Keine leichte Aufgabe für den VfL – gelingt der erste Sieg unter Shala?

DruckversionEinem Freund senden
  • Keine leichte Aufgabe für den VfL – gelingt der erste Sieg unter Shala?

Für den VfL Waldkraiburg geht am heutigen Nachmittag im Jahnstadion gegen den Tabellenletzten SV Amerang, vom Papier her eigentlich eine klare Sache, aber der Schein trügt. Trainer Gzim Shala hat große Sorgenfalten auf der Stirn, zum einen fehlt das Selbstvertrauen vor dem Tor, der VfL ist inzwischen schon 200 Minuten ohne Erfolgserlebnis, zum anderen reißt das Ausfallpech einfach nicht ab. Die Moral der Mannschaft passt aber, denn trotz zweier frühen Rückstände schafften sie es immer wieder dem Gegner Paroli zu bieten. Allerdings blieb der erhoffte Erfolg immer aus. Chancen gab es genügend, nur mag derzeit das Runde nicht in das Eckige. Dass soll sich heute gegen Amerang aber ändern.
„Es wäre so wichtig, mal in die Partie zu gehen und nicht eiskalt erwischt zu werden. Ich wünsche mir ein frühes Tor für uns. Das täte dem Selbstvertrauen des Teams so gut und dann bin ich mir sicherbricht auch der Bann.“, so Teammanger Dirk Gümpel. Der Coach und sein Co Reiner Fleischer sind mit den Trainingsleistungen absolut zufrieden. Die Mannschaft zieht mit und gibt Gas. Mit viel Ehrgeiz wird jede Trainingseinheit angegangen. Ein weiteres Indiz dafür, dass die Moral stimmt, dennoch hat Gzim Shala große Sorgen. So viele Ausfälle wie derzeit, kennt man beim VfL schon seit Jahren nicht mehr. Yves Deutsch und Raimi Stuiber meldeten sich zwar diese Woche wieder zurück und konnten schmerzfrei trainieren, dafür kamen aber drei neue hinzu. Christian Oks hat eine leichte Blessur am Fuß, Torwart Doman Bozjak laboriert an einer Zerrung und trainierte die ganze Woche nicht. Lediglich lockeres Laufen, sowie Dehn- und Strechübungen standen auf dem Programm. Am Donnerstag meldete sich dann auch noch Mittelfeldmotor Andy Balck krank. Sein Einsatz ist sehr fraglich. Das wäre ein ganz herber Verlust, nachdem Kapitän und Abwehrchef Benny Hadzic schon wegen seiner Roten Karte ausfällt. Auch Hannes Helldobler steht nach seinem guten Comeback nicht zur Verfügung. Trainer Gzim Shala ist nicht zu beneiden, jede Woche muss er mit einer anderen Startelf antreten, immer wieder müssen die Positionen getauscht werden, dass ist sicherlich auch mit ein Grund dafür, dass es derzeit nicht so läuft.
Auf der Teambesprechung am Donnerstagabend appellierte deshalb auch der Vorstand: „Jungs, ihr müsst an euch glauben, füreinander kämpfen und euch nach gelungenen Aktionen gegenseitig motivieren. Geht in die Zweikämpfe und gebt keinen Ball verloren und vor allem haltet euch an die taktischen Anweisungen des Coach und dann werdet ihr sehen, kommt auch der Erfolg wieder. Es gibt keine einfachen Spiele mehr, nur noch Endspiele! Amerang kann befreit aufspielen, sie sind eigentlich schon abgestiegen. Aber sie werden sich mit Anstand aus der Bezirksliga verabschieden und in jedem Spiel noch einmal alles geben. Ihr kennt den SVA aus der Vorrunde mit welcher Härte sie an den Tag gegangen sind, deshalb, bleibt ruhig, auch wenn es zur Halbzeit noch 0:0 steht. Ihr seid konditionell so stark und irgendwann fällt das entscheidende Tor schon. Wir sind uns sicher den ersten Sieg einzufahren zu können, das ist dann der erste Schritt in Richtung Klassenerhalt!“
Spielbeginn ist wie immer am Samstagnachmittag um 15 Uhr, wenn es wieder heißt: „Hallo und herzlich Willkommen im Jahnstadion zum Heimspiel unseres VfL Waldkraiburg!“
 
Die zweite Mannschaft empfängt im Vorspiel den TuS Garching. Das Team von Alois Gremaud ist zwar auch noch sieglos, nach einer Niederlage folgte ein Unentschieden und nach dem Gesetz der Regel steht jetzt ein Sieg auf dem Programm. Donnerstagabend standen dem Coach mit einmal elf Spieler zur Verfügung, denn sind die Jungs motiviert, was die Aussage von Mittelstürmer Axel Niedermeier nur bestätigt: „Ich bin so heiß auf Samstag!“ Mit einem Sieg ist der Abstand zum Mittelfeld wieder hergestellt.
 
Für die Damen von Hias und Steve Brandlmaier geht es heute um 17 Uhr zum Tabellennachbarn BSG Taufkirchen. Nur einen Punkt weniger auf dem Konto als der VfL, da wird die BSG wohl richtig Gas geben. Es wird ein spannendes Verfolgerduell erwartet. Ob Kapitänin Romina Weißensteiner wieder ihr Team anführen wird, stand noch nicht fest, zumindest hat sie diese Woche wieder mittrainiert.