Kirchheimer SC - VfL Waldkraiburg 0:2 (0:1)

Die Null steht auch im vierten Spiel in Folge!

DruckversionEinem Freund senden
  • Franz Kamhuber sorgte in der Nachspielzeit für die Entscheidung!
    Franz Kamhuber sorgte in der Nachspielzeit für die Entscheidung!

Der VfL Waldkraiburg ist die Mannschaft der Frühjahresrunde. Als einziges Team hat man in der Bezirksliga Ost alle 4 Spiele gewonnen und dabei kein einziges Gegentor kassiert. Auch die schwere Aufgabe beim direkten Konkurrenten um den Aufstiegsrelegationsplatz, dem Kirchheimer SC, bewältigte der VfL bravourös. Nach 90 Minuten stand es 2:0 (1:0) für die Industriestädter.
Trainer Tom Steiger gönnte sich am Samstag den Luxus und ließ seinen Toptorjäger Razvan Rivis (16 Saisontreffer) zunächst auf der Bank. Der SC Kirchheim musste 3 Spieler aus der Startelf der Vorwoche (2:1-Sieg beim TSV Ebersberg) komplett streichen. Spielertrainer Steven Toy standen Maximilian Baitz und Michael Geier (wegen eines Junggesellenabschieds) sowie der Bulgare Bozhidar Iliev (Heimaturlaub) nicht zur Verfügung. Die Hausherren begannen mit frühem Pressing und ließen dem VfL zunächst kaum Luft zum Atmen. Richtig brenzlig wurde es vor dem Tor von Domen Bozjak in der Anfangsphase nur einmal, als Außenverteidiger Marko Komes einen Rückpass auf seinen Torwart zu hoch ansetzte und dieser per Kopf das Eigentor verhinderte und zur Ecke klärte (8.). In der 20. Minute gingen die Gäste wie aus dem Nichts mit 1:0 in Führung. Berat Uzun schnappte sich an der Mittellinie das Leder und spielte einen Zuckerpass auf Henry Oguti. Der Ugander ließ sich nicht zweimal bitten, umkurvte seinen Gegenspieler und stand allein vor Torwart Michael Franz. Dieser hatte gegen den Flachschuss keine Chance. Der Rückstand brachte die Kirchheimer für den Rest der ersten Halbzeit vollkommen aus dem Konzept. Außer einer Freistoßchance von der Strafraumgrenze in der 44. Minute, die Ricardo Jacobi in die Mauer setzte, war von den Münchener Vorstädtern nicht viel zusehen.
Im zweiten Durchgang bekamen die knapp 100 Zuschauer eine einseitige Partie zu sehen. Der SC Kirchheim dominierte Ball und Gegner und spielte fast ununterbrochen auf ein Tor. Der VfL konnte sich über weite Strecken nur mit Befreiungsschlägen behaupten. Die Defensive stand aber wie gewohnt sicher und ließ nur sehr wenige klare Torchancen zu. Ein Kopfball von Peter Schmöller (47.) sowie ein Schuss von Philipp Maiberger den Bozjak sicher festhielt (56.) waren die einzig erwähnenswerten Szenen. Ab der 65. Minute durfte Razvan Rivis endlich für Berat Uzun mitwirken. Der VfL konnte sich in der Folge immer wieder durch Entlastungsangriffe von der Umklammerung des KSC befreien. Der besonders agile Henry Oguti tauchte immer wieder gefährlich vor dem Tor der Kirchheimer auf. In der 80. Minute fand sein Zuspiel den eingewechselten Patrick Keri, doch dessen Schuss landete sicher in den Händen von Keeper Franz. Die endgültige Entscheidung des Spiels folgte in der Nachspielzeit. Rivis und Keri setzten sich an der rechten Eckfahne auf engstem Raum gegen 2 Kirchheimer durch. Von der Grundlinie legte Rivis den Ball zurück auf den heranstürmenden Franz Kamhuber, der aus 11 Metern eiskalt flach ins rechte Eck einschob (90.+ 1)!
Mit diesem Sieg unterstrich der VfL eindrucksvoll den Anspruch auf Platz 2 in der Bezirksliga Ost. Besonders die gut organisierte Defensive und die unglaubliche Effizienz im Angriff zeichnen die Waldkraiburger die gesamte Frühjahresrunde aus. Vor der Saison, als man sich von 3 Schlüsselspielern getrennt hatte, war der VfL von vielen als Abstiegskandidat gehandelt worden. Trainer Steiger und Co-Trainer Anton Weichhart ist es aber gelungen, nach holprigem Saisonstart, in kürzester Zeit ein Top-Team der Bezirksliga zu formen!

Kirchheimer SC: Franz – Maiberger (ab 73. Zillner), Wilms (ab 69. Pollok), Martin, Sirch, Toy, Pfeiffer, Yunusov, Jacobi, Schmöller, Fuerthmaier (ab 61. Branco de Brito).

VfL Waldkraiburg: Bozjak - Hadzic, Eryilmaz, Oguti, Jusic (ab 69. Keri), Karatepe, Kamhuber, O. Weichhart, Uzun (ab 65. Rivis), Komes, Akdemir (ab 76. Stuiber).

Schiedsrichter: Michael Grabl (SV Hohenlinden)

Tore: 0:1 Oguti (20.), 0:2 Kamhuber (90. + 1)