VfL Waldkraiburg - TSV Ampfing 0:0 (0:0)

Wieder kein Sieger im Derby – VfL gegen TSV endete 0:0

DruckversionEinem Freund senden
  • Der Waldkraiburger Goali Doman Bozjak freute sich nach dem Spiel am meisten: "Endlich wieder Zero!!!"
    Der Waldkraiburger Goali Doman Bozjak freute sich nach dem Spiel am meisten: "Endlich wieder Zero!!!"

Fast 500 Zuschauer fanden bei bestem Fußballwetter den Weg ins Waldkraiburger Jahnstadion und bekamen dann aber Fußballmagerkost zu sehen. Beide Mannschaften legten ihr Augenmerk auf die Defensive und beschränkten sich darauf, kein Gegentor zu bekommen. Die Offensive vernachlässigten sie fast gänzlich, deshalb gab es auch kaum spielerische Höhepunkte und Torchancen auf beiden Seiten. Die beste hatte noch der VfL, als Liviu Pantea in der 66. Minute in den Strafraum eindrang und fast freistehend das Tor nicht traf. Zu schön wollte er den Ball im Gästetor versenken, doch er traf ihn nicht wie gewollt. Am Ende kam ein leistungsgerechtes 0:0 zu Stande - die Partie hätte auch keinen Sieger verdient gehabt. Durch den Punktgewinn kletterten die Industriestädter auf den 11. Tabellenplatz, die Schweppermänner bleiben auch weiterhin auf dem Relegationsplatz.
Von Beginn an merkte man den Gästen, nach vier Niederlagen in Folge, das fehlende Selbstvertrauen an. Obwohl sie in der Anfangsphase drei Eckbälle hatten, sprangen dabei aber keinerlei Torchancen heraus. Die erste hatte der VfL in der 17. Minute, als Jure Loboda es mit einem Schuss aus der zweiten Reihe versuchte, aber sein Ziel verfehlte. Fünf Minuten später war es dann Gerry Kukucska, der nach einer Ecke von Pantea, den Ball an der Strafraumkante volley annahm und abzog. Abermals strich der Ball übers Tor. Dann hatten auch die Ampfinger ihre erste nennenswerte Möglichkeit, doch Christian Richter fand aus kürzester Distanz in Doman Bozjak seinen Meister. Ein kleiner Aufreger nach ca. einer halben Stunde, als nach einem 30-Meter Freistoß, des frischgebackenen Papas, Andy Balck, Gerry Kukucska per Kopf die Latte traf. Allerdings stand er bei seinem Kopfball im Abseits. Kurz darauf bekamen auch die Schweppermänner einen Freistoß zugesprochen. Den brachte Standartspezialist Benjamin Birner von rechts außen gefährlich in den Strafraum. Domen Bozjak bewies einmal mehr seine Klasse und faustete den Ball aus der Gefahrenzone. Das war`s aber auch schon in Halbzeit eins.
Auch in der zweiten Hälfte dauerte es fast 20 Minuten bis zur ersten nennenswerten Szene. Nach einer Flanke von Pantea stieg Markus Gibis zum Kopfball hoch, aber der landete genau in den Armen von Gäste-Keeper Thomas Süssmaier. Sekunden später dann die Chance des Spiels durch Liviu Pantea. Patrick Kery kam über links außen und passte den Ball an die Strafraumkante, genau in den Lauf von Pantea. Doch statt ihn einfach ins Tor zu nageln, versuchte der Filigrantechniker das Leder kunstvoll ins Tor zu spitzeln. Dabei traf er die Kugel nicht wie gewünscht und so flog sie übers Tor. Ein Raunen ging durchs Stadion, denn das hätte die Führung der Industriestädter sein können. Aber auch die Ampfinger machten es nicht besser. Christian Scheitzeneder verfehlte bei seinem Schuss von der 16er-Linie das Tor. Zehn Minuten vor dem Ende versuchte der eingewechselte Onur Kaya, nach einem Fehlpass im Mittelfeld, den Waldkraiburger Schlussmann aus 40 Metern zu überlupfen, was ihm aber misslang. Den anschließenden Abschlag von Bozjak fingen die Gäste ab und es entstand die sehenswerteste Kombination des Spiels. Ausgehend von Kapitän Huber, der Birner und Richter mit ins Spiel brachte, kam der Ball wieder zu ihm und er zog aus 18 Metern ab. Aber wie schon alle anderen vorher, traf er das Tor auch nicht. Kurz vor dem Ende hätte der Gäste Mittelstürmer Christian Richter, die Führung erzielen können, doch Waldkraiburgs Kapitän Benny Hadzic war wachsam und klärte vor ihm zur Ecke, bevor er an den Ball kam. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Gerhard Burghart die Partie ab. Wie bereits im Hinspiel trennte man sich 0:0. Die Punkteteilung hilft eigentlich keinen von beiden, aber die Gäste schienen glücklich zu sein, nach vier Niederlagen in Folge, mal wieder gepunktet zu haben.
Interimschoach Andy Marksteiner meinte nach dem Spiel: „Es war kein berauschendes Spiel – es war der zu erwartende Abstiegskampf. Für uns war es wichtig, hinten sicher zu stehen und nach den vielen Gegentoren in der Vergangenheit, mal keins zu bekommen. Genau das haben die Jungs gemacht und so gut wie keine Chancen zugelassen. Die Ampfinger agierten ähnlich, deshalb hatten auch wir kaum Möglichkeiten.“ Ein Waldkraiburger strahlte besonders, Goali Doman Bozjak: „Endlich wieder eine Zero (Null)!“
Am letzten Spieltag vor der Winterpause tritt der VfL bereits am Freitagabend beim abgeschlagenen Tabellenvorletzten SB DJK Rosenheim II an und will sich mit einem Dreier und einem positiven Erlebnis in die lange fußballfreie Zeit verabschieden.
 
Spielbericht:
Aufstellungen:
VfL: 22 Bozjak, 2 Traunsberger, 3 Novak, 4 Stuiber, 5 Hadzic (C), 6 Balck, 7 Pantea, 8 Kery, 9 Gibis, 10 Loboda, 11 Kukusca (ab 62. 14 Deutsch)
TSV: 1 Süßmaier, 2 Oberauer, 5 Miller, 7 Huber (C), 8 Stamm, 9 Richter, 10 Birner, 11 Stadlmayr (ab 60. 61 Kaya), 17 Djimsiti, 21 Scheitzeneder, 26 Karamanlis (ab 76. 15 Glasl)
Tore: Fehlanzeige
besondere Vorkommnisse: keine
Schiedsrichter: Gerhart Burghart (Westerndorf), A1: Christian Kuchler, A2: Heinrich Artemiak
Zuschauer: ca. 500