Kirchheimer SC - VfL Waldkraiburg 2:2 (0:0)

VfL zeigt tolle Moral

DruckversionEinem Freund senden
  • Manuel Stadlmayr war nach seiner gelb-roten Karte und dem verschuldeten Elfmeter enttäuscht!
    Manuel Stadlmayr war nach seiner gelb-roten Karte und dem verschuldeten Elfmeter enttäuscht!
    Bei milden 20 Grad gönnte der Schiedsrichter beiden Mannschaften nach 25 Minuten überraschend eine Trinkpause!

Nur 50 Zuschauer fanden am Sonntag bei herrlichem Fußballwetter den Weg in die Sportanlage des Kirchheimer SC. Die hochklassige und spannende Bezirksligapartie endete nach dramatischer Schlussphase leistungsgerecht mit 2:2 (0:0).
In der ersten Halbzeit entwickelte sich schnell ein munteres und abwechslungsreiches Spiel. Bereits nach 2 Minuten hatten die Kirchheimer die Führung auf dem Fuss, doch Alex Fürthmaier scheiterte an Torwart Bozjak aus kurzer Distanz. Auch der VfL spielte beim Tabellendritten munter mit und hatte nach 7 Minuten die erste Einschussmöglichkeit. Bei einem Freistoß von Razvan Rivis segelte SC-Keeper Markus Magdolen am Ball vorbei und hatte Glück, dass sie VfL-Stürmer Codrin Peii und Sebastian Jusic nicht mit diesem Patzer rechneten. Die Hausherren waren zwar die spielbestimmende Mannschaft, doch die besseren Torchancen hatten die Gäste. Rivis (15. + 43.) und Peii (30.) hätten den VfL in Fhrung bringen müssen. Glück hatten die Waldkraiburger als Sebastian Zielke kurz vor dem Pausenpfiff allein vor Torwart Bozjak zu überhastet abschloss und den Ball aus 10 Metern freistehend über das Tor bugsierte! Beim Stande von 0:0 wurden die Seiten gewechselt.
Der zweite Durchgang hatte zunächst nicht die Klasse der ersten Halbzeit. In der 52. Minute hatte Kirchheim die erste Torchance in Form eines Kopfballs von Denis Zabolotny, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. Nach 65 Minuten griff der ansonsten sehr gut leitende Schiedsrichter Hendrik Kellinghaus entscheidend in die Partie ein. Bei einem Abwehrversuch im eigenen Strafraum von Verteidiger Manuel Stadlmayr schießt ein SC-Stürmer den Ball aus kurzer Distanz an die Hand von Stadlmayr. Der Schiedsrichter zeigte nicht nur auf den Elfmeterpunkt sondern auch dem bereits verwarnten Waldkraiburger die gelb-rote Karte. Der soeben eingewechselte Fabian Loens ließ sich die chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum umjubelten 1:0. In der 76. Minute löste VfL-Trainer Gerry Kukucska die Viererkette auf, nahm Rechtsverteidiger Markus Swoboda vom Feld und brachte Oliver Weichhart. Unmittelbar nach der Auswechslung war die Hintermannschaft noch unsortiert und Kirchheim nutzte die Chance zum 2:0. Niklas Karlin wurde auf der linken Außenbahn steil angespielt und drang ungehindert in den Strafraum ein. Vor dem herauseilenden Bozjak behielt Karlim die Nerven und schon zur vermeidlichen Vorentscheidung ein (77.). Nur die allergrößten Optimisten hätten zu dieser Zeit noch auf den vfL gesetzt, doch die Industriestädter gaben noch einmal Vollgas. Im Gefühl des scheinbar sicheren Sieges wurde die Hintermannschaft des SC unaufmerksam und verlor Sebastian Jusic, nach einem langen Ball von Birol Karatepe aus der eigenen Hälfte, aus den Augen. Eiskalt verwandelte der 21-jährige zum 1:2 aus 10 Metern (84.). Nur 2 Minuten später gab es einen Freist0ß aus vielversprechender Position für den VfL. Der Schuss von Razvan Rivis wurde von der Mauer noch leicht abgefälscht und sprang von der Unterkante der Latte wieder zurück ins Spielfeld. Auch von diesem Pech ließ man sich bei den Gästen nicht beirren. Kukucska trieb seine Mannschaft immer wieder nach vorne. In der 89. Minute wurde das Anrennen schließlich doch noch belohnt. Patrick Keri flankte mustergültig von der rechten Seite in den Strafraum. Jusic lenkte aus 5 Metern den Ball über die Linie zum mittlerweile hochverdienten Ausgleich! Jusic, der in den 4 Spielen der Frühjahresrunde bereits 6 Treffer erzielen konnte, wurde nach dem Abpfiff als Matchwinner gefeiert.
Der Kirchheimer SC bleibt in der Tabelle zwar auf dem dritten Platz, doch der Rückstand auf das Führungsduo Forstinning und Moosach beträgt bereits 9 Punkte bei nur noch 7 auszutragenden Spielen. Der VfL Waldkraiburg behauptet den 8. Platz und bleibt 7 Punkte hinter Kirchheim.

VfL Waldkraiburg: Bozjak – Swoboda (ab 76. Weichhart), Stuiber, Keri, Stadlmayr, Balc, Kamhuber, Peii, Rivis, Jusic, Karatepe.

Kirchheimer SC: Magdolen – Maiberger, Karlin, Iliev, Baitz, Zielke (ab 89. Sirch), Rädler, Geier (ab 75. Jacobi), Toy, Zabolotny, Fürthmaier (ab 63. Loens).

Schiedsrichter: Henrik Kellinghaus (Aying)

Tore: 1:0 Loens (65., Handelfmeter), 2:0 Karlin (77.), 2:1 Jusic (84.), 2:2 Jusic (89.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte für Stadlmayr (64.)