Schwere Aufgabe für den VfL - zu Gast beim heimstarken ESV Freilassing

DruckversionEinem Freund senden
  • Alle drei Tore beim ESV in den letzten beiden Jahren erzielte Markus Gibis. Wird der Spielertrainer auflaufen werden?
    Alle drei Tore beim ESV in den letzten beiden Jahren erzielte Markus Gibis. Wird der Spielertrainer auflaufen werden?

Nach der Heimspielserie muss der VfL Waldkraiburg bei einer der stärksten Heimteams der Liga antreten, sie sind zu Gast beim ESV Freilassing. Lediglich zwei Punkte aus den letzten drei Spielen im Jahnstadion holte die Gibis Truppe. Eigentlich wollte der VfL die Chance nutzen und sich Platz nach unten verschaffen, was aber nicht gelang. Jetzt müssen die Industriestädter die Punkte auch mal auswärts holen. Noch wartet man auf den ersten Dreier auf des Gegners Platz. Zweimal trat man, nach dem Wiederaufstieg des ESV, in Freilassing an und beide Male gab es ein Unentschieden 2:2 und 1:1. Geht es dieses Jahr auch wieder so aus? Sicherlich wäre Spielertrainer Markus Gibis mit diesem Punkt zufrieden, doch eigentlich müssen drei her.
Die Freilassinger zählen zu den heimstärksten Teams der Liga, 6 Spiele, davon 4 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage und ein Torverhältnis von 17:10. Überhaupt hat der ESV die stärkste Offensive der Liga, bereits 30mal trafen sie ins Schwarze. Zehnmal hieß der Torschütze Albert Deiter, aber auch auf Spielmacher Denis Krojer (6 Tore) muss ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Fehlen tut den Grenzstädtern schon seit einigen Wochen Toppstürmer Daniel Leitz, der an einer Meniskusverletzung laboriert. Das Team von Trainer Helmut Fraisl scheint ein wenig anfällig in der Defensive zu sein, denn mit 22 Gegentoren haben sie bereits genauso viele wie der VfL und die meisten im Spitzenquintett.
Vielleicht gelingt es ja dem VfL den leicht angeschlagenen Eisenbahner ein Bein zu stellen, denn nach vier Spielen ohne Niederlage gab es am vergangenen Wochenende eine überraschende 3:0 Niederlage beim Aufsteiger TSV Kastl.
Beim VfL ist soweit alles fit, lediglich Yves Deutsch, der mit Rückenproblemen zu kämpfen hat, wird nicht mit dabei sein. Aber der Langzeitverletzte Martin Traunsberger trainiert nach seiner Rücken-OP, schon wieder fleißig mit und vielleicht kommt es noch vor der Winterpause zu dem einen oder anderen Einsatz, was sehr erfreulich für ihn und den VfL wäre, denn er war in der vergangenen Saison der Newcomer und ein Garant in der Abwehr. Mal schaun, was sich Coach Gibis für eine taktische Finesse einfallen lässt, um in Freilassing zu bestehen. Vielleicht läuft er von Anfang auf, die Freilassinger haben jedenfalls mächtig Respekt vor ihm, denn er erzielte alle drei Tore im ESV Stadion.
Spielbeginn ist im Freilassinger ESV-Stadion an der Reichenhaller Straße um 16 Uhr.
 
Für das Team von Alois Gremaud steht das nächste Derby vor der Tür, die 2. Mannschaft tritt beim TV Kraiburg an. Dort gibt es ein Wiedersehen mit mehreren alten Bekannten. Trainiert wird der TV vom Ex-VfL Trainer Adrian Malec. Außerdem sorgt Erhan Yaziki für die Tore bei und auch der ehemalige VfLII Spieler Manuel Grötsch läuft seit kurzen  den Kraiburgern auf. Spielbeginn ist am Sonntag um 14 Uhr.
 
Unsere Damen hätte eigentlich eine knackige Aufgabe beim Tabellennachbarn DJK Traunstein erwartet, aber die Brandlmaier-Truppe musste aufgrund mehrerer Erkrankungen das Spiel absagen. Die Partie wird vom BFV neuangesetzt werden, ein Termin steht noch nicht fest.  Die ausgefallene Partie vom letzten Wochenende gegen den TuS Holzkirchen wurde unterdessen mit 2:0 für unsere Damen gewertet.