Showdown im Jahnstadion – VfL empfängt SB DJK Rosenheim II

DruckversionEinem Freund senden
  • Showdown im Jahnstadion – VfL empfängt SB DJK Rosenheim II

Beim letzten Heimspiel der Saison kommt es zum entscheidenden Duell um den Relegationsplatz. Für beide Teams geht es um alles, wobei der VfL die besseren Karten hat. Der Sportbund muss unbedingt gewinnen, um noch eine Chance zu haben, dem 13. Platz zu entrinnen. Der VfL hingegen ist mit einem Unentschieden endgültig gerettet. Damit hat der VfL genug Erfahrung, denn die letzten vier Partien endeten remis. Beim VfL ist man sehr optimistisch mit einem Sieg alles klar zu machen, bzw. den nötigen Punkt einzufahren. Sieben Spiele in Folge sind die Industriestädter nun unbesiegt. Für Spannung ist also gesorgt, aber es gibt noch einen Grund das Spiel nicht zu verpassen, denn unser Goali Barne Auer wird seinen letzten Heimspielauftritt haben. Er hat mit 35 Jahren nun sein Karriereende bekannt gegeben.
Die Rosenheimer stehen also unter Zugzwang und brauchen unbedingt einen Sieg, am besten mit drei Toren Unterschied, denn bei Punktgleichheit zählt der direkte Vergleich. Der VfL konnte in der Vorrunde 3:1 beim Sportbund gewinnen. Das wird schwer genug für die Rosenheimer, sie warten seit drei Wochen auf einen Dreier. Auch die Statistik spricht für den VfL. Die letzten drei Aufeinandertreffen entschied man für sich und von den letzten sieben wurden fünf gewonnen. Trainer Werner Wirkner bleibt eigentlich nichts anderes übrig, als voll auf Angriff zu spielen, was den konterstarken VfL natürlich in die Karten spielen würde. Aber auch Raubling und Heimstetten II sind noch nicht gerettet und könnten noch nach unten abrutschen. Ein spannendes Wochenende ist also in der Bezirksliga angesagt.
Beim VfL ist wieder alles fit und das Trainerduo Gibis / Dungel kann aus dem Vollen schöpfen. Dass der VfL so lange um den Klassenerhalt zittern muss, liegt unter anderem daran, dass man keinen Sieg gegen die drei fixen Absteiger geholt hat. Da wurden einfach zu viele Punkte hergeschenkt. Aber mit einem einzigen Punkt könnten die Waldkraiburger Remiskönige einen Strich unter die Saison machen und den Klassenerhalt feiern. Ein weiterer Grund ist die mangelnde Torausbeute, es werden zu viele Chancen vergeben um ein Tor zu erzielen. Die Abwehr um Torhüter Barne Auer ist dagegen relativ stabil mit 40 Gegentoren, wobei Auer in 26 Spielen nur 35 Mal hinter sich greifen musste. Er spielt eine seiner besten Saisons seiner Karriere, umso trauriger ist sein Abschied noch so vielen Jahren für den VfL.
Los geht’s am Samstag um 15 Uhr. Das stadtinterne Derby der 2.ten Mannschaft gegen FC Waldkraiburg  findet am Sonntag um13 Uhr statt. Die Damen spielen am Samstag um 17 Uhr bei der BSG Taufkirchen.