VfL Waldkraiburg-FC Grünthal 4:1 (2:0)

VfL fegt FC Grünthal vom Platz

DruckversionEinem Freund senden
  • Liviu Pantea und Torschütze Wademar Miller
    Liviu Pantea und Torschütze Wademar Miller

Vor rund 200 Zuschauern im Waldkraiburger Jahnstadion bezwang der heimische VfL den Tabellenletzten der Bezirksliga Ost, den FC Grünthal, deutlich und ohne Probleme mit 4:1 (2:0). Bei hochsommerlichen Temperaturen taten die Hausherren dabei nicht mehr als nötig.
Bereits nach 3 Minuten hatte Waldemar Miller die Führung auf dem Fuß, doch FCG-Verteidiger Dennis Reiter klärte in höchster Not zur Ecke. In der 11. Spielminute machte es Miller besser. Er verwandelte eine Hereingabe von Markus Gibis aus 10 m flach ins linke Eck zum 1:0 für den VfL. Nur eine Viertelstunde später fiel das 2:0. Danut Mititi lief nach einem Traumpass von Andy Balck allein aufs Tor von Keeper Thomas Asenbeck zu und verwandelte sicher zur beruhigenden Führung. Bis zum Pausenpfiff ließen es die Waldkraiburger nun etwas ruhiger angehen, was den Gästen in der 34. Minute die erste Torchance der Partie einbrachte. Tobias Grundner scheiterte jedoch an VfL-Keeper Bernhard Auer. Postwendend hatte der VfL die Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen, doch Liviu Pantea scheitert nach schönem Solo alleinstehend vor Asenbeck.
Im zweiten Durchgang dauerte es bis zur 58. Minute, ehe das Spiel wieder Fahrt aufnahm. Ein Treffer von Markus Gibis wurde von Schiedsrichter Tayfun Samli (SC Lerchenauer See) wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt. Nur 60 Sekunden später hatte Yves Deutsch die große Chance zur Vorentscheidung, doch nach einem Doppelpass mit Mititi verpasste er im Strafraum die Möglichkeit zum Abschluss. In der 71. Minute war es dann doch soweit. Der eingewechselte Manuel Stadlmayr köpfte aus kurzer Distanz eine Flanke von Markus Gibis ins Netz. Auch am 4:0 in der 80. Minute war Stadlmayr maßgeblich beteiligt. Nach einer tollen Kombination legte er das Leder für Liviu Pantea auf, der das Spielgerät aus 5 m unter die Latte setzte. Ergebniskosmetik betrieb in der 81. Minute Raimund Asenbeck, der eine Unachtsamkeit von Raimund Stuiber nutzte und freistehend den Ball an Auer zum 4:1 einschieben konnte. In der Schlussminute parierte Torwart Asenbeck noch einen sehenswerten 25-Meter-Knaller von Kapitän Benjamin Hadzic, dann war der Derbysieg des VfL besiegelt.
Nach diesem Erfolg hat der VfL nun 13 Punkte auf dem Konto und hat wieder Anschluss an das vordere Tabellendrittel gefunden. Der FC Grünthal verharrt auf dem letzten Tabellenplatz und der Aufsteiger wird es in dieser Verfassung sehr schwer haben die Klasse zu halten!
 
VfL Waldkraiburg: Auer – Helldobler, Dubiel, Stuiber, Hadzic, Balck, Mititi (ab 79. Luca), Deutsch (ab 68. Stadlmayr), Pantea, Gibis, Miller (ab 72. Keri).