SV Saaldorf - VfL Waldkraiburg 4:3 (3:0)

Großer Kampf wird nicht belohnt

DruckversionEinem Freund senden
  • Der ehemalige Kapitän Benjamin Hadzic musste wegen der dünnen Personaldecke reaktiviert werden!
    Der ehemalige Kapitän Benjamin Hadzic musste wegen der dünnen Personaldecke reaktiviert werden!

Mit dem allerletzten Aufgebot fuhren die Fußballer des VfL Waldkraiburg zum ersten Auswärtsspiel der noch jungen Bezirksligasaison. Mit Henry Oguti, Mert Lata, Sebastian Jusic, Berat Uzun, Marko Komes, Leon Gillhuber, Jan Vetter, Lukas Hauser, Lukas Perzlmaier, Jonas Gaier, Bastian Grahovac, Valentin Pinzariu und Abdullah Eryilmaz fehlten aus verschiedenen Gründen nicht weniger als 13 Spieler des Kaders von Trainer Tom Steiger. Da mussten kurzfristig der ehemalige Kapitän Benjamin Hadzic (38) und Jugendtrainer Yves Deutsch (35) reaktiviert um überhaupt beim SV Saaldorf antreten zu können. Vor 150 Zuschauern bot die VfL-Rumpfelf einen aufopferungsvollen Kampf, unterlag am Ende aber unglücklich mit 3:4 Toren. Der Beginn der Partie war alles andere als verheißungsvoll. Bereits nach 3 Minuten gingen die Hausherren in Führung. Raimund Stuiber wurde im eigenen Strafraum hart attackiert, doch der Schiedsrichter ließ Stürmer Michael Schreyer gewähren. Allein vor Torwart Domen Bozjak verwandelte er sicher zum 1:0. Nur 10 Minuten später folgte der nächste Nackenschlag für den VfL. SVS-Kapitän Johannes Hafner köpfte aus abseitsverdächtiger Position allein vor Bozjak über den Keeper hinweg zum 2:0 ins Tor. Ein Debakel für die Industriestädter zeichnete sich ab. Doch die Gäste kamen immer besser ins Spiel und hatten durch Birol Karatepe gleich 2 gute Chancen zum Anschlusstreffer (16. + 21.). In der 33. Minute dribbelte sich der flinke, schnelle und technisch versierte Musa Keita in den Strafraum der Saaldorfer und wird gefoult. Wieder entscheidet der Referee Etienne Fromme (FC Neufahrn) zu Gunsten der Hausherren und lies weiterlaufen. Weige Minuten später der Höhepunkt der unkompetenten Schiedsrichterleistung. Bei einem Konter des SVS hebt Linienrichter Jannik Shenton die Fahne wegen Abseitsstellung eines Angreifers der Gastgeber. SR Fromme ignorierte seinen Assistenten und ließ das Spiel weiterlaufen. Timo Portenkirchner nutzte die Irritation der VfL-Hintermannschaft eiskalt aus und schob zum 3:0 ein. Vehemente Proteste, vor allem von Raimund Stuiber, ahndete Fromme mit wenig Fingerspitzengefühl mit zweimal Gelb und schickte den Waldkraiburger Kapitän mit der Ampfelkarte vorzeitig zum Duschen! Trotz brütender Hitze verhinderte das dezimierte Team der Gäste einen weiteren Gegentreffer vor der Pause und es blieb beim 3:0 nach 45 Minuten. Wer in der 2. Halbzeit ein Schützenfest des Vizemeisters der Vorsaison erwartet hatte, sah sich eines Besseren belehrt. Der VfL hielt auch in Unterzahl kräftig dagegen. In der 63. Minute wurde die mit dem Anschlusstreffer zum 1:3 belohnt. Eine Freistoßflanke von Birol Karatepe verwandelte Yves Deutsch per wuchtigem Kopfball. Fast im Gegenzug gelang den Saaldorfern jedoch durch einen klassischen Konter der vierte Treffer durch den eingewechselten Michael Hauser (65.). Doch auch dies konnte den VfL nicht beeindrucken. Der reaktivierte Benjamin Hadzic war nur 4 Minuten später für das zweite Tor der Gäste verantwortlich. Als in der 76. Minute Oliver Weichhart klar im Strafraum gefoult wurde konnte Schiedsrichter Fromme nicht anders als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Razvan Rivis verwandelte sicher und es stand nur noch 4:3. Die Nervosität war den Hausherren nun anzumerken. Mit Glück und Geschick rettete sich der SV aber über die Zeit und feierte am Ende einen schmeichelhaften Sieg. Auf den VfL kommen in den nächsten Wochen schwere Zeiten zu. Nach 3 Niederlagen aus 3 Spielen zieren die Waldkraaiburger das Tabellenende der Bezirksliga. In den nächsten Tagen wird aber mit der Rückkehr des ein oder anderen Spielers gerechnet und die Aufholjagt kann beginnen. Am kommenden Dienstag um 18.30 Uhr steht zunächst das Pokalspiel gegen den Regionalligisten TSV Buchbach auf dem Programm. Im nächsten Heimspiel gegen den TSV Bad Endorf (11.8., 17 Uhr) sollte dann unbedingt der erste Sieg gelingen um den Abstand zum rettenden Ufer nicht zu groß werden zu lassen. VfL Waldkraiburg: Bozjak – Stuiber, Block, Keri (ab 46. Liquiliqui), Karatepe, Plez (ab 60. Hadzic B.), Weichhart, Altmer, Keita, Rivis, Deutsch. SV Saaldorf: Steinmassl, Großschädl, Koenig, Schreyer S. (ab 46. Hauser), Schreyer M., Poellner, Voitswinkler (ab 80. Helminger), Kunz (ab 56. Schuhegger), Hafner, Hillebrand, Portenkirchner. Tore: 1:0 (3.) Schreyer M., 2:0 (13.) Hafner, 3:0 (35.) Portenkirchner, 3:1 (63.) Deutsch, 4:1 (65.) Hauser, 4:2 (71.) Hadzic, 4:3 (78.) Rivis (FE). Schiedsrichter: Etienne Fromme (FC Neufahrn) Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Raimund Stuiber (37.)