 Rivis (45.), 1:1 Springer (52.), 2:1 Rivis (89.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Pantea (88.)

Schiedsrichter: Manuel Lösch (München)

Zuschauer: 350

VfL Waldkraiburg - VfB Forstinning 3:0 (1:0)

VfL gewinnt klar gegen Forstinning

  • Oliver Weichhart erzielte den wichtigen Führungstreffer zum 1:0

feu - Mit einer starken und überzeugenden Leistung besiegte der VfL Waldkraiburg am Samstag den Tabellendritten VfB Forstinning. Vor knapp 100 Zuschauern im Jahnstadion hieß es nach 90 Minuten hochverdient 3:0 (1:0) für die Heimelf.

Wer weiß welchen Verlauf die Partie genommen hätte, wäre Abdullah Aynaci in der 5. Spielminute nicht am Pfosten gescheitert. Knapp 10 Minuten später durften die Industriestädter zum ersten Mal jubeln. Birol Karatepe trat einen Freistoß aus der eigenen Hälfte auf Henry Oguti, der sich im Strafraum durchsetzen konnte. Seinen überlegten Pass vor das Tor brauchte Oliver Weichhart aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit auf hohem Bezirksliganiveau waren klare Torchancen zunächst Mangelware. Erst kurz vor der Pause musste Domen Bozjak, der wieder für Tobias Neumann ins VfL-Tor zurückkehrte, mit einer Fussabwehr den Ausgleich verhindern. Mathias Hirt hatte Kevin Becker in Szene gesetzt, der plötzlich allein vor Bozjak auftauchte. So wurden beim Spielstand von 1:0 die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang hatten die Hausherren die erste Torchance. Oguti legte für Karatepe auf, doch dessen Schuss verfehlte das Tor von David Gruber nur knapp (56.). Nach einer Stunde hatten die Gäste die Riesenchance zum Ausgleich, doch Stefan Beko traf freistehend, nach einer Flanke von Dimitar Kirchev, über das Tor. Die spielentscheidende Szene passierte in der 69. Minute. Mathias Hirt verhinderte mit einem absichtlichen Handspiel im Strafraum das zweite Tor des VfL und sah von Schiedsrichter Sascha Ellmann die rote Karte. Den fälligen Elfmeter trat Razvan Rivis zwar nur an die Querlatte, doch Franz Kamhuber war hellwach und erzielte im Nachschuss das 2:0. Jetzt hatten die Waldkraiburger das Spiel völlig im Griff. Folgerichtig fiel in der 83. Minute ein weiterer Treffer. Razvan Rivis flankte von rechte auf den n diesem Tag überragenden Henry Oguti, der per Kopfball das dritte Tor für die Heimelf erzielte.

Mit diesem Sieg konnte sich der VfL Waldkraiburg in der Tabelle der Bezirksliga Ost etwas Luft auf die Abstiegsregion verschaffen. Bereits am Dienstag hat die Mannschaft von Trainer Tom Steiger die Möglichkeit in einem weiteren Heimspiel den nächsten Schritt zu machen. Um 14 Uhr kommt es dann im Jahnstadion zum absoluten Lokalderby gegen den TSV Ampfing. Die Schweppermänner bezwangen am Wochenende den TSV Ebersberg mit 1:0 und liegen in der Tabelle einen Zähler vor den Waldkraiburgern. Zwischen dem Tabellensechsten SG Schönau und dem 11. VfL Waldkraiburg ist die Differenz nur 3 Punkte. Mit einem Sieg im Nachbarschaftsduell könnte der VfL einen großen Schritt nach vorne machen.

VfL Waldkraiburg: Bozjak - Stuiber, Hadzic, Keri (ab 82. Erylmaz), Oguti, Karatepe (ab 79. Uzun), Kamhuber, Weichhart, Altmer, Rivis, Komes (ab 61. Akdemir).
VfB Forstinning: Gruber - Becker, Mutlu, Hirt, Röhrmoser, Kirchev (ab 76. Ibishev), Weismor, Zander (ab 61. Füchsl), Simunovic, Beko, Aynaci (ab 37. Trabelsi).
Tore: 1:0 Weichhart (14.), 2:0 Kamhuber (70.), 3:0 Oguti (83.)
Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Mathias Hirt (69.
Schiedsrichter: Sascha Ellmann (Bad Aibling)
Zuschauer: 100

Forstinning zu Gast im Jahnstadion

  • Berat Uzun hat seine Rotsperre abgesessen!

Nach dem knapp verpassten Sieg beim TSV Ebersberg am vergangenen Sonntag steht für den VfL Waldkraiburg eine schwere Heimaufgabe auf dem Programm. Am Samstag um 14 Uhr gibt der Tabellendritte VfB Forstinning seine Visitenkarte im Jahnstadion am 12. Spieltag der Bezirksliga Ost ab.
Grundsätzlich hätten die Industriestädter mit einem Punktgewinn in Ebersberg zufrieden sein müssen. Auch vom Spielverlauf ging die Punkteteilung in Ordnung. Wenn aber der Ausgleich in der allerletzten Sekunde des Spiels fällt, ist die Enttäuschung natürlich groß. Jetzt gilt es für die Mannschaft von Tom Steiger das negative Erlebnis schnell zu verarbeiten um gegen Forstinning wieder eine konzentrierte Leistung abzurufen. Wieder mit dabei ist am Samstag Atakan Akdemir, der zuletzt krankheitsbedingt fehlte und auch Berat Uzun nach seiner Rotsperre. Ob es bei Verteidiger Mert Lata zu einem Einsatz reichen wird stand vor dem Abschlusstraining noch nicht fest. Seinen Stammplatz im Tor des VfL hat vorerst Domen Bozjak verloren. Tobias Neumann, der zunächst nur als Ersatzmann für die 4 Spiele, in welchen Bozjak gesperrt fehlte, geplant war, hat seine Chance mit tollen Leistungen genutzt und den Slowenen erstmal verdrängt.
Der VfB Forstinning, Vizemeister der Vorsaison, ist auch in dieser Spielzeit auf den vorderen Plätzen zu finden. Mit 20 Punkten aus 10 Spielen (das Spiel gegen den FC Finsing wird noch nachgeholt) belegt die Mannschaft von Trainer Ivica Coric auf dem 3. Platz. In den letzten Begegnungen konnte man allerdings nicht recht überzeugen. Im letzten Heimspiel konnte man gegen das Tabellenschlusslicht TSV Ottobrunn mit Ach und Krach 1:0 gewinnen. Vor genau einem Jahr gewann der VfL das Heimspiel gegen Forstinning überzeugend mit 3:0 Toren. Bei den Waldkraiburgern hätte niemand etwas dagegen wenn das Spiel am Samstag mit dem gleichen Ergebnis endet!

TSV Ebersberg - VfL Waldkraiburg 1:1 (0:0)

VfL kassiert den Ausgleich in letzter Sekunde

  • Verwandelte den Elfmeter sicher zur 1:0-Führung: Razvan Rivis

Am späten Sonntagabend sah es in der Bezirksligapartie zwischen dem TSV Ebersberg und dem VfL Waldkraiburg bis zur allerletzten Sekunde des Spiels nach einem Sieg der Gäste aus. In der 93. Minute kamen die Hausherren dann doch noch zum glücklichen Ausgleich. Pünktlich zum Spielbeginn im Ebersberger Waldsportpark begann es heftig zu regnen und es sollte bis zum Schlusspfiff nicht mehr aufhören. Die Ebersberger erwischten zunächst den besseren Start und hätten bereits in der 3. Minute in Führung gehen können. Ioannis Kamposioros tauchte völlig frei vor dem VfL-Tor auf. Doch Tobias Neumann, der wieder den Vorzug vor Domen Bozjak erhalten hatte, wehrte gekonnt per Fußabwehr zur Ecke ab. Nach 8 Minuten hatte der VfL Pech als der Schuss von Patrick Keri aus 25 Metern nur den rechten Pfosten traf. Die Hausherren mussten in der ersten Halbzeit verletzungsbedingt zweimal früh wechseln. Dadurch geriet der Spielfluss etwas ins Stocken und die Gäste kamen immer besser ins Spiel. Torchancen waren zwar Mangelware und es wurde mit einem torlosen Unentschieden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit waren die Platzverhältnisse äußerst grenzwertig. Große Pfützen auf dem Spielfeld verhinderten einen vernünftigen Kombinationsfußball beider Mannschaften. Erst nach einer Stunde gab es die nächsten Torchancen. Zunächst setzte sich Razvan Rivis gekonnt vor dem Strafraum der Ebersberger durch, doch seinen Schuss aus 18 Metern parierte TSV-Keeper Alexander Boschner mit einer Glanzparade. Im direkten Gegenzug konnte Franz Kamhuber in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Christopher Lechner zur Ecke klären. Bei der nachfolgenden Ecke rechtfertigte Tobias Neumann seine Nominierung abermals mit einer Parade nach einem Kopfball von Lukas Volkmann (61.). In der 79. Minute holte Torwart Boschner Rivis im Strafraum von den Beinen und Schiedsrichter Manuel Müller (St. Wolfgang) zeigte folgerichtig auf den Punkt. Der gefoulte Rivis ließ sich die Chance nicht zweimal nehmen und verwandelte sicher zur umjubelten Gästeführung. Die Ebersberger warfen in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, doch die Waldkraiburger Defensive stand gewohnt sicher. Mit der allerletzten Spielaktion nach 93 Minuten fiel dann doch noch der Ausgleich. Volkmann trat einen Freistoß von der Mittellinie hoch in den Strafraum. Der VfL kann nicht weit genug klären und Lechner fiel der Ball am Elfmeterpunkt direkt vor die Füße. Gegen seinen Flachschuss ins linke Eck war Torwart Neumann machtlos. Besonders bitter für die Industriestädter, die über die gesamte zweite Halbzeit die bessere Mannschaft waren. Mit einem Sieg hätte sich die Mannschaft von Trainer Tom Steiger in der Tabelle etwas Luft auf die Abstiegsplätze verschaffen können! VfL Waldkraiburg: Neumann - Stuiber, Hadzic, Keri, Oguti, Karatepe, Komes (ab 86. Erylmaz), Kamhuber (ab 79. Stadlmayr), Weichhart, Altmer, Rivis. TSV Ebersberg: Boschner – Lentner, Volkmann, Mayer, Lechner, Volk, Steppan, Niedermaier (ab 82. Huber F.), Robeis, Peschke (ab 17. Yacoub), Kamposioris (ab 25. Huber M.). Tore: 0:1 Rivis (80. FE), 1:1 Lechner (90. + 3). Schiedsrichter: Manuel Müller (St. Wolfgang) Zuschauer: 100