VfL empfängt SV Ostermünchen

DruckversionEinem Freund senden
  • Ob Bernhard Auer auch gegen den SV Ostermünchen einen ruhigen Nachmittag erlebt?
    Ob Bernhard Auer auch gegen den SV Ostermünchen einen ruhigen Nachmittag erlebt?

 Nach der stolzen Bilanz mit fünf Siegen und einem Unentschieden aus den letzten 6 Spielen wollen die Fußballer des VfL Waldkraiburg auch am heutigen Samstag im Heimspiel gegen den SV Ostermünchen nichts anbrennen lassen. Anstoß im Jahnstadion in der Bezirksligapartie gegen den 14. der Tabelle ist um 15 Uhr.
Nach dem 4:1-Erfolg in Wasserburg vor einer Woche waren die Industriestädter sogar für 24 Stunden Tabellenführer – ein ganz ungewohntes Bild für das Team von Trainer Flaviu Githea. Sollte es dem VfL gelingen an die zuletzt gezeigten Leistungen anzuknüpfen dürftet auch der SVO kein unüberwindbares Hindernis darstellen um weiter vorne mitzumischen.
Auf die leichte Schulter darf man die Gäste aus dem Rosenheimer Vorort jeodoch auf keinen Fall nehmen. Auch wenn der SV Ostermünchen keines der letzten 5 Spiele gewinnen konnte, so sollte ein Blick auf die Ergebnisse den Waldkraiburgern etwas Respekt einflößen. So unterlag man beim Tabellenführer 1. FC Miesbach unglücklich mit 0:1 und auch beim hochgelobten TSV Peterskirchen ergatterten die Schützlinge von Trainer Harald Melnik ein 0:0-Unentschieden. Mit erst 7 erzielten Treffern ist die Offensive das Hauptproblem der Ostermünchener und dies, obwohl man mit Hannes Schaal einen Topstürmer vom Landesligisten SB DJK Rosenheim kurz vor Transferschluß wieder zurück zum SVO holen konnte!
Beim VfL ist Danut Mititi nach überstandenen Zahnbeschwerden wieder von Beginn an mit von der Partie und wird neben Topstürmer Mathias Hertreiter (8 Spiele, 8 Treffer) auf Torejagd gehen. Walter Kötelverö, der ein guter Vertreter des Rumänen war, wird voraussichtlich wieder auf seine angestammte rechte Außenposition zurückkehren. Vor allem die Offensive ist es, die in dieser Saison in erster Linie für den bisherigen Höhenflug des VfL verantwortlich ist. Die Hintermannschaft um Kapitän Benny Hadzic, Andreas Dubiel und Torwart Auer stand auch in der vergangenen Spielzeit bombensicher und kassierte nach Aufsteiger SC Kirchheim die wenigsten Gegentore. Dass die Waldkraiburger in diesem Jahr mit 19 erzielten Treffern hinter dem SV DJK Kolbermoor (22 Treffer) den torgefährlichsten Angriff der Liga stellt, war trotz des Transfers von Hertreiter von TSV Ampfing zum VfL nicht unbedingt zu erwarten. In der Saison 2009/2010 hatte man nach 15 Spieltagen lediglich 14 Treffer erzielt. Der Erfolg und die attraktive Spielweise des VfL spiegelt sich auch im Zuschauerzuspruch wieder. Gegen Traunstein kamen bereits knapp 200 Besucher ins Jahnstadion und auch beim Auswärtsspiel in Wasserburg war der Waldkraiburger Anhang in der Überzahl.